Daten wurden ohne Einwilligung zugänglich gemacht
Personensuche auf moneyhouse.ch eingestellt
publiziert: Freitag, 20. Jul 2012 / 18:52 Uhr
Das Bundesverwaltungsgericht hat eingegriffen.
Das Bundesverwaltungsgericht hat eingegriffen.

St.Gallen - Das Internet-Portal moneyhouse.ch muss den Dienst «Personensuche» vorläufig einstellen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Freitag auf Antrag des Datenschutzbeauftragten verfügt. Die Daten wurden ohne Einwilligung der Betroffenen zugänglich gemacht.

2 Meldungen im Zusammenhang
Über 8 Millionen Personeneinträge kann das Portal moneyhouse.ch nach eigenen Angaben mit seinem Dienst «Personen suchen» liefern. Zugänglich sind demnach Daten von «jeder Person, die in der Schweiz wohnhaft ist». Nach dem Eingreifen des Bundesverwaltungsgerichts ist damit nun aber zumindest vorläufig Schluss.

Denn das Bundesverwaltungsgericht erliess eine superprovisorische Zwischenverfügung gegen die itonex AG, die Betreiberin der Plattform. Den Ausschlag gab unter anderem, dass gemäss dem Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten gesperrte private Daten veröffentlicht wurden.

Gesperrte Daten verwendet

Die Privatadressen waren nach Angaben des Datenschutzbeauftragten im Internet frei einsehbar, unabhängig davon, ob die betroffenen Personen ihre Einwilligung dazu gegeben hatten. Vor allem aber liessen die Betreiber unbeachtet, dass viele Personen ihre Angaben aus Sicherheitsgründen hatten sperren lassen.

Laut der Verfügung des Bundesverwaltungsgerichts wandten sich seit Juni immer mehr Betroffene an den Datenschutzbeauftragten. Einige äusserten sich besorgt: Sie hatten ihre Daten auf Grund ihres Berufes, ihrer Stellung in der Öffentlichkeit oder auch zum Schutz ihrer Privatsphäre nur besonderen Empfängern zugänglich gemacht.

Der Datenschutzbeauftragte setzte der itonex AG eine Frist bis zum (gestrigen) Donnerstagmittag, um die Suchfunktion vom Netz zu nehmen. Die Firma habe darauf nicht reagiert. Der Datenschutzbeauftragte beantragte daraufhin beim Bundesverwaltungsgericht superprovisorische Massnahmen.

Frist bis Montag

Die Betreiber von moneyhouse.ch haben nun eine Frist bis kommenden Montagvormittag, um die «Personensuche» abzuschalten. Ebenso müssen sie die Betreiber von Internet-Suchmaschinen anweisen, im Cache gespeicherte Adressen zu löschen. Der Datenschutzbeauftragte hatte ein Ende der Frist bis zum (heutigen) Freitag beantragt.

Kommt die itonex AG diesen Forderungen nicht nach, wird das Bundesverwaltungsgericht veranlassen, dass die Website moneyhouse.ch umgehend abgeschaltet wird. Die Verfügung hält dazu fest, dass die vorsorglichen Massnahmen für einen Entscheid in der Sache kein Präjudiz darstellten.

Laut der Verfügung vermögen aber auf den ersten Blick die «hoch zu wertenden» Interessen am Schutz der Persönlichkeit allfällige finanzielle und betriebliche Interessen der itonex AG zu überwiegen. Gegenüber der sda nahm itonex AG bis am Freitagnachmittag nicht Stellung.

Abklärungen des Datenschützers

Über den Personensuch-Dienst von moneyhouse.ch berichteten am Freitag auch die «Aargauer Zeitung» und die «Südostschweiz». Sie zitierten Bernhard Grisiger als Vertreter des Unternehmens mit der Aussage, dieses stütze sich nur auf öffentliche Informationen und Quellen. Der Dienst erweitere derzeit sein Informationsangebot.

Der Datenschutzbeauftragte hat eine Sachverhaltsabklärung eröffnet. Bei dieser Untersuchung will er die Bearbeitungen der Personendaten bei moneyhouse.ch genauer unter die Lupe nehmen.

Das Bundesverwaltungsgericht beschäftigte sich nicht zum ersten Mal mit moneyhouse.ch. 2008 entschied es allerdings zu Gunsten der Plattform und gegen den Datenschutzbeauftragten. Es legte fest, dass auf moneyhouse.ch aktuelle und veraltete Daten aus dem Handelsregister publiziert werden dürfen, ohne Einschränkung.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte, Hanspeter ... mehr lesen
Auf Anfrage muss der Eintrag gelöscht werden.
St. Gallen - Moneyhouse.ch darf seinen Dienst «Personensuche» laut Bundesverwaltungsgericht wieder in Betrieb nehmen. Allerdings muss das Informations-Portal den Gesuchen von betroffenen Personen um Löschung ihrer Daten noch am Tag des Eingangs nachkommen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten