Teuerungsausgleich für National- und Ständeräte
Parlamentarier erhalten 1000 Franken mehr Lohn im Jahr
publiziert: Dienstag, 12. Jun 2012 / 09:17 Uhr
Die grosse Kammer sagte Ja zur Anpassung der Parlamentarierlöhne.
Die grosse Kammer sagte Ja zur Anpassung der Parlamentarierlöhne.

Bern - Eidgenössische Parlamentarier verdienen künftig gut 1000 Franken mehr im Jahr. Der Nationalrat hat am Dienstag die Anpassung des Lohns an die Teuerung angenommen. Nicht neu geregelt wird vorerst die Altersvorsorge.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Wir sind ein Milizparlament», sagte Adrian Amstutz (SVP/BE). National- und Ständeräte sollten nicht nur von ihrem Parlamentarierdasein leben, sondern daneben auch arbeiten - «um die Realität nicht zu verlieren und die Bodenhaftung zu behalten».

Amstutz blieb mit seiner Minderheit jedoch erfolglos. Mit 90 zu 84 Stimmen bei 4 Enthaltungen sagte die grosse Kammer am Dienstag Ja zur Anpassung der Parlamentarierlöhne an die Teuerung. Kommissionssprecher Antonio Hodgers (SP/GE) wies darauf hin, dass diese Anpassung gesetzlich explizit vorgesehen sei.

Künftig werden also Lohn, Entschädigung und Taggeld der National- und Ständeräte zum Anfang der neuen Legislatur der Teuerung angepasst. Letztmals war dies 2008 der Fall. Der Ständerat hatte der Anpassung an die Teuerung bereits im März zugestimmt.

Das Jahreseinkommen der Ratsmitglieder steigt damit von 25'000 auf 26'000 Franken und die Jahresentschädigung von 31'750 auf 33'000 Franken. Das Taggeld wird von 425 auf 440 Franken erhöht. Dies kostet zusätzlich gut 1,3 Millionen Franken.

Altersvorsorge vom Tisch

Nicht neu geregelt wird vorerst die Altersvorsorge der Parlamentarier. Ursprünglich war sie mit dem Teuerungsausgleich in einer gemeinsamen Vorlage zusammengefasst. Der Nationalrat hatte es aber abgelehnt, auf die Vorlage einzutreten. Folglich wurde die Vorlage in zwei Teile aufgeteilt: einen zum Teuerungsausgleich und einen zur Vorsorge.

Die Vorlage zur Regelung der Vorsorge ist deshalb sistiert. Aufgeschoben wird damit der angestrebte Systemwechsel bei der beruflichen Vorsorge von einer Pauschale zu einer einkommensabhängigen Lösung. Das Geschäft ist bereit für die Schlussabstimmung.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Handheben im Ständerat gehört bald der Vergangenheit an.
Bern - Im Ständerat bahnt sich eine «kleine Revolution» an: Die kleine Kammer sprach sich am Montag für die Einführung des elektronischen Abstimmens anstelle des traditionellen ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat hat seinen Entscheid von Ende Mai korrigiert: Er sagt in der ... mehr lesen
Korrigierter Entscheid im Nationalrat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten