Schulgesetz
Pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen in Deutschland gekippt
publiziert: Freitag, 13. Mrz 2015 / 10:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Mrz 2015 / 14:48 Uhr

Karlsruhe - Ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen in öffentlichen Schulen ist in Deutschland nicht mit der Verfassung vereinbar. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss entschieden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Für Verbote müssen demnach künftig konkrete Gründe vorliegen, etwa eine Gefahr für das friedliche Zusammenleben an bestimmten Schulen.

Die Grundsatzentscheidung betrifft acht Bundesländer, in denen entsprechende Verbotsgesetze gelten. Das Gericht korrigiert damit sein sogenanntes Kopftuchurteil von 2003. Damals hatte es den Ländern vorsorgliche Verbote noch erlaubt.

Der Erste Senat des höchsten deutschen Gerichtes gab zwei muslimischen Lehrerinnen recht, die gegen das Kopftuchverbot in Nordrhein-Westfalen vorgegangen waren. Zugleich kippte das Gericht eine Vorschrift im Landesschulgesetz, nach der christliche Werte und Traditionen bevorzugt werden sollen. Das benachteilige andere Religionen und sei daher nichtig.

Blosse abstrakte Gefahr reicht nicht aus

Ein Kopftuchverbot an Schulen ist nach Ansicht der Verfassungsrichter nur dann gerechtfertigt, wenn durch das Tragen eine "hinreichend konkrete Gefahr" für den Schulfrieden oder die staatliche Neutralität ausgeht. Eine blosse abstrakte Gefahr reiche nicht aus. Eine derartig konkrete Gefahr kann demnach vorliegen, wenn die Frage nach dem Kopftuch zu erheblichen Auseinandersetzungen in einer Schule führt.

Die Länder Nordrhein-Westfalen und Berlin prüfen nun, ob ihre Gesetze nachgebessert werden müssen. Auch die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Brunhild Kurth, räumte möglichen "Anpassungsbedarf" ein. Der Vorsitzende der Lehrerorganisation VBE, Udo Beckmann, kritisierte das Urteil. Nun steige der Druck auf muslimische Mädchen, gegen ihren Willen ein Kopftuch zu tragen.

Der Zentralrat der Muslime begrüsste die Entscheidung, "auch wenn das Urteil keine generelle Erlaubnis für das Kopftuch bedeutet". Karlsruhe habe klargestellt, dass das Tuch an sich keine Gefährdung des Schulfriedens bedeute.

Schwerer Eingriff in die Glaubensfreiheit

Die Verfassungsrichter sehen in dem pauschalen Verbot einen schweren Eingriff in die Glaubensfreiheit der Klägerinnen. Beide hätten plausibel dargelegt, dass das Kopftuchverbot ihre persönliche Identität berühre und ihnen sogar den Zugang zu ihrem Beruf verstelle. Bei den Arbeitsgerichten waren die Frauen in sämtlichen Instanzen gescheitert.

Durch das Kopftuch der Pädagoginnen würde auf der anderen Seite die Religionsfreiheit von Schülern und Eltern nicht von vornherein verletzt, hiess es weiter. Das kann der Entscheidung zufolge erst dann eintreten, wenn die Lehrerinnen für den Islam werben. Auch der staatliche Erziehungsauftrag und die damit verbundene Verpflichtung zu weltanschaulich-religiöser Neutralität stehe dem Tragen eines Kopftuches nicht generell entgegen.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Im Wallis hat sich ein Kollektiv ... mehr lesen
Das Thema Kopftuch an den Schulen sorgte bereits in mehreren Ostschweizer Gemeinden für Auseinandersetzungen.
Kopftuch-Erlaubnis für Lehrerinnen in Deutschland ist Bärendienst an der Integration von Musliminnen.
Reta Caspar Frau reibt sich die Augen: In Zeiten, ... mehr lesen
St. Margrethen SG - Das Bundesgericht muss entscheiden, ob eine muslimische Schülerin aus St. Margrethen SG mit Kopftuch zur Schule gehen darf. Der Schulrat St. Margrethen zieht den Streitfall ans Bundesgericht weiter, wie er am Freitag mitteilte. mehr lesen  6
Ausreise
Jene, die das islamische Bild der Fraue hier einführen und Europa die Interpretationen von Geschlechterrollen des Islam aufbürden will, kann in die inzwischen wieder islamisierte Türkei oder auch nach KSA ausreisen.
Als Gegenleistung nimmt man in Europa die Gezi-Demonstranten und die unerdrückten Christen aus KSA hier auf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer «Puber» rund um ein angeblich gestohlenes Fahrrad zu Ende gegangen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 5°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen trüb und nass
Basel -1°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
St. Gallen -4°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern -2°C 6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Luzern -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 1°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneeregen
Lugano 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten