Wenig neue Dossiers
Parlament räumt Altlasten aus dem Weg
publiziert: Montag, 29. Feb 2016 / 07:17 Uhr
Heute beginnt die Frühlingssession.
Heute beginnt die Frühlingssession.

Bern - Die eidgenössischen Räte lassen die neue Legislatur ruhig angehen. In der Frühlingssession, die heute Montag beginnt, werden vor allem Altlasten beseitigt. Gewichtige neue Dossiers finden sich auf der Tagesordnung wenige.

5 Meldungen im Zusammenhang
In den ersten zwei Wochen beschäftigen sich die Räte mehrheitlich mit Vorstössen und Differenzen bei bereits beratenen Geschäften. Erst in der dritten Sessionswoche betreten sie ernsthaft Neuland: Der Ständerat berät gleich am Montag über den automatischen Informationsaustausch mit der EU und mit Australien. Es handelt sich um die ersten Abkommen dieser Art.

Am gleichen Tag befasst sich die kleine Kammer mit dem neuen Finanzdienstleistungsgesetz. Dieses soll für mehr Kundenschutz bei Anlagegeschäften sorgen. In die letzte Sessionswoche fällt auch die Debatte über den Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF). Der Ständerat hatte die Vorlage vergangenen September an die Kommission zurückgewiesen mit dem Auftrag, den Netzbeschluss zu den Nationalstrassen darin unterzubringen. Die verlangten Änderungen liegen nun vor.

Debatte zur Unternehmensbesteuerung

Im Nationalrat steht zum ersten Mal die Unternehmenssteuerreform III auf dem Programm. Diese hat zum Ziel, die steuerliche Attraktivität der Schweiz zu erhalten, obwohl kantonale Steuerprivilegien aufgehoben werden müssen. Die einschneidenden Änderungsanträge der Wirtschaftskommission lassen eine intensive Debatte erwarten.

Ein frisches Thema greift die grosse Kammer in der dritten Woche mit der erleichterten Einbürgerung für eingetragene Partner auf. Den Vorschlag, in dem Punkt für Gleichstellung mit Eheleuten zu sorgen, hatten vier Fraktionen eingebracht. Einen gesundheitspolitischen Grundsatzentscheid fällt der Nationalrat mit einer Motion zur Abstufung von Taxpunktwerten nach Region oder bestehendem Angebot. Das Modell könnte dereinst den geltenden Ärztestopp ablösen.

Mit der Debatte über die Stromeffizienzinitiative rundet der Nationalrat die Frühlingssession ab. Das Volksbegehren verlangt, dass der Stromverbrauch in der Schweiz dank Effizienzmassnahmen bis 2035 das Niveau von 2011 nicht überschreitet. In die gleiche Richtung geht das erste Massnahmenpaket der Energiestrategie 2050, die in der ersten Sessionswoche erneut in den Nationalrat kommt.

Weitere Abstriche

Die Vorlage wurde im Lauf der Beratungen bereits verwässert. Es zeichnet sich ab, dass die neue Mehrheit in der grossen Kammer weitere Abstriche machen wird. Umstritten sind auch die Ladenöffnungszeiten bis mindestens 20 Uhr. Der Ständerat will davon nichts wissen, die Nationalratskommission hingegen möchte zustimmen.

Für Gesprächsstoff im Nationalrat wird in der ersten Sessionswoche auch die Verschärfung der flankierenden Massnahmen sorgen. Vorerst geht es lediglich um höhere Bussen für Verstösse gegen Lohn- und Arbeitsbedingungen. Ein weniger konfliktreiches Thema ist die Änderung des Ordnungsbussengesetzes, dank der mehr Bagatelldelikte ohne Verfahren erledigt werden sollen.

Der Ständerat berät in den ersten Tagen der Session über das neue Krebsregister und das Gesundheitsberufe-Gesetz. In der zweiten Sessionswoche geht es um die die Stiefkinder-Adoption durch Konkubinatspaare und gleichgeschlechtliche Paare.

Alte Bekannte

Zudem stehen in beiden Räten viele alte Bekannte auf der Traktandenliste. Dazu gehören die Armeereform, das Waldgesetz, das Überwachungsgesetz BÜPF, das Landesversorgungsgesetz, Zollgesetz, Mehrwertsteuergesetz, Änderungen bei der Verrechnungssteuer oder die Besteuerung von Pistenfahrzeugen. Beim Heilmittelgesetz muss möglicherweise bereits die Einigungskonferenz ans Werk.

Der Nationalrat entscheidet in der zweiten Woche ausserdem über die Abstimmungsempfehlung zur Ernährungssicherheits-Initiative des Bauernverbands. Der Ständerat debattiert über die Atomausstiegs-Initiative der Grünen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat ist damit einverstanden, den Ärztestopp vorerst weiterzuführen. Noch lieber hätte er diese befristete Lösung ... mehr lesen
Dieser so genannte Ärztestopp gilt zwar schon seit 2001, allerdings befristet bis Mitte 2016. (Symbolbild)
Bern - Der Nationalrat hat am Mittwochmorgen damit begonnen, die noch strittigen Punkte der Energiestrategie zu beraten. Er dürfte ... mehr lesen
Die Laufzeit der ältesten AKWs soll auf sechzig Jahre beschränkt werden.
Das Absetzen der Steuer soll den Bergtourismus unterstützen.
Bern - Pistenfahrzeuge werden teilweise von der Mineralölsteuer befreit. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat dieser Neuerung ... mehr lesen
Bern - Ja zum Einkaufen nach Feierabend: Der Nationalrat hat am Montag ein Gesetz angenommen, das längere ... mehr lesen
Die Befürworter sehen längere Öffnungszeiten als Massnahme gegen den Einkaufstourismus.
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. 2
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 730
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 730
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten