Paul Di Pietro: Ohne Schweiss kein Preis
publiziert: Mittwoch, 4. Mai 2005 / 16:02 Uhr

Er hat mit Patrick Roy, Guy Carbonneau, Mathieu Schneider oder Patrice Brisebois schon einen Stanley Cup-Triumph zu feiern. Er war einer der beständigsten Hockey-Legionäre der NLA im letzten Jahrzehnt. Paul Di Pietro ist nun Schweizer geworden und verkörpert besser als alle anderen Nationalteam-Mitgleider den neuen "Geist" bei den Eisgenossen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Kein Schweizer Nationalspieler hat einen ähnlich erfolgreichen Karriereverlauf zu verzeichnen wie Paul Di Pietro. Der Kanada-Schweizer wurde 1993 Stanleycup-Sieger mit Montreal und feierte erfolgreiche Jahre als Top-Legionär in der NLA.

Vor einem Jahr sah es so aus, als ob sein Karriereausklang seinem Werdegang nicht würdig sein könnte: Vom EV Zug nicht mehr erwünscht, wurde er nach Chur in die NLB "abgeschoben" und fristete ein eher unwürdiges Dasein angesichts seiner Verdienste im Eishockey.

"Büchse der Pandora"

Doch dann öffnete sich die "Büchse der Pandora": Paul Di Pietro wurde eingebürgert (seine Ehefrau ist Schweizerin und er ist seit weit mehr als 5 Jahren in der Schweiz zuhause) und es taten sich auf einmal sehr viele Türen auf. Unter anderem auch diejenige zur Nationalmannschaft.

Nach vielen Jahren im Scheinwerferlicht als EVZ-Leistungsträger erlebte der ehemalige NHL-Star was es heisst, sich um eine sportliche Zukunft zu sorgen. Immerhin war er in der glücklichen Lage, dass er im Partnerteam des HC Lugano engagiert war und somit in den Playoffs die "Büchse der Pandora" geöffnet werden konnte: Die Einbürgerung eröffnetre ihm die Möglichkeit in den Playoffs auf NLA-Topniveau zu wirken. Das war Schritt 1 zur "Wiederauferstehung" des fleissigen Wühlers aus Kanada, die ihn sogar bis ins Nationalteam-Kader an die WM 2005 brachte.

Die Medienschaffenden aus dem Ausland, welche an der A-WM in Wien vor Ort waren, stürzten sich auf Paul Di Pietro. Er ist auch ein Farbtupfer im "Nati"-Kader. Sein Werdegang ist im Vergleich zu den meisten anderen Karrieren der aktuellen Nationalspieler viel spektakulärer für die nationale und internationale Presse. Und... er verkörpert fast 1:1 den neuen "Typ" des Nationalspielers: Giftig, fleissig, agil, zielgerichtet mit viel Drive zum Tor und ein harter Arbeiter ist Paul Di Pietro.

Ein "Hardworker"

Di Pietro ist der typische "Hardworker"-Spieler, der mit Speed, Fleiss und viel Wille seine Stärken ausspielen kann. Er hat einen sehr guten Antritt und ist vergleichbar mit einem Flavien Conne oder Daniel Briere, wobei ihm die technischen Fertigkeiten von Briere etwas abgehen.

Aber der technische "Schnickschnack" ist auch nicht das Spiel von Di Pietro, der als Junior noch bei den berühmten SOO Greyhounds in seiner Heimat Sault Ste. Marie spielte wo auch Gretzky, Thornton, Francis und viele weitere Stars ihre Laufbahn begannen. Seine Stationen seitdem: Montreal Canadiens, Toronto Mapple Leafs (NHL) / Houston Aeros (IHL), Los Angeles Kings (NHL) / Pheonix Roadrunners (IHL), Kassel Huskies (DEL), Ambri (NLA), Zug (NLA), Milano (ITA), Zug (NLA), Chur (NLB).

Eishockey.ch- Scouting Report Paul Di Pietro
JW. - Notengebung 1 bis 7 gemäss einem international anwendbaren Notenschlüssel. 7 = herausragend/Weltklasse, 6= Internationale Klasse, 5= NLA-Spitze, 4= NLA-Durchschnitt, 3= Rollenspieler, 2= NLA-würdig aber mit Mängel, 1= NLA-unwürdig

Technik/Skating: 5,5
Mentale Stärke: 5
Physis: 5,5
Kondition: 5
Disziplin: 5
Taktisches Verständnis: 5
Schusstechnik: 5
Killer Instinkt: 4,5
Belastbarkeit: 6
Zukunftsaussichten: 5
Total: Note 5,2

(Von Joël Wüthrich, Working Press Basel-Montreal /eishockey.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dank dem Sieg gegen Kasachstan ... mehr lesen
An eine Niederlage ist heute nicht zu denken: Thomas Ziegler (l.) im Zweikampf.
Sandy Jeannin jubelt nach seinem Tor zum 2:1.
Das Eishockey-Nationalteam ... mehr lesen
Ein Fehlstart und viel zu viele ... mehr lesen
Tschechiens Vaclav Prospal gegen Martin Gerber, Olivier Keller und Sandy Jeannin.
Nati Trainer Ralph Krueger hatte alles richtig gemacht.
David Aebischer, der 26 Schüsse ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten