Die Hälfte von Birmas Schulden erlassen
Pariser Club erlässt Birma die Hälfte seiner Schulden
publiziert: Montag, 28. Jan 2013 / 17:10 Uhr
Der birmesische Präsident Thein Sein.
Der birmesische Präsident Thein Sein.

Rangun - Die im Pariser Club zusammengeschlossene internationale Gläubigergruppe hat Birma die Hälfte der Schulden erlassen. Die am Freitag getroffene Einigung reduziere die Auslandsschulden des Landes um 5,9 Milliarden Dollar.

5 Meldungen im Zusammenhang
Japan allein habe drei Milliarden und Norwegen 534 Millionen Dollar Schulden gestrichen, berichtete die Regierungszeitung «New Light of Myanmar» am Montag unter Berufung auf eine offizielle Erklärung. Deutschland will nach Angaben der Regierung in Berlin auf rund 1,4 Milliarden Dollar verzichten.

Dem Bericht zufolge sollen im kommenden halben Jahr weitere Staaten folgen. Finanzminister Win Shein begrüsste die Einigung als Beginn einer neuen Ära, «in der Burma vollständig mit allen Mitgliedern des Pariser Clubs kooperiert».

Der Pariser Club ist eine informelle Gruppe von Industriestaaten, der unter anderem die USA, Japan und mehrere europäische Länder angehören, darunter auch die Schweiz.

Anreiz für Reformen

Wie der Chef der Schweizer Delegation, Patrik Zimmerli, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte, hat Birma bei der Schweiz keine Schulden. Die Zusage des Pariser Clubs bezeichnete er als sehr grosszügig.

Wie der Vertreter des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) erläuterte, ist der Schuldenerlass aber gestaffelt: Burma wird sofort ein Viertel der 5,9 Milliarden Dollar gestrichen. Das Land habe sich aber auf ein Reformprogramm des IWF (Staff-Monitored Programm) verpflichtet, das bis in einem Jahr zwei Überprüfungen vorsieht. Falls die Reformen erfolgreich durchgezogen würden, folge der Rest.

Ausdruck des Vertrauens

Die Bereitschaft gilt somit als Ausdruck des Vertrauens des Pariser Clubs in die Fortsetzung des vor knapp zwei Jahren eingeleiteten Reformkurses von Präsident Thein Sein.

Der frühere General hatte im Mai 2011 vom Militärregime die Macht übernommen. Zur allgemeinen Überraschung leitete er in dem jahrezehntelang autoritär regierten und international isolierten Land eine Reihe ehrgeiziger politischer und wirtschaftlicher Reformen ein.

So liess er politische Gefangene frei, nahm Gespräche mit Rebellen auf, lockerte die Zensur der Medien und erlaubte der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi und ihrer Partei «Nationale Liga für Demokratie» die Rückkehr in die Politik.

Kredit der Asiatischen Entwicklungsbank

Ebenfalls am Montag kündigte die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) den ersten Kredit für Birma in 30 Jahren an. Die birmesischen Rückstände wurden - wie diejenigen bei der Weltbank - durch einen Übergangskredit getilgt, den Japan Birma gewährte. Insgesamt ging es bei beiden Instituten um 900 Millionen Dollar.

Die ADB will mit gut einer halben Milliarde Dollar unter anderem die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft fördern. «Wir konzentrieren uns auf die Bausteine für Stabilität und Nachhaltigkeit», sagte ADB-Vizepräsident Stephen Groff. Er will mit dem Geld kleine Unternehmen fördern und den Finanzsektor stärken.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - Erstmals seit Jahrzehnten ... mehr lesen
Mehrere Wochenzeitungen wollen nun täglich erscheinen. (Symbolbild)
Thein Sein sprach deutliche Worte. (Archivbild)
Brüssel - Birmas Präsident Thein Sein hat weitere politische Reformen auf dem Weg seines Landes zur Demokratie versprochen. «Wir stehen vor vielen Herausforderungen. Aber ich verspreche, dass ... mehr lesen
Davos - Die Lancierung eines Wirtschaftsdialogs mit Burma ist eines der wenigen ... mehr lesen 1
«Widerstandsfähige Dynamik» hiess das WEF-Motto: Zumindest Dynamik hat der Bundesrat mit seinem Gesprächsmarathon bewiesen.
IKRK-Präsident Peter Maurer
Rangun/Genf - Der erste Besuch ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der Staatsberaterin. Das Parlament billigte am Dienstag den dafür notwendigen Gesetzesentwurf. mehr lesen  
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in den nächsten Wochen. mehr lesen  
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten