SPD-Chef stärkt Steinbrück den Rücken
Peer Steinbrück: «Ich will Bundeskanzler werden»
publiziert: Sonntag, 14. Apr 2013 / 09:34 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Apr 2013 / 19:59 Uhr
Jeder vierte SPD-Wähler zweifelt an Peer Steinbrücks Kanzlertauglichkeit.
Jeder vierte SPD-Wähler zweifelt an Peer Steinbrücks Kanzlertauglichkeit.

Berlin - Mit der einstimmigen Verabschiedung ihres Wahlprogramms hat die SPD den Bundestagswahlkampf eingeleitet. «Ich will Kanzler der Bundesrepublik Deutschland werden», bekräftigte Spitzenkandidat Peer Steinbrück auf dem Bundesparteitag in Augsburg seinen Anspruch auf die Regierungsführung.

6 Meldungen im Zusammenhang
Inhaltlich setzte er den Akzent auf mehr soziale Gerechtigkeit, was auch im Wahlprogramm im Vordergrund steht. Die SPD wolle "für ein neues soziales Gleichgewicht bei guter wirtschaftlicher Entwicklung sorgen", hob Steinbrück am Sonntag hervor. Die Partei stehe für "mehr Wir und weniger Ich".

Es gehe darum, das Land "wieder ins Lot" zu bringen, sagte der Kanzlerkandidat unter starkem Beifall der gut 600 Delegierten. Dieser Logik folgten die im SPD-Programm geplanten Steuererhöhungen für Gutverdiener.

Selbstkritisch räumte Steinbrück ein, auch die SPD und er selbst hätten sich Deregulierung und Marktradikalismus "nicht genug entgegen gestemmt". Anders als Union und FDP aber "haben wir wenigstens unsere Lektion gelernt". Heute stehe die SPD für eine Politik, "die dem entfesselten Kapitalismus Spiel- und Verhaltensregeln entgegensetzt".

"Bündnis der Starken mit den Schwachen"

Die Politik der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte Steinbrück als "Blendwerk". Schwarz-Gelb mache unzählige Versprechen, die unbezahlbar seien und nicht umgesetzt würden. Anders als bei Union und FDP sei es "immer der Antrieb der Sozialdemokratie gewesen, ein Bündnis der Starken mit den Schwachen zu schmieden".

Es gehe um den Weg "weg von der Ellbogengesellschaft hin zu einer dynamischen Wir-Gesellschaft", sagte Steinbrück. "Wir stellen das Gemeinwohl vor den Profit Einzelner."

Dabei gingen Ökonomie und soziale Gerechtigkeit zusammen. Beispielsweise sei ein gesetzlicher Mindestlohn sozial gerecht, aber auch "ökonomisch richtig, weil er die Binnennachfrage stärkt". Mehrfach ging Steinbrück auf persönliche Begegnungen mit von sozialen Problemen betroffenen Bürgern ein, die als Gäste zu dem Parteitag eingeladen waren.

Mit Blick auf seinen holprigen Start als Kanzlerkandidat dankte Steinbrück für den Rückhalt, den er in den vergangenen Monaten von der Partei erfahren habe. Das sei "bewundernswert und nicht immer leicht" gewesen.

"Peer, die SPD steht geschlossen hinter Dir. Wir wollen mit Dir gemeinsam kämpfen und gewinnen", sagte Parteichef Sigmar Gabriel in Augsburg. "Wir wollen den Kanzler Steinbrück und wir sind auf einem guten Weg", ergänzte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier.

Kämpferische Rede Gabriels

Gabriel griff in einer kämpferischen Rede Union und FDP hart an, die das Land in einer "Koalition des Eigennutzes und des Lobbyismus" regieren würden. Ebenso wie Steinbrück warnte er davor, sich von schlechten Umfragewerten irritieren zu lassen.

Grünen-Parteichefin Claudia Roth rief zur Ablösung von Schwarz-Gelb durch eine rot-grüne Bundesregierung auf. "Wir wollen mit Euch zusammen den Politikwechsel schaffen", sagte sie in einem Grusswort. Es war das erste Mal, dass eine Grünen-Vorsitzende auf einem SPD-Bundesparteitag eine Rede hielt.

Wahlprogramm verabschiedet

Ohne Gegenstimmen billigten die Delegierten zum Abschluss des Parteitages am Nachmittag das SPD-Wahlprogramm. Schwerpunkte in dem rund hundert Seiten starken Entwurf sind die Themen faire Arbeitsbedingungen, soziale Gerechtigkeit, bezahlbares Wohnen und Aufstieg durch Bildung. In das Programm waren erstmals auch Vorschläge von Bürgern eingearbeitet worden.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Das TV-Duell, der einzige ... mehr lesen 1
Angela Merkel und Peer Steinbrück traten heute im Fernsehen zum einzigen Rededuell an.
Muss die an Popularität eingebüsste Merkel bald die Koffer packen? (Symbolbild)
Berlin - Die Partei der deutschen ... mehr lesen
Berlin - Mit einem Deutschlandfest in ... mehr lesen
Peer Steinbrück geht beim SPD-Fest in die Offensive. (Archivbild)
Peer Steinbrück.
Frankfurt - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat sich für den Falle eines Wahlsieges viel vorgenommen, um die Finanzmärkte zu bändigen: Er will Grossbanken stutzen, die Europäische ... mehr lesen 4
Dresden - Peer Steinbrück, Spitzenkandidat der deutschen SPD bei den Wahlen im ... mehr lesen
Steinbrück Spitzenkandidat bei den Wahlen im September, hat eine Zusammenarbeit mit der Linken strikt ausgeschlossen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Diese Bundestagswahl wird auf gesellschaftlichem Feld entschieden».
Berlin - Mit dem Schwerpunkt soziale Gerechtigkeit ziehen die deutschen Sozialdemokraten (SPD) in den Wahlkampf. «Wir werden Deutschland besser und gerechter regieren», heisst es im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 3°C 6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Bern 4°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 6°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
Genf 8°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 11°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten