App inklusive «Kuhglocke»
Patrouille des Glaciers auf dem Handy
publiziert: Mittwoch, 7. Mrz 2012 / 13:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Mrz 2012 / 18:07 Uhr
Alles im Überblick.
Alles im Überblick.

Zürich - Mit der 18. Patrouille des Glaciers (PDG) findet vom 25. bis 28. April einer der härtesten Skialpinismus-Wettkämpfe statt. Rund 1500 Patrouillen starten von Zermatt oder Arolla nach Verbier. Zum ersten Mal lässt sich das Rennen auf dem Handy live mitverfolgen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ermöglicht wird dies durch die neue Patrouille-des-Glaciers-App von Swisscom. Weltweit können Skifans das Rennen nun auf ihrem Smartphone verfolgen. Informiert wird über Streckenverlauf und Ranglisten.

Alle wichtigen Informationen über die 4500 Teilnehmenden werden in Echtzeit angezeigt, wie das Telekommunikationsunternehmen am Mittwoch mitteilte. Dank einer virtuellen Kuhglocke könne die App auch gleich zum lautstarken Anfeuern vor Ort genutzt werden.

Die genauen Standorte und Daten der Teams werden mithilfe eines kleinen Handys übermittelt, das die Teilnehmer bei sich tragen. Dieses speziell für extreme Wetterverhältnisse entwickelte Mobiltelefon dient zudem als einfach zu bedienender Notrufsender.

Beim Drücken der Notruftaste wird nicht nur eine Sprachverbindung zur Notrufzentrale aufgebaut, sondern auch automatisch eine SMS mit den exakten GPS-Koordinaten versendet. So lasse sich die Sicherheit der Teams während des Rennens verbessern und vereinfachen, heisst es in der Mitteilung.

Für das lückenlose Mobilfunknetz entlang der Wettkampfstrecke arbeitet die Swisscom eng mit dem Kommando der Patrouille des Glaciers und der Führungsunterstützungsbasis der Armee zusammen.

Der Aufbau eines temporären Netzes in den Walliser Alpen stellt eine grosse Herausforderung dar. Das hochalpine Terrain erschwert den Transport der Ausrüstung, und die niedrigen Temperaturen beeinträchtigen deren Funktionsfähigkeit.

Zukunft ungewiss

Die Kosten der alle zwei Jahre stattfindenden PDG belaufen sich auf rund sechs Millionen Franken. Davon werden 3,5 Millionen von der Schweizer Armee übernommen.

Unklar war zunächst, wie es 2014 weiter geht. Am Mittwoch nun teilte PDG-Sprecher David Beeler der Nachrichtenagentur sda mit, dass die Ausgabe 2014 sicher stattfinden werde. Die Armeeverantwortlichen hätten grünes Licht für die Planung gegeben. Die weitere Zukunft bleibt aber ungewiss.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Patrouille des Glaciers ist in der Nacht auf Samstag erneut abgebrochen worden. Wieder spielte das Wetter den Teilnehmern des legendären Gletscherlaufs einen ... mehr lesen
Aufgrund der hohen Temperaturen musste der Patrouille des Glaciers abgebrochen werden.
Start der PDG am Mittwochabend.
Bern - Wegen schlechten Wetters ist der erste Lauf des von der Schweizer Armee ... mehr lesen
Zermatt VS - Die ersten Wettkämpfer bei der Patrouille des glaciers sind in den Startlöchern. Rund die Hälfte der angemeldeten 1520 Teams startet am Mittwochabend ab 21 Uhr ... mehr lesen
Patrouille des glaciers: Die Wetterbedingungen dürften für das anstehende Wettrennen gut sein.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.news.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=159&excludeID=0
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten