Geeinigt
Pazifik-Anrainer: «Fahrplan» für Freihandelszone
publiziert: Samstag, 8. Nov 2014 / 18:20 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 9. Nov 2014 / 07:58 Uhr
Neuigkeiten aus der Pazifikregion.
Neuigkeiten aus der Pazifikregion.

Peking - China und die USA gehen im Ringen um die neue Handelsordnung in der Asien-Pazifik-Region einen Schritt aufeinander zu. Bislang hatten unterschiedliche Vorstellungen Pekings und Washingtons gemeinsame Diskussionen der 21 Mitglieder der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) über mehr Freihandel blockiert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Bei Ministergesprächen vor dem APEC-Gipfel in Peking gab es am Samstag eine Einigung, die von China vorgeschlagene Schaffung einer Freihandelszone Asien-Pazifik (FTAAP) vorzubereiten. Das Verfahren solle gestartet und «umfassend sowie systematisch vorangebracht» werden, hiess es in einem gemeinsamen Dokument.

Chinas Handelsminister Gao Hucheng begrüsste den Schritt als wichtigen Anstoss in Richtung einer Freihandelszone. Die USA stehen dem Vorhaben allerdings zurückhaltend gegenüber, weil sie bereits mit elf Staaten der Region über eine Transpazifische Partnerschaft (TPP) verhandeln.

«Machbarkeitsstudie»

Die beiden grössten Volkswirtschaften USA und China kämpfen um die Führungsrolle in der neuen Handelsordnung der APEC-Gemeinschaft, die 44 Prozent des Welthandels abwickelt. Auch China verhandelt mit 15 anderen Staaten über eine Regionale Wirtschaftspartnerschaft (RCEP).

Die weitergehende Freihandelszone FTAAP soll auf den bisherigen Fortschritten in den laufenden Verhandlungen aufbauen, heisst es in Dokument der APEC-Minister. Die USA hatten sich laut Medienberichten gegen Chinas Wunsch gewehrt, auf dem Gipfel die Erstellung einer «Machbarkeitsstudie» einzuleiten, da dies gewöhnlich auf formelle Verhandlungen hinausläuft. Jetzt ist nur von einer «kollektiven Strategiestudie» die Rede.

Kerry schweigt zum Thema

US-Aussenminister John Kerry erwähnte den Kompromiss vor den Medien mit keinem Wort. Er hob vielmehr die Einigung zum Aufbau eines Netzwerkes gegen Korruption hervor. «Korruption ist Diebstahl an der Allgemeinheit», klagte Kerry. «Wir sind entschlossen, Korruption aufzudecken und Bestechung aus dem Ausland zu verfolgen.»

Künftig sollen Anti-Korruptionsbehörden der Pazifik-Anrainer enger zusammenarbeiten und Verdächtige einfacher ausgeliefert werden können. Das geht aus dem Abschlussdokument der Ministergespräche hervor. Die Vorgaben zur Bekämpfung der Korruption müssten in der Pazifikregion vereinheitlicht werden, forderte Kerry. «Für alle müssen die gleichen Spielregeln gelten.»

Massives Sicherheitsaufgebot

Das Treffen der APEC-Führer am Montag und Dienstag findet unter massiven Sicherheitsvorkehrungen statt. «Der APEC-Gipfel soll als erste diplomatische Grossveranstaltung in China unter der neuen Führung vor allem ein positives Bild von Chinas aussenpolitischer Rolle vermitteln», sagte der Experte Mikko Huatori vom China-Institut Merics in Berlin. China wolle sich als integrativer und verantwortungsbewusster Mitspieler auf der Weltbühne präsentieren.

In Chinas Hauptstadt herrscht praktisch Ausnahmezustand. Autos dürfen je nach Nummernschild nur noch jeden zweiten Tag fahren, um den Verkehr in der 20 Millionen-Metropole zu entlasten und den Smog zu reduzieren. Fabriken wurden geschlossen. Behörden, Schulen und Universitäten haben frei.

Spezialeinheiten von Polizei und Militär sichern Strassenzüge. Um Peking wurden Strassenkontrollen eingerichtet.

Für den Gipfel wurde für mehr als eine Milliarde US-Dollar ein Tagungskomplex nördlich von Peking errichtet. Das Areal im Vorort Huairou ist seit Tagen weiträumig abgesperrt. Journalisten müssen die Sitzungen weitgehend aus einem Medienzentrum in der Innenstadt verfolgen, während die Zahl der Reporter im Konferenzzentrum für die APEC-Führer beschränkt ist.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Shinzo Abe freut sich über den Abschluss der Trans-Panzifischen-Partnerschaft.
Atlanta - Zwölf Pazifik-Anrainerstaaten haben sich auf die Gründung der grössten Freihandelszone der Welt geeinigt. Die Unterhändler brachten die jahrelangen Verhandlungen über die ... mehr lesen
Peking - Jetzt ist es offiziell: Die ... mehr lesen
Weg frei für eine Freihandelszone Asien-Pazifik.
Indonesieins Präsident Joko Widodo: Stimmt die Landsleute auf harte Zeiten ein.
Achtens Asien Indonesiens Präsident Joko Widodo ... mehr lesen
Peking - Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat zu engerer Kooperation und ... mehr lesen
Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping warb erneut für seine Idee einer Freihandelszone Asien-Pazifik.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten