Reichtum
Peking überholt New York als Hauptstadt der Milliardäre
publiziert: Donnerstag, 25. Feb 2016 / 19:05 Uhr
In Peking leben die meisten Milliardäre. (Symbolbild)
In Peking leben die meisten Milliardäre. (Symbolbild)

Peking - Peking hat laut einer chinesischen Privatstudie New York als die Stadt mit den meisten Milliardären überholt. Laut dem neuesten Hurun-Bericht leben in der chinesischen Hauptstadt derzeit 100 Milliardäre, fünf mehr als in der US-Ostküstenmetropole.

1 Meldung im Zusammenhang
Moskau liege mit 66 Milliardären auf Platz drei. Peking verzeichnete demnach im vergangenen Jahr einen rasanten Anstieg von Superreichen: 32 Milliardäre seien 2015 hinzugekommen, heisst es in dem Bericht des chinesischen Unternehmens Hurun, das neben der alljährlichen Reichen-Liste unter anderem Luxusmagazine herausgibt.

Trotz des verlangsamten Wirtschaftswachstums und der Kurseinbrüche habe China im vergangenen Jahr weltweit den grössten Zuwachs an Milliardären verzeichnet, sagte Rupert Hoogewerf, der für die Studie verantwortlich ist. Grund seien meistens Börsengänge gewesen.

Alibaba-Gründer einer der reichsten Chinesen

Zu den reichsten Chinesen gehört Jack Ma, Gründer des Online-Händlers Alibaba. Die Chefs der Technologiefirmen Tencent und Baidu sind ebenfalls darunter. Als reichsten Chinesen listet Hurun den Immobilien- und Unterhaltungsmogul Wang Jianlin.

In der Liste der reichsten Menschen der Welt liegt er indes nur auf Rang 21, geschlagen unter anderem von Microsoft-Gründer Bill Gates und Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die chinesischen Investitionen in den US-Immobilienmarkt sind einer Studie zufolge über die Marke von 300 Milliarden ... mehr lesen
Die chinesischen Investitionen in den US-Immobilienmarkt bleiben rege.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im ... mehr lesen
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten