Notgelandetes US-Flugzeug
Peking verschärft den Ton - US-Diplomaten treffen Besatzung
publiziert: Mittwoch, 4. Apr 2001 / 00:36 Uhr

Peking/Washington - Im Streit um das in China notgelandete US-Aufklärungsflugzeug hat Peking den Ton verschärft. US-Präsident George W. Bush forderte China derweil auf, das Flugzeug und seine Besatzung sofort herauszugeben.

Präsident Jiang Zemin wies den USA die volle Verantwortung für den Zusammenstoss mit dem chinesischen Kampfjet zu. Das US- Aufklärungsflugzeug habe unter Missachtung der Regeln gefährliche Manöver geflogen, sei mit dem Jet zusammengestossen und habe ihn zerstört. Die USA seien dafür verantwortlich, dass der Pilot des Kampfjets noch immer verschollen sei.

Jiang rief Washington auf, die Aufklärungsflüge vor der chinesischen Küste zu unterlassen. Diese verstiessen gegen das Völkerrecht. Die viermotorige Turboprob-Maschine vom Typ EP-3E war am Sonntag über dem Südchinesischen Meer mit einem chinesischen Abfangjäger kollidiert und auf der Insel Hainan notgelandet.

US-Präsident Bush warnte die chinesische Regierung vor Belastungen des bilateralen Verhältnisses. Der Vorfall habe das «Potenzial, die Hoffnungen auf eine ertragreiche und produktive Beziehung» zu gefährden, sagte Bush vor Journalisten.

Zudem sei es an der Zeit, dass die 24-köpfige Crew «nach Hause zurückkehren» und ihre Familien wieder sehen könne. Die chinesische Regierung müsse ebenso das Aufklärungsflugzeug freigeben, das «in einer ungewöhnlichen Situation» habe notlanden müssen.

US-Diplomaten treffen Besatzung

US-Diplomaten konnten am Dienstagabend erstmals Kontakt zur Besatzung aufnehmen. Das Treffen habe in der Hauptstadt Hainans, Haikou, stattgefunden, teilte die US-Botschaft in Peking mit. US- Botschafter Joseph Prueher sagte, die USA seien glücklich darüber. «Wir sind allerdings nicht sehr glücklich darüber, dass es 60 Stunden gedauert hat.»

An dem Treffen waren der US-General Neal Sealock, ein Vertreter des US-Konsulats in der südchinesischen Stadt Guangzhou, drei weitere US-Offizielle und chinesische Diplomaten beteiligt. China hatte der 24-köpfigen Besatzung zunächst Kontakte zu US-Vertretern verweigert. US-Präsident George W. Bush hatte Peking aufgefordert, den Diplomaten «unverzüglich» Zugang zur Crew zu gewähren.

Chinesen an Bord der Maschine?

Unklar blieb am Dienstag, ob die chinesischen Behörden die US-Maschine betreten haben. Der US-Botschafter sagte im Fernsehsender ABC, es gebe praktisch keine Zweifel daran.

Allerdings habe die Besatzung des Flugzeuges nach seiner Einschätzung «zumindest damit angefangen», sensible Ausrüstung an Bord zu zerstören.

Nach Angaben des Fernsehsenders CNN, der sich auf Informationen aus dem Pentagon beruft, haben chinesische Soldaten damit begonnen, Geräte aus der Maschine zu entfernen. Damit könnte China nach Einschätzungen von Experten wertvolle Hinweise über die amerikanische Aufklärung gewinnen.

Modernste Funkaufklärung

Die Maschine der US-Marine dient der Funkaufklärung. Nach Angaben der US-Marine ist sie in der Lage, Funksignale tief im Hinterland des Zielgebietes zu erfassen und auszuwerten. Die US-Navy verfügt über elf solcher Flugzeuge.

Die Beziehungen zwischen China und den USA sind seit einigen Monaten abgekühlt. Peking steht unter anderem den Plänen Bushs zum Raketenabwehr-Programm NMD kritisch gegenüber. Zuletzt hatte es Verstimmungen wegen Spionagevorwürfen Pekings gegen chinesisch-stämmige US-Bürger gegeben.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten