Patientenverein ergreift Referendum
Patientenverein tritt für Datenschutz ein und ergreift Referendum
publiziert: Samstag, 10. Dez 2011 / 14:25 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Dez 2011 / 16:31 Uhr
Der Patientenverein stellt sich gegen das Weiterleiten von codierten Daten an die Krankenkassen.
Der Patientenverein stellt sich gegen das Weiterleiten von codierten Daten an die Krankenkassen.

Bern - Der Verein patienten.ch will nicht, dass Ärzte und Spitäler den Krankenkassen umfassende Daten von Patienten übergeben müssen. Er will das Referendum ergreifen gegen einen Beschluss der Räte, wonach die Daten in codierter Form geliefert werden sollen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Ständerat hatte am Donnerstag die Regelung im Krankenversicherungsgesetz gutgeheissen, wonach Spitäler und Ärzte Diagnosen und Prozeduren auf den Rechnungen ausweisen müssen. Dies soll der Kontrolle der Wirtschaftlichkeit dienen. Der Nationalrat hatte sie schon im Herbst gutgeheissen.

Keine Einigung von Spitälern und Kassen

Nötig wurde die Regelung, weil sich der Verband der Spitäler H+ und der Krankenkassendachverband santésuisse nicht einigen konnten, wie detailliert Daten im Hinblick auf die Einführung der Fallpauschalen Anfang 2012 zu liefern sind. Die Details zur Erhebung, Bearbeitung und Weitergabe der Daten legt der Bundesrat fest.

«Wir wehren uns gegen den gläsernen Patienten, den sich die Versicherer zur Risikoselektion und zur Ausgrenzung von chronisch Kranken wünschen», wird Arnold Forter, Präsident von patienten.ch, in einer Mitteilung vom Samstag zitiert.

In die Schlussabstimmung kommt das Geschäft im Dezember aber noch nicht. Der Nationalrat muss sich noch mit der Frage befassen, ob der Preisüberwacher ausdrücklich das Recht erhalten soll, zur Anpassung der Tarife Anträge zu stellen. Dies hat der Ständerat im Gegensatz zur grossen Kammer befürwortet.

Hoffen auf Ärzte und Spitäler

Patienten.ch nennt diesen Passus einen «ordnungspolitischen Sündenfall». Weder die Versicherung noch der Preisüberwacher gehörten ans Krankenbett, sagte Forter. Rede der Preisüberwacher bei Revisionen von Tarifstrukturen mit, könne er auch mitbestimmen, ob und wie lange sich ein Arzt um Patienten kümmern könne.

Patienten.ch geht davon aus, dass Ärzte und Spitäler sowie Patienten- und Konsumentenschutzorganisationen sein Referendum unterstützen. Der Verein ist nach eigenen Angaben Dachorganisation von knapp zwei Dutzend Patientenorganisationen, die Menschen mit vor allem chronischen Leiden vertreten.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Seit Monaten tobt ein Streit darum, welche Patientendaten die Spitäler den ... mehr lesen
Die Daten kommen nun codiert zu den Krankenkassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten