Peer Steinbrück ruft SPD zur Geschlossenheit auf
publiziert: Samstag, 29. Sep 2012 / 15:12 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Sep 2012 / 15:37 Uhr
SPD Kanzlerkandidat Peer Steinbrück
SPD Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

Berlin - In seiner ersten grossen Rede als designierter SPD-Kanzlerkandidat hat Peer Steinbrück seine Partei zur Geschlossenheit aufgerufen und Spielraum für eigene Ideen eingefordert. «Ich werbe für euer Vertrauen, meines habt ihr», sagte Steinbrück am Samstag auf einem SPD-Landesparteitag in Münster.

6 Meldungen im Zusammenhang
In seiner Rede erbat er auch Verständnis für seinen eigenen Weg: «Das Programm muss zum Kandidaten passen, der Kandidat zum Programm. Ihr müsst dem Kandidaten an der einen oder anderen Stelle auch etwas Beinfreiheit einräumen.»

Einerseits sei die Mobilisierung der Anhängerschaft eine Bedingung für einen erfolgreichen Wahlkampf, andererseits verwies Steinbrück darauf, dass er nicht nur 500'000 SPD-Mitglieder, sondern 62 Millionen Wähler gewinnen müsse, um Kanzler zu werden.

Keine grosse Koalition

Überlegungen für eine grosse Koalition erteilte Steinbrück eine Absage. Die SPD befasse sich nicht mit Szenarien, die sie nicht anstrebe. «Wir setzten eindeutig auf Sieg und nicht auf Platz.»

Für einen Ministerposten in einer grossen Koalition unter Merkel stehe er nicht zur Verfügung, betonte Steinbrück erneut: «Ich bin nicht zu gewinnen für ein Kabinett Merkel.» Das Ziel sei, die Koalition aus CDU/CSU und FDP zu stürzen. «Wir wollen sie nicht halb ablösen. Wir wollen alle drei rausschmeissen aus dieser Regierung», rief Steinbrück.

Der als Wirtschaftsfachmann bekannte Steinbrück ging in seiner Rede auch auf die europäische Schuldenkrise ein. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) berücksichtige zu wenig die unterschiedlichen Strukturen von Staaten. Das führe in Spanien zu einer Jugendarbeitslosigkeit von 50 Prozent.

Nicht nur sparen

Steinbrück forderte «eine Wachstumskomponente» für die wirtschaftlichen schwachen Euro-Länder, «damit diese wieder Wind unter die Flügel bekommen». Steinbrück warf Merkel vor, Europa auf eine «ökonomische Kalkulation» zu reduzieren. Er rügte zudem die Finanzmärkte, die die Währungsunion erpressbar machten.

Für Deutschland forderte der Sozialdemokrat einen gesetzlichen Mindestlohn, eine Regulierung des Marktes, eine Begrenzung der Macht von Banken und eine gleiche Bezahlung von Stammbelegschaft und Leiharbeitern sowie von Frauen und Männern.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/Schönefeld - Die grosse Koalition in Berlin hält trotz der erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins für den ... mehr lesen
Die SPD-Koalition in Berlin hält fest zusammen.
Berlin - Der frühere deutsche Finanzminister Peer Steinbrück ist am Montag vom ... mehr lesen 2
Einstimmige Wahl des Vorstands der deutschen Sozialdemokraten.
Berlin - Die Mehrheit der Deutschen hält Peer Steinbrück für einen guten Kanzlerkandidaten. In einer am Freitag veröffentlichten ... mehr lesen
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Weitere Artikel im Zusammenhang
Faymann führt die rot-schwarze Koalition in Wien an.
Faymann führt die rot-schwarze Koalition in Wien an.
Österreich  Wien - Die Sozialdemokraten in Österreich haben ihren bisherigen Vorsitzenden, Bundeskanzler Werner Faymann, an der Spitze der Partei bestätigt. Faymann erhielt auf dem Parteitag der SPÖ in Wien 84 Prozent der Stimmen. 
Mit Parlamentswahl  Nuuk - Mitten in einer schweren wirtschaftlichen Krise ist am Freitag in Grönland ein neues Parlament gewählt worden. Rund 40'000 ...  
In Grönland geht zur Zeit so Einiges vor sich.
Parlament in Kiew  Kiew - Das neugewählte ukrainische Parlament hat in seiner ...  
Wer reanimiert die Ukraine?
Ukraine vor dem Zusammenbruch Kiew - Keine Medikamente, kein Benzin für Krankenwagen, keine Löhne für Ärztinnen und Ärzte: In der Ukraine droht das Gesundheitssystem ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Die... Lösung des Asylproblems, vorgestellt von einer intellektuellen ... heute 21:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Ein Habenichts stellt Bedingungen? Die Briten profitieren am meisten von der EU. Sie stecken die ... heute 19:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Der... IS setzt gerade den Koran 1:1 um. Deshalb haben viele Muslime damit ein ... heute 17:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Bedingungen "die Freizügigkeit für Bundeskanzlerin Angela Merkel "so grundlegend" ... heute 16:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    "Die Türkei leistet grosse Hilfe für viele Flüchtlinge" Der Libanon ist das nächste Land des Nahen Ostens, indem die Spannungen ... heute 15:52
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Hat Grosser Bruder auch ein Argument? Sollte Ihnen nebst Ihrer Breitseite noch irgendein stichhaltiges ... heute 09:05
  • BigBrother aus Arisdorf 1461
    Bitte Scheuklappen ablegen Wie immer aus der Perspektive einer Ultra-Linken Emanze geschrieben. ... gestern 22:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Man... sollte die Intelligenz von V. Putin nicht unterschätzen. Er weiss ... gestern 10:40
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten