Pentagon lässt Mitarbeiter wieder twittern
publiziert: Dienstag, 2. Mrz 2010 / 00:00 Uhr

Washington - Das US-Verteidigungsministerium Department of Defense (DoD) hat sich nach ausgiebiger Prüfung dazu entschieden, die Dienstcomputer der Streitkräfte für die Nutzung sozialer Netzwerke freizugeben.

Für die Veröffentlichung von Blogs, Tweets und Online-Videos gelten auch weiterhin spezielle Auflagen.
Für die Veröffentlichung von Blogs, Tweets und Online-Videos gelten auch weiterhin spezielle Auflagen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Pentagon
Policy Memorandum des US-Verteidigungsministeriums (pdf-Download)
defense.gov

Wie das Pentagon per internem Memo wissen lässt, ist es ab sofort allen Angehörigen der Streitkräfte und Zivilangestellten erlaubt, sich über ein nicht als geheim eingestuftes Netzwerk der Behörde aktiv auf Online-Plattformen wie Facebook oder Twitter zu betätigen. Auch die 2007 gesperrte Videoseite YouTube wurde wieder freigeschaltet.

Hintergrund für die aktuelle Entscheidung ist ein grundsätzliches Bekenntnis des Pentagons zu den Vorteilen von sozialen Netzwerk-Communitys. Diese seien sowohl nützliche Werkzeuge für die Kommunikation innerhalb des Ministeriums als auch zwischen der Behörde und der Öffentlichkeit.

«Nicht nur, dass unsere Angestellten diese Tools verwenden, um mit ihren Familien und Freunden zu kommunizieren. Sie nutzen sie auch, um ihre Jobs besser zu erledigen und sogar, um mit Partnern ausserhalb der Organisation zusammen zu arbeiten», zitiert Cnet aus einem Interview mit DoD-Deputy-CIO David Wennergren.

Freigabe mit Vorbehalten

Ganz ohne Vorbehalte will sich das Pentagon aber dann doch nicht auf die neue Social-Media-Welt einlassen. So gelten für die Veröffentlichung von Blogs, Tweets und Online-Videos auch weiterhin spezielle Auflagen. US-Soldaten sind demnach alle Aktivitäten untersagt, die militärische Aktionen gefährden oder der Einsatzbereitschaft schaden könnten. Als die grössten Bedrohungen werden dabei offensichtlich vor allem Internet-Glücksspiel- und Pornoseiten aufgefasst, zu denen der Zugang generell gesperrt bleiben soll.

Überraschende Entscheidung

Dass sich das Verteidigungsministerium der USA nun nach ausgiebiger Prüfung doch noch für eine Freigabe der Web-2.0-Nutzung auf seinen Dienstcomputern entschieden hat, kommt für einige Experten eher überraschend. Erst im August vergangenen Jahres wurde etwa Angehörigen des US-Marine-Corps - offiziell aus Sicherheitsgründen - verboten, über Computer an ihrem Arbeitsplatz auf soziale Netzwerke zuzugreifen.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Burbank/USA - Den US-Behörden ... mehr lesen
TVShack.net wurde gesperrt.
Ein sehr grosser Teil der Webnutzung passiert heute in sozialen Netzwerken.
Zürich - Die Fachmesse für digitale Werbung, die Swiss Online Marketing (SOM) geht am 24. und 25. März im Puls 5 in Zürich in die zweite Runde. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
«Twitter ist hierarchisch aufgebaut, was die Follower betrifft.»
«Generalisierte Freundschafts-Paradoxon»  Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr ... mehr lesen  
Links frei  San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Tweets erhaltene Hyperlinks künftig nicht mehr zu den 140 erlaubten Zeichen zählen. Die ... mehr lesen  
Twitter will das Zeichenlimit erweitern.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten