Paris will Kopftuchverbot trotz Ultimatum anwenden
publiziert: Montag, 30. Aug 2004 / 12:08 Uhr

Paris/Kairo - Das Kopftuchverbot an staatlichen französischen Schulen soll ungeachtet des Ultimatums extremistischer islamischer Geiselnehmer angewendet werden.

An französischen Schulen darf kein Kopftuch mehr getragen werden.
An französischen Schulen darf kein Kopftuch mehr getragen werden.
Das Gesetz mit dem Verbot zum Tragen auffälliger religiöser Symbole sei ein Beispiel für die ganze Welt, weil es die Werte der Toleranz und der freien Religionsausübung im Respekt für die anderen verteidige, sagte Regierungssprecher Jean-François Copé dem Fernsehsender Canal Plus.

Das Verbot tritt mit dem Schuljahresbeginn am Donnerstag in Kraft. Die Entführer zweier französischer Journalisten hatten am Wochenende gefordert, das Gesetz müsse bis Montagabend aufgehoben werden.

Barnier in Kairo

Aussenminister Michel Barnier begann unterdessen seine kurzfristig beschlossene Nahost-Reise. Vor der Presse in der ägyptischen Hauptstadt Kairo rief er die Entführer zur Freilassung seiner verschleppten Landsleute auf.

Zugleich gab er bekannt, dass der Generalsekretär des Aussenministeriums, Jean-Pierre Lafon, noch am Montag nach Bagdad reisen werde, um die Bemühungen der dortigen französischen Botschaft zur Beilegung der Geiselkrise zu verstärken.

Chirac verschiebt Abreise

Der französische Präsident Jacques Chirac verschob wegen der Geiselnahme seine Abreise zum Dreiergipfel mit dem deutschen Kanzler Gerhard Schröder und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im südrussischen Badeort Sotschi.

Chirac werde nicht ab Montagabend, sondern erst ab Dienstagmorgen am Gipfel teilnehmen, teilte das Präsidialamt am Sonntagabend mit. Der Präsident hatte die Entführer in einer Fernsehansprache zur Freilassung der Geiseln aufgerufen.

In der Gewalt der Geiselnehmer befinden sich Christian Chesnot, freier Mitarbeiter von Radio France und Radio France Internationale (RFI), und Georges Malbrunot, Nahost-Korrespondent von Ouest France und Figaro.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten