Paris will Rückkehr von Roma verhindern
publiziert: Freitag, 20. Aug 2010 / 08:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Aug 2010 / 18:00 Uhr
Frankreich habe «keine Lehren zu erhalten», sagte Einwanderungsminister Eric Besson.
Frankreich habe «keine Lehren zu erhalten», sagte Einwanderungsminister Eric Besson.

Washington - Frankreich hat am Freitag weitere rund 130 Roma in ihre Heimat zurückgeschickt. Sie reisten an Bord eines rumänischen Linienflugzeugs nach Rumänien. Paris will mit einer Gesetzesänderung verhindern, dass die Roma gleich wieder in Frankreich einreisen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Gesetzgebung werde entsprechend «angepasst» werden, kündigte Einwanderungsminister Eric Besson an. Hierzu werde es in den kommenden Tagen Sitzungen mit Staatspräsident Nicolas Sarkozy und Regierungschef François Fillon geben, sagte Besson, der am Donnerstag (Ortszeit) zu politischen Gesprächen in Washington weilte.

An den Sitzungen sollten einige Veränderungen am geplanten Einwanderungsgesetz beschlossen werden. Der Minister kündigte für kommende Woche die Abreise von 160 Roma an. Bis Monatsende will Paris rund 700 Roma ausweisen. Besson verwahrte sich gegen Kritik aus dem Ausland an der Abschiebungspraxis.

Frankreich habe «keine Lehren zu erhalten», sagte er dem Fernsehsender France 2 am Donnerstagabend. Frankreich sei in Europa das Land, «das die Rechte der Ausländer am meisten respektiert», vor allem derjenigen Ausländer, die sich illegal im Land aufhielten.

Tausende raus und wieder rein

Es waren die ersten Abschiebungen, seit Staatschef Sarkozy im Juli ein härteres Durchgreifen gegen Roma angekündigt hatte, aber schon mindestens der 26. Flug dieser Art seit Jahresbeginn. Vergangenes Jahr hatte Frankreich an die 10'000 Roma nach Rumänien und Bulgarien ausgewiesen.

Schätzungsweise zwei Drittel von ihnen reisten wieder in Frankreich ein, was dank der Freizügigkeit innerhalb der EU möglich ist. Ab September sollen die französischen Behörden die biometrischen Daten der ausreisenden Roma erfassen, um die sofortige Rückkehr zu verhindern. Die «freiwilligen Rückkehrer» erhalten eine Heimkehrhilfe in Höhe von 300 Euro pro Erwachsenem und 100 Euro pro Kind.

Keine Ausweisungen

Bislang habe die französische Regierung niemanden ausgewiesen, hiess es in rumänischen Regierungskreisen. Es handle sich ausschliesslich um «freiwillige» Rückkehrer, berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankreichs Präsident Sarkozy wird international für seine Politik kritisiert. (Archivbild)
Paris - Ungeachtet von Kritik aus ... mehr lesen
Rom - Der italienische Innenminister ... mehr lesen
Der italienische Innenminister Roberto Maroni. (Archivbild)
Sarkozy lässt derzeit ohne Genehmigung errichtete Lager räumen und schiebt deren Bewohner ab.
Paris - Frankreich hat mit der ... mehr lesen
Toulon - Nach der Räumung von ... mehr lesen
Einwanderungsminister Eric Besson: «Die Roma werden mit normalen Linienflügen nach Bulgarien und Rumänien gebracht».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten