Neue Studie aus den USA
«Peitsche» am Arbeitsplatz effektiver als «Zuckerbrot»
publiziert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 11:03 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 13:03 Uhr
Drohende Strafen haben am Arbeitsplatz eine grössere Wirkung als mögliche Belohnungen. (Symbolbild)
Drohende Strafen haben am Arbeitsplatz eine grössere Wirkung als mögliche Belohnungen. (Symbolbild)

Arbeitnehmer, die einen Verlust fürchten, sind disziplinierter als jene, denen ein Gewinn in Aussicht gestellt wird.

2 Meldungen im Zusammenhang

In anderen Worten: Drohende Strafen haben eine grössere Wirkung als mögliche Belohnungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der University of Pennsylvania.

In einem Experiment wurden 281 Angestellten der dortigen Hochschule über drei Monate hinweg dazu aufgefordert, pro Tag mindestens 7000 Schritte zu machen. Die Forscher setzten verschiedene Anreize. Die Teilnehmer einer Gruppe bekamen 1,40 Dollar für jeden Tag, an dem sie das vorgegebene Ziel erreichten. Eine andere Gruppe erhielt hingegen pro Monat automatisch 42 Dollar, abzüglich 1,40 Dollar für jeden Tag, an dem sie unter 7000 Schritten blieben. Eine dritte Gruppe bekam überhaupt keinen monetären Anreiz.

Vorhersagbare Irrationalität

Dabei absolvierte jeder Dritte aus der Gruppe ohne Aussicht auf eine Geldleistung 7000 Schritte. Bemerkenswert ist, dass dieser Wert unter jenen mit Aussicht auf eine Belohnung mit 35 Prozent nur marginal höher war. Im Gegensatz dazu waren jene Angestellten besonders fleissig, die zwar nichts zu gewinnen hatten, aber dafür ihren Verlust minimieren konnten. 55 Prozent von ihnen erreichten das Ziel. «Wir wissen von unserer Forschungsarbeit, dass Menschen irrational handeln, doch sie sind vorhersagbar irrational. Sie tendieren dazu, von Verlusten mehr motiviert zu werden als von Gewinnen», so Studienautor Mitesh S. Patel. Der Einsatz der «Peitsche» scheint erfolgversprechender zu sein als die Aussicht auf «Zuckerbrot».

Versicherer machen Druck

In den USA mit ihren vergleichsweise liberalen Arbeitsmarktgesetzen und ihrem weitgehend privatisierten Sozialversicherungssystem haben diese Art von Experimenten durchaus eine grosse Relevanz für den Alltag der Arbeitnehmer. Immer öfter werden Arbeitnehmer dazu gedrängt, sich zu bewegen und gesund zu leben - mit der Aussicht auf geringere Versicherungsprämien. In den Staaten läuft dazu bereits eine heftige Debatte. Es scheint somit nur eine Frage der Zeit, bis auch hierzulande ein offener Konflikt zu diesem Thema ausbricht.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Essen - Fettleibige Menschen können durch finanzielle Anreize besonders stark zum Abspecken motiviert werden. Zu ... mehr lesen
An der Studie beteiligten sich rund 700 fettleibige Patienten im Alter zwischen 18 und 75 Jahren. (Symbolbild)
Bei gleichem Lohn wurde das «Belohnungszentrum» vergleichsweise gering aktiviert.
Bonn - Männer spornt besonders an, wenn sie mehr Geld verdienen als ihr ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ...  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten