Parteien wollen Hacker nicht anklagen
publiziert: Dienstag, 23. Nov 2010 / 17:38 Uhr
Die Angreifer seien schwer zu finden.
Die Angreifer seien schwer zu finden.

Bern - Knapp zwei Wochen nach den Hacker-Angriffen auf die Websites von SP, CVP, FDP und SVP gibt es noch keine Angaben zu den Urhebern. Eine Strafanzeige steht für die Parteien nicht im Vordergrund.

8 Meldungen im Zusammenhang
Es sei von Anfang an klar gewesen, dass die Urheber des DDOS-Angriffes (Denial of Service) nur sehr schwierig zu finden seien, bestätigte FDP-Sprecher Noé Blancpain eine Meldung von Radio Zürisee vom Dienstag. «Wenn wir die Täter nicht finden, bringt eine Anzeige gegen Unbekannt wenig.»

CVP: Problem der gesamten Wirtschaft

Ähnlich tönt es bei der CVP: Eine Anzeige sei nicht zielführend, sagte Generalsekretär Tim Frey auf Anfrage. Das Problem der DDOS-Angriffe betreffe die gesamte Schweizer Wirtschaft. Es sei deshalb wichtiger, sich Gedanken über regulatorische Massnahmen zu machen und über eine Aufstockung der Ermittlungsstellen.

Für die SP hat eine Anzeige laut ihrem Sprecher Jean-Yves Gentil derzeit ebenfalls keine Priorität. Schliesslich sei am Wochenende Abstimmung, sagte er. Ob die auf eine Anzeige verzichte, habe sie aber noch nicht endgültig entschieden.

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) konnte am Dienstag keine Angaben zu den möglichen Urhebern oder Gemeinsamkeiten der Angriffe machen, wie Leiter Pascal Lamia sagte. Bisher habe MELANI von den Parteien die erforderlichen Log-Auswertungen nicht erhalten.

Vier Angriffe hintereinander

Nur mit diesen Daten lasse sich herausfinden, ob die Angriffe einen Zusammenhang hatten und ob sie von derselben IP-Adresse aus erfolgten. Die Parteien sind laut Lamia nicht verpflichtet, diese Daten zu liefern. CVP-Generalsekretär Frey sagte dazu, man sei in Kontakt mit MELANI.

Die DDOS-Angriffe ereigneten sich während gut einer Woche. Zunächst war die SP attackiert worden, danach die CVP, dann die FDP und schliesslich die SVP. Bei einem Denial-of-Service-Angriff handelt es sich um eine mutwillig oder unfreiwillig herbeigeführte Überlastung einer Website.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz profitiert im ... mehr lesen
Divisionaer Kurt Nydegger leitet die «Cyber Defense»-Gruppe.
Das SVP-«Sünneli»: Schweizer Partei-Homepages werden vermehrt zum Ziel von Hacker-Angriffen.
Bern - Die Website der SVP ist ... mehr lesen
Bern - Für die kostenlosen ... mehr lesen
Der elektronische SBB-Fahrplan hält dem Ansturm nicht stand.
Ohne Gegenstimme verabschiedet.
Bern - Der Ständerat will die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der E-Mail-Verkehr war nicht beeinträchtigt.
Bern - Nach Angriffen auf die Websites der vier grossen politischen Parteien kämpft auch Swisscom gegen Hacker. Vorsorglich schaltete Swisscom den Zugang zur Aktualisierung von ... mehr lesen
Bern - Nach der SP ist auch die ... mehr lesen
Website der CVP.
Seit Montag ist die Website der SP Ziel von Hacker-Angriffen.
Bern - Hacker haben die Website ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Knapp zwei von fünf ...
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen 
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek ... mehr lesen
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten