Korruptionsverdacht
Parlamentspräsident Cunha soll Amt abgeben
publiziert: Donnerstag, 17. Dez 2015 / 06:50 Uhr
Der Oberste Gerichtshof ermittelt gegen Eduardo Cunha.
Der Oberste Gerichtshof ermittelt gegen Eduardo Cunha.

Brasília - Brasiliens Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot hat den Obersten Gerichtshof dazu aufgefordert, den Parlamentspräsidenten Eduardo Cunha wegen Korruptionsverdachts des Amtes zu entheben. In der Schweiz sind fünf Millionen Dollar eingefroren, die ihm gehören sollen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Janot kritisierte nach Medienberichten, Cunha benutze den Posten «im eigenen Interesse, nur um weitere Ermittlungen zu verhindern». Zudem nutze er sein Amt, um Zeugen einzuschüchtern, um so Korruptionsermittlungen gegen ihn zu blockieren.

Bei den Vorwürfen gegen Cunha geht es unter anderem um Schmiergelder beim Bau von Bohrinseln des Petrobras-Konzerns. Ein inhaftierter Bauunternehmer hatte ausgesagt, Cunha habe fünf Millionen US-Dollar bekommen. In der Schweiz waren dem Politiker zugeordnete Konten mit Summen in der Höhe aufgetaucht. Cunha stritt im März bei einer Kongressanhörung ab, Konten im Ausland zu besitzen.

Auseinandersetzungen mit Rousseff

Im Zusammenhang mit dem Schmiergeldskandal rund um Petrobras hat die Polizei am Dienstag zudem Wohnungen von Cunha durchsucht.

Cunha führt seit Monaten eine Auseinandersetzung mit Präsidentin Dilma Rousseff, von der er sich im Stich gelassen fühlt. Er will gegen Rousseff ein Amtsenthebungsverfahren durchsetzen - wegen angeblicher Tricksereien bei Haushaltszahlen.

Diese wiederum unterstützt eine Amtsenthebung Cunhas, der Rousseffs wichtigstem Koalitionspartner angehört. Durch den Konflikt gelingt es Rousseff seit Monaten kaum noch, dringend nötige Reformen durchzusetzen - das Land steckt in einer Rezession.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brasília - Wegen schwerer Korruptionsvorwürfe muss Brasiliens ... mehr lesen
Eduardo Cunha ist eine Schlüsselfigur in der Regierungskrise im fünftgrössten Land der Welt.
Dilma Rousseff kann aufatmen.
Brasília - Brasiliens Präsidentin ... mehr lesen
Rio de Janeiro - In Brasilien haben Zehntausende Menschen erneut die ... mehr lesen
Menschen fordern die Absetzung von Dilma Rousseff.
Hatte Roussef ihren Wahlkampf illegal finanziert?
Brasília - Das brasilianische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten