BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Euro2000:
Penalty in der 117. Minute: Zinedine Zidane schoss das Golden Goal für Frankreich
publiziert: Mittwoch, 28. Jun 2000 / 23:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Jun 2000 / 00:02 Uhr

Brüssel - Dramatisches Ende eines grossen Halbfinalspiels zwischen Portugal und Frankreich. Nach der regulären Spieltzeit stand das Spiel 1:1. Ein umstrittener Handselfmeter in der Verlängerung brachte die Entscheidung für Frankreich. Nach tumultösen Szenen, behielt Zinedine Zidane die Nerven. Er versenkte den Penalty zum Golden Goal.

si. Ein Penaltyschiessen droht. Beide Teams gehen nochmals volles Risiko. Beide wollen den Sieg im Spiel. Dann die 117. Minute:
Portugals Verteidiger Abel Xavier benutzt nach einem Schrägschuss von Wiltord die Hand. Schiedsrichter Benkö aus Österreich diktiert nach Konsultation seines Assistenten einen Penalty. Zidane läuft an und schiesst unter die Latte. Frankreich zum zweiten Mal nach 1984 im EM-Final, Portugal zum zweiten Mal nach 1984 gegen den gleichen Gegner gescheitert. Glück für die "Bleues", Pech für die Iberer.

Portugal mit der ersten Chance

Entgegen dem Spielverlauf gingen die Portugiesen in Führung. Der erste und einzige Schuss aufs Tor der Franzosen in der ersten Halbzeit war gleichbedeutend mit dem ersten Tor. Benfica-Stürmer Nuno Gomes drückte unerwartet aus 18 Metern ab und markierte sein viertes EM-Tor in seinem 17. Länderspiel. Jubilar Deschamps (100. Länderspiel) schien den Ball bereits unter Kontrolle zu haben, aber der unnachgiebige Conceiçao spitzelte ihm die Kugel weg und konnte Nuno Gomes anspielen, der entschlossen den Abschluss suchte und auch fand. Erstmals musste sich Fabien Barthez an der EM nach einer Aktion aus dem Spiel heraus geschlagen bekennen. Gegen Tschechien und Spanien wurde der Goalie des Weltmeisters nur nach Penaltys bezwungen.

Der Ausgleich nach der Pause

Der Ausgleich kam kurz nach Wiederbeginn. Thuram stiess vor, spielte in den Lauf des nicht aus Abseitsposition startenden Anelka, der die Übersicht bewahrte, seinen Lauf abstoppte und auf Henry zurücklegte. Der Arsenal-Stürmer reüssierte mit seinem dritten EM-Tor zum 1:1. Das Spiel konnte neu beginnen.

Die Portugiesen waren von Beginn weg bestrebt, den Spielfluss der Franzosen zu stoppen. Dies dokumentierten sechs Fouls in den ersten zehn Minuten. Zum Ball wurde äusserst Sorge getragen, um Fehlzuspiele zu vermeiden. Dementsprechend vorsichtig bauten die Iberer auf, die Conceiçao wie gegen Deutschland wieder als Halbstürmer nominierten. Dadurch wechselte Spielmacher Figo auf die linke Seite und wurde vor allem von Thuram beschattet. Rui Costa ordnete hinter der einzigen Spitze, Nuno Gomes, das Spiel Portugals, das in vier Jahren die EM-Endrunde organisiert.

Auf der Gegenseite trieb "Fussballkünstler" Zidane das Spiel des Weltmeisters an, und in seinem Rücken machten die drei "Récupérateurs" Vieira, Deschamps und Petit die "Drecksarbeit" und die Räume eng. Es war aber für die Franzosen nie leicht, die Spielkontrolle zu übernehmen. Dazu waren die portugiesischen Ballvirtuosen technisch zu stark. Ihre Behendigkeit und ihre Finten sowie ihre Laufstärke (Nuno Gomes, Figo) beeindruckten erneut. Nach dem Führungstor der Portugiesen wirkten die Franzosen bis zur Halbzeit der normalen Spielzeit geschockt und bekundeten Mühe, gefährliche Aktionen zu inszenieren.

Frankreich mit stärkerer Physis

Frankreich wurde wie gegen Spanien in den Viertelfinals erneut von einem ausgeglichen besetzten iberischen Team geprüft und wurde dieser Herausforderung mit einer Leistungssteigerung ab der 46. Minute gerecht. Der Weltmeister wurde vor allem wegen seiner grösseren Physis dominanter und gelangte durch Anelka (71.) und Petit (77.) zu den besten Chancen. Doch als Nuno Gomes drei Minuten vor Schluss und vor allem Abel Xavier in der Schlussminute der normalen Spielzeit zu Kopfbällen ansetzten, zitterte wohl die ganze Fussball-Nation Frankreichs und dankte Barthez an dessen 29. Geburtstag für seine ausgezeichneten Reflexe.

Portugal - Frankreich 1:2 n. Golden Goal in Verl. (1:1, 1:0)

König-Baudouin-Stadion, Brüssel. -- 50 000 Zuschauer (ausverkauft). -- Tore: 19. Nuno Gomes 1:0. 51. Henry 1:1. 117. Zidane (Handspenalty) 1:2.

Portugal: Vitor Baia; Abel Xavier, Couto, Jorge Costa, Dimas (91. Rui Jorge); Costinha, Vidigal (61. Bento); Conceiçao, Rui Costa (78. Joao Pinto), Figo; Nuno Gomes.

Frankreich: Barthez; Thuram, Blanc, Desailly, Lizarazu; Vieira, Deschamps, Petit (87. Pires); Zidane, Anelka (72. Wiltord); Henry (105. Trezeguet).

Bemerkungen: Beide Teams komplett. 100. Länderspiel von Deschamps. Verwarnungen: 23. Vieira (Foul), 39. Desailly (Foul), 44. Vidigal (Foul), 54. Figo (Foul), 56. Jorge Costa (Foul), 62. Dimas (Foul), 107. Joao Pinto (Foul, im Final gesperrt). 115. Gelb- Rote Karte Figo (Reklamieren).

(ba/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge mit den beiden Stammkräften Sandro Lauper und Ulisses Garcia. mehr lesen 
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die Jahre zurückgeht, gab es durchaus verdächtige Fälle. Besonders die Kokain-Affäre rund um Diego Maradona war bekannt dafür, sich mit dem Thema intensiv zu beschäftigen. mehr lesen  
Ex-St. Gallen-Profi  Mittelfeldspieler Jordi Quintilla macht nach seinem Wechsel vom FC St. Gallen zum FC Basel keinen Hehl daraus, dass die Bebbi schon immer das von ... mehr lesen  
Jordi Quintilla träumte schon immer von einem Wechsel zum FCB. Seit diesem Sommer spielt er bei den Bebbi.
Spielmacher Samuele Campo wechselt vom FC Basel nach Luzern.
Wunschspieler  Der Wechsel von Samuele Campo vom ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Luzern 1°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Genf 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 9°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten