US-Geheimdienstaffäre
Parlament verlangt Experten zur Datensicherheit
publiziert: Donnerstag, 13. Mrz 2014 / 12:59 Uhr
Der Bundesrat hat bereits eine Cyberstrategie entwickelt.
Der Bundesrat hat bereits eine Cyberstrategie entwickelt.

Bern - Die Enthüllungen von Edward Snowden zum US-Geheimdienst NSA haben die Politik aufgeschreckt, auch in der Schweiz. National- und Ständerat verlangen vom Bundesrat, dass er eine Expertenkommission zur Datensicherheit einsetzt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Nationalrat hat am Donnerstag mit 97 zu 80 Stimmen bei 4 Enthaltungen einer Motion von Ständerat Paul Rechsteiner (SP/SG) zugestimmt.

Verteidigungsminister Ueli Maurer argumentierte vergeblich, die Expertenkommission sei nicht nötig, da der Bundesrat bereits eine Cyberstrategie entwickelt habe und den Räten bald ein Gesetz zur Informationssicherheit vorlegen werde. Der Bund arbeite immer wieder mit Fachleuten zusammen.

«Nicht so überrascht»

Zu den Enthüllungen von Snowden stellte Maurer fest: «So überrascht waren wir auch wieder nicht.» Dass Nachrichtendienste spionierten, sei bekannt. Überrascht habe allerdings, «mit welcher Unverfrorenheit die Amerikaner auch westliche Staaten flächendeckend abhören».

Ein Teil des Rates wollte von einer Expertenkommission nichts wissen. Die Überwachungs- und Spionage-Tätigkeiten der Nachrichtendienste sei Tatsache, sagte Roland Borer (SVP/SO). Aber: «Hören wir auf, auf jede neue Enthüllung wie aufgeregte Hühner zu reagieren.»

Neue Dimension

Für die Expertenkommission machte sich Ursula Haller (BDP/BE) im Namen der vorberatenden Kommission stark. Sie sprach in Zusammenhang mit den Enthüllungen Snowdens von einer Ausnahmesituation, die nach Ausnahmemassnahmen rufe. Die Enthüllungen stellten einen Wendepunkt dar. Die Dimension und die Systematik der aufgedeckten Überwachungsmaschinerie überstiegen alles bisher für möglich Gehaltene.

Rechsteiner hatte seine Forderung nach einer Expertenkommission damit begründet, dass die Annahmen, von welchen die Schweiz bisher ausgegangen sei, nach den Enthüllungen Snowdens nicht mehr zuträfen.

Die Antworten, welche der Bundesrat mit seiner Cyberstrategie und dem geplanten Informationssicherheitsgesetz gebe, seien «nicht auf der Höhe der epochalen Herausforderungen», hatte Rechsteiner im Ständerat gesagt.

Vor und nach Snowden

Vielen Papieren aus der Verwaltung sehe man an, dass sie aus der «Vor-Snowden-Zeit» stammten und wichtige Fragen ausblendeten. Eine Expertenkommission könne sich um die Frage kümmern, was die Enthüllungen von Snowden für die Zukunft bedeuteten.

Die Arbeit dürfe nicht nur dem Verteidigungsdepartement und der Verwaltung überlassen werden. Der Bericht einer Expertenkommission erlaube eine demokratische und öffentliche Debatte über die Schlussfolgerungen. Dies sei wichtig, weil die Überwachung Grundrechte und -freiheiten in Frage stelle.

Auf drei Jahre befristet

In seiner Motion fordert Rechsteiner denn auch, dass sich die Spezialisten ein Bild über technologische und politische Entwicklungen machen, deren Bedeutung für die Schweiz abschätzen und Empfehlungen formulieren.

Die Mehrheit im Nationalrat teilte die Auffassung Rechsteiners. Der Rat änderte die Motion allerdings leicht ab: Die Arbeit der Expertenkommission soll auf drei Jahre befristet werden. Der Vorstoss geht deshalb noch einmal an den Ständerat.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Laut Ueli Maurer kennt der Bundesrat die Gefahren. (Archivbild)
Bern - Die Enthüllungsaffäre rund ... mehr lesen
Bern - Der Nachrichtendienst des ... mehr lesen
Die Schweiz ist sicherheitspolitisch stabil.
Austin - Edward Snowden hat sich zu Wort gemeldet: per Videoübertragung aus ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Ich denke, man hat diese Tragweite nicht richtig wahrgenommen.»
Bern - Der Eidgenössische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten