Islamisten in Algerien drittstärkste Kraft
Partei des algerischen Präsidenten gewinnt Parlamentswahl
publiziert: Freitag, 11. Mai 2012 / 11:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Mai 2012 / 23:29 Uhr

Algier/Paris - In Algerien ist die Nationale Befreiungsfront (FLN) von Präsident Abdelaziz Bouteflika zur klaren Siegerin der Parlamentswahlen erklärt worden. Das rief bei den unterlegenen Islamisten Empörung hervor.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nach vorläufigen offiziellen Ergebnissen vom Freitag holte die FLN 220 von insgesamt 462 Sitzen im Parlament, wie Innenminister Daho Ould Kablia sagte. Das gemässigte islamistische Wahlbündnis Grünes Algerien (AVV) sprach von «Wahlbetrug».

Die FLN gewinnt damit in dem um 73 Sitze erweiterten Parlament 84 Sitze hinzu. Die insgesamt sieben islamistischen Parteien kommen mit zusammen 66 Sitzen (plus sieben) nur auf den dritten Platz hinter der Nationalen Sammlungsbewegung für Demokratie (RND) von Regierungschef Ahmed Ouyahia mit 68 Sitzen (plus sechs).

Das Drei-Parteien Bündnis AVV erreicht dabei nur 48 Sitze. Die Wahlbeteiligung lag bei 42,4 Prozent.

Die seit 1963 - zunächst illegal - existierende FFS (Front der sozialistischen Kräfte) kam ebenso wie die Arbeiterpartei von Louisa Hanoune auf 21 Sitze. Die FFS hat ihre Basis im Berbergebiet der Kabylei. Sie hatte die vergangene Wahl boykottiert. Die übrigen Mandate gingen an Kleinparteien und unabhängige Kandidaten.

Insgesamt 145 der gewählten Abgeordneten sind Frauen. Die Ergebnisse sind noch vorläufig, da sie noch vom Verfassungsrat gebilligt werden müssen.

Manipulationsvorwürfe

Bisher stellten die FLN und die RND zusammen mit der islamistischen Bewegung der Gesellschaft für den Frieden (MSP) die Regierung. Vor den Wahlen schloss sich die MSP aber mit zwei weiteren islamistischen Parteien, der Reformpartei Al-Islah und der Ennahda, zu dem Wahlbündnis Grünes Algerien zusammen.

Das Wahlbündnis warf der Regierung «Manipulation der Ergebnisse im grossen Stil» vor und sprach von «irrationalen Übertreibungen der Ergebnisse zugunsten der regierenden Parteien».

Dies sei gefährlich und «wird jede kleine Hoffnung und jedes bisschen Vertrauen, dass die Menschen noch hatten, abtöten», erklärten MSP, Ennahda und Al-Islah. «Wir werden die notwendigen Massnahmen ergreifen und geben die Schuld voll und ganz dem Präsidenten der Republik.»

Innenminister Ould Kablia wies die Vorwürfe zurück. Jeder sei für «seine Äusserungen verantwortlich». Für möglichen Wahlbetrug gebe es Gerichte und den Verfassungsrat.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Algier - In Algerien haben am Samstag tausende Anhänger und Gegner von ... mehr lesen
Abdelaziz Bouteflika, Präsident Algerien
Algier - Der algerische Präsident Abdelaziz Bouteflika ist einem Bericht zufolge wegen einer Durchblutungsstörung im Gehirn zur Behandlung nach Frankreich gebracht worden. Der 76-Jährige sei am Samstagnachmittag nach Paris geflogen worden. mehr lesen 
Algier/Paris - Die EU-Wahlbeobachter in Algerien haben dem Land eine ordentliche Organisation der Parlamentswahl am Donnerstag bescheinigt. EU-Chefbeobachter José Ignacio Salafranca sprach am Samstag von allgemein guten Bedingungen der Wahl. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten