Parlament schaut die Wahl von Claude Béglé genauer an
publiziert: Montag, 25. Jan 2010 / 19:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jan 2010 / 08:07 Uhr

Bern - Die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) des Parlaments wollen die Umstände der Wahl des vergangene Woche zurückgetretenen Post-Verwaltungsratspräsidenten Claude Béglé unter die Lupe nehmen. Dies haben sie an einer Sitzung von letzter Woche beschlossen.

Claude Béglés Wahl wird untersucht.
Claude Béglés Wahl wird untersucht.
6 Meldungen im Zusammenhang
Es gehe darum, dieses Wahlverfahren zu untersuchen und eventuell Lehren für die Zukunft zu ziehen, erklärte Nationalrat Max Binder (SVP/ZH), Präsident der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF), in Bern vor den Medien.

Die Kommission führte Gespräche mit Postminister Moritz Leuenberger sowie mit dem neuen Post-Verwaltungsratspräsidenten Peter Hasler und dem Post-CEO Jürg Bucher.

Es seien «offene, sehr konstruktive» und «informell wichtige Gespräche» gewesen, sagte Binder. Im Wesentlichen hat Bundesrat Leuenberger laut Binder dabei die bisherigen Aussagen zu den Turbulenzen an der Post-Spitze wiederholt und bekräftigt.

Hasler sei «hoch motiviert»

Der neue Verwaltungsratspräsident, Peter Hasler, habe «hoch motiviert» gewirkt, sagte Binder weiter. Und er habe klargestellt, dass er nur auf Basis von Verwaltungsratsbeschlüssen kommunizieren werde.

Laut Binder äusserte sich Hasler auch zum Rückgang der Briefpost. Der neue Präsident rechnet demnach mit einem Rückgang, aber nicht - wie andere - um 30 Prozent, sondern um 10 bis 20 Prozent.

Bucher will sich auf Aufgaben als Konzernchef konzentrieren

Bucher machte seinerseits laut Binder deutlich, dass er sich mittelfristig auf seine Aufgaben als Konzernchef konzentrieren und die Verantwortung für Post Finance abgeben wolle.

Am Dienstag wird sich die Kommission mit der Liberalisierung des Postmarktes befassen. «In welche Richtung es geht, ist noch offen», sagte Binder. Er schloss nicht aus, dass die Kommission noch zusätzliche Informationen verlangen und deshalb das Geschäft sistieren wird.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Claude Béglés Anwälte analysierten, «was man tun könnte». (Archivbild)
Bern - Claude Béglé erwägt nach ... mehr lesen
Bern - Claude Béglé, der zurückgetretene Verwaltungsratspräsident der Post, ... mehr lesen 1
Claude Béglé heute an der Pressekonferenz: Eine gewisse «Clanlogik» habe gegen ihn gearbeitet.
Peter Hasler ist den Schweizern vor allem als Direktor des Schweizerischen Arbeitgebervereins bekannt.
Bern - Nur ein Tag nach dem ... mehr lesen 1
Bern - Nach dem Rücktritt von ... mehr lesen 3
Claude Béglé gab seinen Rücktritt bekannt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Persönliche Erklärung von Dr. Claude R. Béglé, Präsident des Verwaltungsrates der Schweizerischen Post. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten