Ermittlungen wegen Geldwäscherei
Pariser Grünen-Politikerin unter Verdacht
publiziert: Samstag, 13. Okt 2012 / 23:01 Uhr
Ermittlungen gegen Pariser Grünen-Politikerin wegen Geldwäscherei
Ermittlungen gegen Pariser Grünen-Politikerin wegen Geldwäscherei

Paris - Im Zuge der Zerschlagung eines riesigen französisch-schweizerischen Netzes aus Geldwäscherei und Drogenhandel sind Ermittlungen unter anderem gegen eine Pariser Grünen-Politikerin eingeleitet worden.

Wie am Samstag aus Polizeikreisen weiter verlautete, geht es um Geldwäscherei in Höhe von 40 Millionen Euro. Insgesamt liefen gegen neun Verdächtige Ermittlungen, darunter auch gegen die Grünenpolitikerin und Vize-Bürgermeisterin des 13. Stadtbezirks, Florence Lamblin. Acht der neun Verdächtigen seien gegen Kaution auf freiem Fuss, darunter Lamblin, die neunte Person sei in Untersuchungshaft, hiess es weiter.

Insgesamt waren in dieser Woche im Zusammenhang mit dem Geldwäschering 17 Menschen in Frankreich und drei weitere in der Schweiz festgenommen worden. Die Ermittler beschlagnahmten mehrere Millionen Euro. In Lamblins Haus sollen rund 400'000 Euro in bar gefunden worden sein.

Lamblins Anwalt Jérôme Boursican, sagte, seine Mandantin sei «Opfer eines Justizirrtums». Sie habe 350'000 Euro auf einem Schweizer Konto gehabt, das Geld stamme aus einem Familienvermögen. Beim Transfer des Geldes von der Schweiz nach Frankreich sei möglicherweise versäumt worden, Vermögenssteuer zu entrichten. Nach Angaben des Bürgermeisters des 13. Bezirks, Jérôme Coumet, reichte Lamblin den Rücktritt vom Amt des Vize-Bürgermeisters ein. Ihr Anwalt sagte jedoch, Lamblin habe sich nur vorübergehend von diesem Amt zurückgezogen, bis er eine «Einstellung des Verfahrens» erreicht habe.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten ... mehr lesen
Merve Büyüksarac wurde zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer «Puber» rund um ein angeblich gestohlenes Fahrrad zu Ende gegangen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 10°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 15°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten