Pelli und Levrat schliessen Frieden
Pelli und Levrat begraben Kriegsbeil
publiziert: Dienstag, 12. Okt 2010 / 17:29 Uhr
Christian Levrat und Fulvio Pelli haben sich verständigt.
Christian Levrat und Fulvio Pelli haben sich verständigt.

Bern - Die beiden Parteipräsidenten Christian Levrat (SP) und Fulvio Pelli (FDP) haben am Montag ihren Streit nach der Departementsverteilung beigelegt. In einer gemeinsamen Stellungnahme vom Dienstag nehmen sie Abstand von ihren Aussagen und Reaktionen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Levrat habe Pelli gegenüber erklärt, er habe nach der Departementsverteilung im neu zusammengesetzten Bundesrat einen «unangebrachten Ausdruck» verwendet.

Pelli seinerseits bezeichnete seine Drohung, Klage wegen Verleumdung einzureichen, als «Überreaktion». Er verzichte auf eine Klage.

Respekt

Das Gespräch habe den Parteipräsidenten erlaubt, ihren persönlichen Streit beizulegen. Sie hätten zudem vereinbart, keine weiteren Kommentare zum Thema abzugeben, hiess es in der Stellungnahme.

Die Debatte zwischen den beiden Parteien müsse wieder auf politischen Themen basieren. «Eine Politik ohne Respekt für den Gegner kann keine produktive Politik sein und gehört nicht zur Kultur der beiden Parteien SP und FDP», halten die Präsidenten fest.

Markige Worte und ihre Folgen

Ursache für den Streit zwischen Levrat und Pelli war die Departementsverteilung im Bundesrat nach der Wahl von Simonetta Sommaruga und Johann Schneider-Ammann.

Dabei erhielt die SP keines der Schlüsseldepartemente und Simonetta Sommaruga musste nach einem Mehrheitsentscheid das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement übernehmen.

«Knallharter Lügner»

Daraufhin bezeichnete Levrat Pelli als «knallharten Lügner»: Pelli habe ihm zugesichert, dass sich Sommaruga vor der Departementsverteilung nicht fürchten müsse. Er verstand dies als Versprechen, dass die FDP-Bundesräte sich der SP nicht in den Weg stellen würden.

Pelli hingegen stellte sich auf den Standpunkt, dass es sich nicht um ein Versprechen gehandelt habe und gab zu bedenken, dass Parteien ihren Bundesräten nicht vorschreiben könnten, was sie zu tun hätten.

Er drohte deshalb, den SP-Chef wegen Verleumdung zu verklagen, wenn dieser sich nicht entschuldige. Seine - Pellis - Ehre stünde auf dem Spiel.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sant'Antonino TI - Die Tessiner FDP geht geschwächt in die ... mehr lesen
FDP-Präsident Fulvio Pelli hatte Raffaele Tognacca aus dem Hut gezaubert - der will aber nicht.
Wittert Verschwörung der Bürgerlichen gegen die SP: SP-Präsident Levrat
Bundesratswahlen 2010 Bern - Der Rücktritt von Aussenministerin Micheline Calmy-Rey am Ende der ... mehr lesen
Dschungelbuch Klar ist Christian Levrat sauer. Alles lief in den letzten Tagen schief: Zuerst das ... mehr lesen 11
Simonetta Sommaruga bekam Zitronen... aber vielleicht macht sie ja tolle Limonade draus...
Fulvio Pelli sagte heute vor den Medien, er erwarte eine Entschuldigung.
Bern - Der Streit um die ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
CVP-Präsident Christophe Darbellay.
CVP-Präsident Christophe Darbellay.
Bei den Wahlen 2015 zusammenarbeiten  Bern - Die Mitteparteien CVP und BDP wollen in den Eidgenössischen Räten, bei Abstimmungen und bei den nationalen Wahlen 2015 zusammenarbeiten. Eine Fusion, wie sie SP und GLP vor der Wiederwahl von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf gefordert hatten, ist kein Thema. mehr lesen 
Partei-Ausschluss  Bern - Die Schweizer Demokraten schliessen einen ihrer Nationalratskandidaten aus der Partei aus. Von dem 28-jährigen Berner Oberländer Jonas Schneeberger tauchte in der Öffentlichkeit ein Foto auf, das ihn in Hitlergruss-Pose im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald zeigt. mehr lesen  
Etschmayer Die westlichen Demokratien sind momentan in einer Krise und egal wie viel oder wenig man von Barack Obama hält, seine jüngste Aussage, dass die Politik ... mehr lesen   8
Wahlzettel zur Nationalratswahl: Mit jeder Zeile tiefer in die politische Terra Incognita.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten