Kanzlerkandidat versucht bei Basis zu punkten
Peer Steinbrück ruft SPD zur Geschlossenheit auf
publiziert: Samstag, 29. Sep 2012 / 15:12 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Sep 2012 / 15:37 Uhr
SPD Kanzlerkandidat Peer Steinbrück
SPD Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

Berlin - In seiner ersten grossen Rede als designierter SPD-Kanzlerkandidat hat Peer Steinbrück seine Partei zur Geschlossenheit aufgerufen und Spielraum für eigene Ideen eingefordert. «Ich werbe für euer Vertrauen, meines habt ihr», sagte Steinbrück am Samstag auf einem SPD-Landesparteitag in Münster.

6 Meldungen im Zusammenhang
In seiner Rede erbat er auch Verständnis für seinen eigenen Weg: «Das Programm muss zum Kandidaten passen, der Kandidat zum Programm. Ihr müsst dem Kandidaten an der einen oder anderen Stelle auch etwas Beinfreiheit einräumen.»

Einerseits sei die Mobilisierung der Anhängerschaft eine Bedingung für einen erfolgreichen Wahlkampf, andererseits verwies Steinbrück darauf, dass er nicht nur 500'000 SPD-Mitglieder, sondern 62 Millionen Wähler gewinnen müsse, um Kanzler zu werden.

Keine grosse Koalition

Überlegungen für eine grosse Koalition erteilte Steinbrück eine Absage. Die SPD befasse sich nicht mit Szenarien, die sie nicht anstrebe. «Wir setzten eindeutig auf Sieg und nicht auf Platz.»

Für einen Ministerposten in einer grossen Koalition unter Merkel stehe er nicht zur Verfügung, betonte Steinbrück erneut: «Ich bin nicht zu gewinnen für ein Kabinett Merkel.» Das Ziel sei, die Koalition aus CDU/CSU und FDP zu stürzen. «Wir wollen sie nicht halb ablösen. Wir wollen alle drei rausschmeissen aus dieser Regierung», rief Steinbrück.

Der als Wirtschaftsfachmann bekannte Steinbrück ging in seiner Rede auch auf die europäische Schuldenkrise ein. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) berücksichtige zu wenig die unterschiedlichen Strukturen von Staaten. Das führe in Spanien zu einer Jugendarbeitslosigkeit von 50 Prozent.

Nicht nur sparen

Steinbrück forderte «eine Wachstumskomponente» für die wirtschaftlichen schwachen Euro-Länder, «damit diese wieder Wind unter die Flügel bekommen». Steinbrück warf Merkel vor, Europa auf eine «ökonomische Kalkulation» zu reduzieren. Er rügte zudem die Finanzmärkte, die die Währungsunion erpressbar machten.

Für Deutschland forderte der Sozialdemokrat einen gesetzlichen Mindestlohn, eine Regulierung des Marktes, eine Begrenzung der Macht von Banken und eine gleiche Bezahlung von Stammbelegschaft und Leiharbeitern sowie von Frauen und Männern.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/Schönefeld - Die grosse Koalition in Berlin hält trotz der erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins für den ... mehr lesen
Die SPD-Koalition in Berlin hält fest zusammen.
Berlin - Der frühere deutsche Finanzminister Peer Steinbrück ist am Montag vom ... mehr lesen 2
Einstimmige Wahl des Vorstands der deutschen Sozialdemokraten.
Berlin - Die Mehrheit der Deutschen hält Peer Steinbrück für einen guten Kanzlerkandidaten. In einer am Freitag veröffentlichten ... mehr lesen
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Weitere Artikel im Zusammenhang
Weitere Veröffentlichungen werden folgen.
In ihrem Interesse  Washington - Das US-Aussenministerium hat im Streit um E-Mails seiner ehemaligen Chefin Hillary Clinton erste Mitteilungen freigegeben. Die 296 E-Mails von Clinton befassen sich mit dem Angriff auf die US-Vertretung in Bengasi. 
Hillary Clinton fordert Freigabe ihrer E-Mails Washington - Im Streit um die E-Mails von Hillary Clinton aus ihrer Zeit als US-Aussenministerin hat ein ...
Internationaler Druck  Bujumbura - Trotz der Verschiebung der Parlaments- und Kommunalwahlen in Burundi auf Anfang Juni sind die Proteste gegen Staatschef Nkurunziza am Mittwoch eskaliert. In der Hauptstadt Bujumbara gingen Sicherheitskräfte mit Schüssen und Tränengas gegen Präsidentengegner vor.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 3°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 9°C 15°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten