Peak Oil - wieder mal
publiziert: Montag, 11. Jun 2012 / 11:48 Uhr
Ölfässer: Lagerbarkeit und Energiedichte
Ölfässer: Lagerbarkeit und Energiedichte

Die Diskussion um den Gipfel der Ölfördermenge geht munter weiter - mit beängstigenden Prognosen auf der einen und mit Widersprüchen von der anderen Seite. Fakt bleibt: Es muss umgebaut werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das eine ist mal schon klar und praktisch unbestritten: Leicht förderbares Erdöl hat seinen Förderhöhepunkt überschritten. Die Fördermengen von Ölfeldern auf der ganzen Welt folgen alle der vom Shell-Geologen Marion King Hubbert in den fünfziger Jahren erstmals aufgezeichneten Glockenkurve ... die Vorräte werden unweigerlich irgendwann erschöpft sein.

Diese Aussage hat nichts mit Fatalismus, nichts mit Öko-Hysterie und schon gar nichts mit Ideologie zu tun. Genau so wenig wie die Tiefe des Bodensees oder die Länge eines Kilometers. Öl, Kohle und Gas sind endliche Ressourcen. Sollten diese innerhalb der nächste 10 Jahre zur Neige gehen, sind wir ohnehin geliefert. Dass zudem die veranschlagten Reserven trotz fleissigen Förderns nie reduziert werden, sollte die Alarmglocken klingeln lassen.

Doch selbst wenn noch 50 Jahre fossilen Spasses anstünden, muss an der Umstellung schon jetzt gearbeitet werden. Zum Einen aus klimatechnischen Gründen (auch wenn das ja immer noch heftigst bestritten wird, obwohl selbst die Natur den Wandel mit sich weiter nach Norden ausbreitenden Tier- und Pflanzenarten bestätigt), zum Anderen aus rein logischen Überlegungen.

Die Umstellung einer ganzen Wirtschaft, die zu über 50% auf fossile Brennstoffe angewiesen ist, ist eine Herkulesaufgabe, die nicht in 5 oder auch 10 Jahren erledigt werden kann und selbst beim besten Willen der Beteiligten (von dem ja nicht ausgegangen werden kann) 30 Jahre dauern dürfte. Wenn wir also 2060 fit sein wollen, sollten wir uns jetzt überlegen und dann anreissen, was zu machen ist.

Nun kann man sagen, o.k. Umbau muss kommen, aber möglichst spät, geniessen wir unser Öl-High möglichst lange. Der Haken daran ist einfach, dass die Umstellung der Energiestruktur eine sehr energieintensive Sache ist, die angegangen werden muss, solange die Energie, welche man ersetzen will, noch halbwegs erschwinglich ist, so dass der Umbau noch leistbar ist. Der Aufschlag für Spätaufsteher dürfte immens sein - ein Umbau, wenn schon Mangel herrscht könnte unerschwinglich sein.

Dass die Ölförderländer und auch die Ölkonzerne immer noch beruhigend abwinken, während neue Ölquellen wie Ölschiefer, Schwer- und Extraschweröl und in Steinschichten gebundenes Erdgas unter Inkaufnahme riesiger finanzieller und ökologischer Kosten erschlossen werden, um die Lücken zu stopfen, ist klar. Die Abhängigkeit vom Öl bescherte den Konzernen und auch manchen Fördernationen (wobei es sich dort vor allem um die dortigen Eliten) handelt, traumhafte Gewinne.

Eine Energiekrise würde diese noch stärker anschwellen lassen - doch bis dahin soll die Macht des Öls bitte nicht hinterfragt werden. Es ist ein Win-Win ... für die Produzentenseite. Bereits jetzt von Peak-Oil zu reden und die unweigerliche Tatsache, dass endliche Ressourcen irgendwann zu Ende gehen werden, anzuerkennen, würde da die Aktionärsparty empfindlich stören.

Die Frage ist einfach: gibt es auf unserem kleinen Planeten genug Energie für die immer noch wachsende Menschheit ... Energie, die nicht einfach verbraucht sondern sich erneuert? Garantiert. Nur den meisten Erneuerbaren fehlen auch heute noch Speicherbarkeit und Energiedichte, jene Eigenschaften, die fossile Energien so unglaublich praktisch machen.

Die Speicherung ist der vermutlich wichtigste Schritt und speziell «Gratis»-Energie wie aus Wind- und Gezeitenkraft, die rein nach natürlichen Gegebenheiten anfällt, fordert neue und gigantische Speicherlösungen, wobei sowohl chemische als auch physikalische (Luftdruck) untersucht und bewertet werden müssten. Diese Anlagen würden dann wohl den heutigen Ölraffinerien und Lagern entsprechen, aber vermutlich noch grösser dimensioniert sein. Jedenfalls sind dies alles Fragen, die weder heute noch morgen befriedigend beantwortet werden können.

Doch die Fragen müssen heute gestellt und in Angriff genommen werden, weil sonst die Antworten fehlen, wenn wir sie dann dringend benötigen. Und dann wäre es zu spät.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
tink.ch Unsere Wirtschaft läuft mit Erdöl. Doch irgendwann geht uns das Erdöl aus. Wann genau, kann niemand sagen. Für die Umwelt mag das ein Segen sein, für unsere Gesellschaft allerdings eine Katastrophe, falls die ... mehr lesen 1
Das schwarze Gold von der Tankstelle: Irgendwann geht das Erdöl aus.
Die Erschliessung neuer Ölquellen ist extrem kostenintensiv.
London/Irving/Hamburg - Wegen förderbedingten Engpässen sind Öl-Förderunternehmen immer häufiger dazu gezwungen, auch Tiefseeregionen anzuzapfen. Gleichzeitig gestaltet ... mehr lesen
Es ist zu spät
Der Kapitalismus in der jetztigen Form wird jegliche Reformbemühungen oder Umbau oder Weitsicht verhindern. Das gilt auch für andere Bereiche, nicht nur Resourcen.

Damit muss man sich abfinden oder versuchen eine Revolution gegen das System zu starten.

Dazu muss man kein Linker sein, bin ich auch nicht, trotz gelegentlich bösartiger Gerüchte hier im Forum:)

Nur wenn wir wieder zurückkehren zu einem sozialen Kapitalismus der einigermassen im Gleichgewicht Wohlstand bringt haben wir eine Chance die dringlichen Probleme die anstehen in diesem Jahrhundert zu meistern.

Es wird wohl eine Art Krieg geben.

Entweder ein Resourcenkrieg, einen Bürgerkrieg gegen die "Oberen", einen richtigen Bürgerkrieg, einen Krieg der Regierungen gegen das unbequeme Volk, einen Weltkrieg.
Oder Kombinationen vom Obenerwähnten.
Amoy-Gardens-Appartements in Hongkong: SARS durch Lüftung und Abwasserrohre.
Amoy-Gardens-Appartements in Hongkong: SARS durch ...
Selbstzufriedenheit und kurzfristiger Erfolg kann zu verhängnisvoller Nachlässigkeit und immensen Folgeschäden führen... nein, führt fast immer zu solchen Schäden. Bezeichnend dafür ist zum Beispiel die Erforschung der Ausbreitung von Krankheiten durch die Luft. Doch nicht nur die. mehr lesen 
Der Abschied vom Euro-Mindestkurs (oder der einseitigen Kopplung des Frankens an den Euro) wird unserer Wirtschaft - vor allem Tourismus und Exportindustrie - sehr weh ... mehr lesen  
Thomas Jordan, bei der Verkündung des Endes des Euro-Mindestkurses: Teeren und Federn oder noch etwas warten?
Der Euro fällt weiter zum Dollar und Franken.
Euro fällt zum Dollar auf tiefsten Stand seit 2003 Frankfurt/Zürich - Der Euro ist heute bereits vor dem historischen Entscheid der EZB zum Kauf von Staatsanleihen unter ...
Den Schlüsselzins liess die EZB auf dem Rekordniveau von 0,05 Prozent.
EZB beschliesst milliardenschweres Kaufprogramm für Anleihen Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) öffnet die Geldschleusen: Sie will Staats- und Privatanleihen im ...
Typisch Schweiz Cabaret Rotstift - Skilift Sketch Bald beginnen die Sportferien - auf der Skipiste ist dann ...
Jumpsuits sind praktisch und bequem.
Shopping Der Jumpsuit Das It-Piece des Jahres geht an den Jumpsuit. Praktisch, bequem und ein modischer Hingucker. Passt perfekt im Alltag, an einem schönen Frühlingstag oder Abends zum Candle Light Dinner in ...
Facebook beisst nicht.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Der böse Bot bei der Arbeit: Ausstellung der !Mediengruppe Bitnik
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Amoy-Gardens-Appartements in Hongkong: SARS durch Lüftung und Abwasserrohre.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
China Daily: «Was um Himmels Willen sind die Grenzen zwischen Respekt für Religionen und der Pressefreiheit?
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Der zu 1000 Peitschenhieben verurteilte Blogger Raif Badawi: Nur Staatsreligionen sind zu solchen Urteilen fällig.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 0°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -3°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 0°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten