Französische Grenzgänger
Paris überweist säumige Steuer-Ausgleichszahlung
publiziert: Mittwoch, 21. Okt 2015 / 13:59 Uhr
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)

Bern - Frankreich hat Wort gehalten und die ausstehenden Millionen an Steuergeldern von französischen Grenzgängern an das Eidg. Finanzdepartement (EFD) überwiesen. Frankreichs Finanzminister hatte Anfang Oktober versprochen, die offene Rechnung würde «in Kürze» beglichen.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Ausgleichszahlungen zur schweizerisch-französischen Vereinbarung über die Besteuerung der Grenzgänger seien am Mittwochmorgen eingetroffen, teilte EFD-Sprecher Roland Meier der Nachrichtenagentur sda mit. Der Betrag für das Jahr 2014 beläuft sich demnach auf knapp 320 Millionen Franken. Das Finanzdepartement werde das Geld unverzüglich auf das Konto der jeweiligen Kantone überweisen.

Der Löwenanteil geht mit 102 Millionen Franken an den Kanton Waadt, gefolgt von Basel-Stadt (77 Mio.), Neuenburg (55 Mio.), Basel-Land (47 Mio.) und Jura (24 Mio.). Auf die Kantone Bern, Wallis und Solothurn entfallen Beträge unter 10 Millionen Franken.

Es geht um den Anteil an den Steuern, den Frankreich von in der Schweiz arbeitenden französischen Grenzgängern erhebt. Frankreich ist jeweils 4,5 Prozent der Bruttolohnsumme schuldig, welche die Grenzgänger in der Schweiz verdienen. Als einziger Kanton zieht Genf die Steuern der Grenzgänger am Arbeitsort ein und überweist Frankreich die zustehenden Anteile.

Häufige Verspätung

Damit erfolgt die Zahlung zwar später als vorgesehen, aber früher als in anderen Jahren. 2013 waren die Steuergelder erst einen Tag vor Heiligabend überwiesen worden. Damit es nicht wieder so spät wird, intervenierte der Waadtländer Finanzdirektor Pascal Broulis bei Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. Der Kanton Waadt hätte das Geld bereits Ende Juni erhalten sollen. Auch andere Westschweizer Kantone ärgerten sich über die ausbleibende Zahlung.

Widmer-Schlumpf erhielt daraufhin an der IWF-Herbsttagung in Lima vom französischen Finanzminister Michel Sapin zugesagt, Frankreich werde die geschuldeten Beträge in den nächsten Tagen überweisen.

Die Schweizer Finanzministerin zeigte sich am Mittwoch darüber zufrieden, dass Frankreich seinen Verpflichtungen nachgekommen ist, wie das Finanzdepartement weiter mitteilte.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lima - Die Schweizer Delegation an der Jahrestagung von IWF und Weltbank ... mehr lesen
Frankreich habe bei einem Gespräch mit Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf zugesagt, die geschuldeten Beträge in den nächsten Tagen zu überweisen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Basel 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
St. Gallen 6°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen bewölkt, etwas Schnee
Bern 6°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Luzern 7°C 7°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bewölkt, etwas Schnee
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=717&lang=de