Partner-Hopping
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 17:23 Uhr
Frivole, französische Kussspiele im 19. Jahrhundert.
Frivole, französische Kussspiele im 19. Jahrhundert.

In den Hochglanzmagazinen werden Stars oft bemitleidet, weil sie kein Glück in der Liebe hätten. Sie beenden eine Beziehung, ein Jahr später die nächste, zwei Jahre später wieder eine, und so weiter und so fort, so dass die Journis immer was zu Schreiben haben. Kürzlich hat es unsere ehemalige Miss Schweiz Melanie Winiger getroffen, der ein sogenannter «Männerverschleiss» vorgeworfen wurde.

Meist sind es natürlich Frauen, die Pech haben, wenn sie nicht ihr Leben lang bei einem Mann bleiben. Siehe Jennifer Aniston, der man ebenfalls unterstellt hat, sie fände einfach nicht den Richtigen. Männern scheint man den Wechsel irgendwie eher zuzugestehen. Oder habt ihr schon mal jemanden darüber weinen hören, dass Leonardo DiCaprio alle Jahre ein junges Model gegen ein noch jüngeres austauscht? Sagt da irgendjemand, dieser Kerl hätte Pech? Eben.

Und überhaupt: Wieso behauptet man so etwas? Wer sagt, dass das Pech ist, mehrere Lieben nacheinander zu haben? Ist Glück in manchen Augen tatsächlich, nur diese eine lange Beziehung zu führen?

Ich denke vielmehr, es ist einfach ein anderer Lebensentwurf. Man kann wunderbar glücklich sein, zwei Jahre lang, und sich dann den weiteren Herausforderung des Alltags nicht mehr stellen wollen. Oder sich wieder entlieben. Oder etwas anderes wollen. Das ist doch völlig ok! Vielleicht ist man auch einfach nicht glücklich genug, und auch dann ist es kein Pech, sondern gutes Glück, dass man es bemerkt hat und weiterzieht.

Was «Pech» ist, ist der Schmerz. Eine Trennung ist nichts Lustiges, selbst wenn man derjenige ist, der sie herbeigeführt hat. Und auf der anderen Seite zu sein, enttäuscht zu werden, ist äusserst schmerzhaft. Aber man kann wieder aufstehen und sich neu verlieben.

Partner-Hopping ist nichts Verwerfliches. Es ist ehrlicher, als in ungesunden Beziehungen kleben zu bleiben. Auf jeden Fall ist es eine sehr persönliche Entscheidung. Einige Menschen tun uns eben nur für eine gewisse Zeit gut. Manchmal ist das nicht einmal eine Wahl, sondern einfach die Musik, die das Leben spielt.

*Tamara Cantieni ist Radiomoderatorin (Radio1), Eventmoderatorin und ausgebildete Schauspielerin. Zusammen mit Sabrina Pesenti bildet sie das Duo von Blonderblog.

(Tamara Cantieni*/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Mit oder ohne?
Mit oder ohne?
Corpus overruptus pelzus  Ihr wunderbaren Kerle - wir lieben euch für alles, was euch von uns unterscheidet! 
In den Hochglanzmagazinen werden Stars oft bemitleidet, weil sie kein Glück in der Liebe hätten. Sie beenden eine Beziehung, ein Jahr später die nächste, zwei Jahre später wieder eine, ... mehr lesen  
Frivole, französische Kussspiele im 19. Jahrhundert.
Glückliche Familie ohne Madonna.
Kids-Postings  Immer wieder gibt es die Diskussion, ob man Bilder seines Nachwuchs auf den gängigen Social Media Plattformen teilen soll. Es gibt legitime Einwände dagegen, die beispielsweise ...  
Think big!  Gerade wir in der Schweiz glänzen mit dieser Eigenschaft: Bescheidenheit. Dafür liebt die ganze Welt beispielsweise Roger Federer. Ein Mann mit Privatjet, Villen, Millionen-Werbedeals, Entourage - und trotzdem sehen alle in ihm den bescheidenen King.  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=1075