Pelli kritisiert «Wahltheater» und Gaskraftwerke
publiziert: Samstag, 6. Okt 2007 / 11:25 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Okt 2007 / 14:01 Uhr

Port - FDP-Präsident Fulvio Pelli kritisiert die anderen Parteien, weil diese ein «inhaltsfreies Wahltheater» inszenierten. Seine Partei bemühe sich indessen um Lösungen für zukünftige Herausforderungen.

Forderte eine bessere gesellschaftliche Integration: Fulvio Pelli.
Forderte eine bessere gesellschaftliche Integration: Fulvio Pelli.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz brauche Antworten auf diese Herausforderungen, «und nicht ein Wettrennen, wer die verschrobensten Geheimpläne zeichnen kann», sagte Pelli in seiner Rede vor mehr als 350 FDP-Delegierten in Port bei Biel. Die Freisinnigen dagegen hätten ein zukunftsgerichtetes Programm.

So wollen die Freisinnigen der Globalisierung mit mehr Bildung und Wettbewerb begegnen. Zudem plädierte Pelli für eine bessere gesellschaftliche Integration. Für den demografischen Wandel und die Klimafrage forderte der Tessiner liberale Lösungen: «Wir müssen mit den Ressourcen effizient umgehen.»

Den personalisierten Wahlkampf kritisierend, machte Pelli klar: «Am 21. Oktober wird das eidgenössische Parlament gewählt.» Nicht jedoch der Bundesrat, wie die Plakatkampagnen anderer Parteien vermuten liessen. Diese würden stets über Personen sprechen.

Gute Noten für Merz

Aber auch Pelli konnte es nicht lassen, dem von ihm kritisierten Wahlkampftrend zu folgen und die Landesregierung zu kommentieren. Wenn die FDP aber Bundesrätinnen oder Bundesräte thematisiere, gehe es nicht um «Köpfe», sondern «um Inhalte und Leistungsausweise», sagte er.

Nur an die eigenen Bundesräte verteilt Pelli gute Noten: Finanzminister Hans-Rudolf Merz habe sowohl für Schuldenabbau und wie auch Steuersenkungen gesorgt, Gesundheitsminister Pascal Couchepin für einen nur geringen Anstieg bei den Krankenkassenprämien.

Kritik an Gaskraftwerken

Dagegen seien die SVP-Bundesräte just für jenes Dossier verantwortlich, das ihre Partei am meisten kritisiere: nämlich die Sicherheit. Moritz Leuenberger spreche zwar über Klimaschutz, halte aber an Gaskraftwerken fest, die Unmengen CO2 verpufften.

Und Micheline Calmy-Rey mache zwar «aktive Aussenpolitik», ob diese aber auch erfolgreich sei, stellte Pelli in den Raum.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die bürgerlichen ... mehr lesen
Greenpeace legte den Kandidatinnen und Kandidaten einen Klimavertrag zur Unterschrift vor.
Pellis Vorschlag wird insbesondere von der SVP abgelehnt.
Wahlen 2007 Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli ... mehr lesen
Wahlen 2007 Zürich - Die SP hat laut einer neuen Wahlumfrage in den letzten Monaten deutlich an Terrain eingebüsst. Sie kommt im ... mehr lesen
Die SVP geniesst momentan noch extremen Aufwind.
Bern - Mit Wahlkampfgetöse hat der Nationalrat «dringlich» über die Affäre ... mehr lesen
Für Christoph Blocher war der 5. September, an dem die GPK ihren Bericht veröffentlichte, «ein dunkler Tag».
Weitere Artikel im Zusammenhang
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 3°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Luzern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen freundlich
Genf -1°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 2°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten