App inklusive «Kuhglocke»
Patrouille des Glaciers auf dem Handy
publiziert: Mittwoch, 7. Mrz 2012 / 13:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Mrz 2012 / 18:07 Uhr
Alles im Überblick.
Alles im Überblick.

Zürich - Mit der 18. Patrouille des Glaciers (PDG) findet vom 25. bis 28. April einer der härtesten Skialpinismus-Wettkämpfe statt. Rund 1500 Patrouillen starten von Zermatt oder Arolla nach Verbier. Zum ersten Mal lässt sich das Rennen auf dem Handy live mitverfolgen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ermöglicht wird dies durch die neue Patrouille-des-Glaciers-App von Swisscom. Weltweit können Skifans das Rennen nun auf ihrem Smartphone verfolgen. Informiert wird über Streckenverlauf und Ranglisten.

Alle wichtigen Informationen über die 4500 Teilnehmenden werden in Echtzeit angezeigt, wie das Telekommunikationsunternehmen am Mittwoch mitteilte. Dank einer virtuellen Kuhglocke könne die App auch gleich zum lautstarken Anfeuern vor Ort genutzt werden.

Die genauen Standorte und Daten der Teams werden mithilfe eines kleinen Handys übermittelt, das die Teilnehmer bei sich tragen. Dieses speziell für extreme Wetterverhältnisse entwickelte Mobiltelefon dient zudem als einfach zu bedienender Notrufsender.

Beim Drücken der Notruftaste wird nicht nur eine Sprachverbindung zur Notrufzentrale aufgebaut, sondern auch automatisch eine SMS mit den exakten GPS-Koordinaten versendet. So lasse sich die Sicherheit der Teams während des Rennens verbessern und vereinfachen, heisst es in der Mitteilung.

Für das lückenlose Mobilfunknetz entlang der Wettkampfstrecke arbeitet die Swisscom eng mit dem Kommando der Patrouille des Glaciers und der Führungsunterstützungsbasis der Armee zusammen.

Der Aufbau eines temporären Netzes in den Walliser Alpen stellt eine grosse Herausforderung dar. Das hochalpine Terrain erschwert den Transport der Ausrüstung, und die niedrigen Temperaturen beeinträchtigen deren Funktionsfähigkeit.

Zukunft ungewiss

Die Kosten der alle zwei Jahre stattfindenden PDG belaufen sich auf rund sechs Millionen Franken. Davon werden 3,5 Millionen von der Schweizer Armee übernommen.

Unklar war zunächst, wie es 2014 weiter geht. Am Mittwoch nun teilte PDG-Sprecher David Beeler der Nachrichtenagentur sda mit, dass die Ausgabe 2014 sicher stattfinden werde. Die Armeeverantwortlichen hätten grünes Licht für die Planung gegeben. Die weitere Zukunft bleibt aber ungewiss.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Patrouille des Glaciers ist in der Nacht auf Samstag erneut abgebrochen worden. Wieder spielte das Wetter den Teilnehmern des legendären Gletscherlaufs einen ... mehr lesen
Aufgrund der hohen Temperaturen musste der Patrouille des Glaciers abgebrochen werden.
Start der PDG am Mittwochabend.
Bern - Wegen schlechten Wetters ist der erste Lauf des von der Schweizer Armee ... mehr lesen
Zermatt VS - Die ersten Wettkämpfer bei der Patrouille des glaciers sind in den Startlöchern. Rund die Hälfte der angemeldeten 1520 Teams startet am Mittwochabend ab 21 Uhr ... mehr lesen
Patrouille des glaciers: Die Wetterbedingungen dürften für das anstehende Wettrennen gut sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der Platz in der olympischen Familie ist ... mehr lesen
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten