Party-Stadt Lausanne gibt sich strengere Regeln
publiziert: Dienstag, 30. Okt 2012 / 13:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Okt 2012 / 19:23 Uhr
Die Öffnungszeiten für Nachtlokale in Lausanne sollen um eine Stunde verkürzt werden. (Archivbild)
Die Öffnungszeiten für Nachtlokale in Lausanne sollen um eine Stunde verkürzt werden. (Archivbild)

Lausanne - Die Lausanner Stadtregierung will die Öffnungszeiten für Nachtlokale in Lausanne um eine Stunde verkürzen. Ausserdem soll der Alkoholverkauf eingeschränkt werden. Mit diesem ersten Massnahmenpaket will der neue Sicherheitsdirektor Grégoire Junod die Sicherheit erhöhen und den Partylärm eindämmen.

Künftig müssen die Nachtclubs eine Stunde früher schliessen: anstatt um vier bereits um drei Uhr. Verlängerte Öffnungszeiten bis fünf seien unter Auflagen und der Zahlung einer zusätzlichen Steuern möglich, sagten Marc Vuilleumier und Grégoire Junod, ehemaliger und neuer Lausanner Sicherheitsdirektor, am Dienstag vor den Medien.

Ausserdem sollen die Geschäfte, die in der Stadt Lausanne Alkohol verkaufen, nicht mehr uneingeschränkt von den verlängerten Öffnungszeiten bis 22 Uhr profitieren können. Künftig müssen sie am Freitag um 19 Uhr und am Samstag um 18 Uhr schliessen.

Die neuen Regelungen müssen noch vom Lausanner Gemeindeparlament abgesegnet werden. Kommt es zu keinen Verzögerungen, kann das Massnahmenpaket im Frühling 2013 in Kraft treten.

Kritik am ehemaligen Sicherheitsdirektor

Grégoire Junod (SP) hatte Anfang September die Sicherheit übernommen, nachdem in der Sonntagspresse bekannt wurde, dass sein Kollege Marc Vuilleumier vom Linksaussenbündnis «A Gauche Toute!» die Verantwortung für das Departement abgeben will. Dieser begründete seinen Entscheid mit der konstanten Kritik an seiner Arbeit.

Denn seit Monaten ist die Sicherheitsproblematik in Lausanne Stadtgespräch. Verantwortlich dafür sind die zunehmende Kriminalität, der Drogenhandel und nächtliche Ausschreitungen. Lausanne gilt derzeit als «die» Party-Stadt in der Westschweiz. Nicht selten geraten betrunkene Partygänger und Polizei aneinander.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Das Baby konnte aus dem Schacht gerettet werden. (Symbolbild)
Das Baby konnte aus dem Schacht ...
Mutter in Australien angeklagt  Sydney - Ein Baby hat in Australien fünf Tage in einem Abflussschacht überlebt. Die Mutter wurde am Montag wegen versuchten Mordes angeklagt. Die 30-Jährige hatte das Baby nach den Ermittlungen einen Tag nach der Geburt vergangenen Dienstag in Sydney in den Schacht geworfen. 
Man geht davon aus, dass das Kunstmuseum Bern das umstrittene Erbe des deutschen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt antreten wird.
Kunstmuseum Bern will Gurlitt-Erbe antreten Bern - Die Welt blickt am Montag gespannt nach Berlin: Das Kunstmuseum Bern will mit Vertretern der deutschen Regierung und des ...
Gurlitt-Cousine kommt Berner Kunstmuseum in die Quere Bern/Berlin - Das Kunstmuseum Bern will offenbar das umstrittene Erbe des verstorbenen deutschen ...
Gurlitt sammelte Hunderte von Werken.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten