Daten wurden ohne Einwilligung zugänglich gemacht
Personensuche auf moneyhouse.ch eingestellt
publiziert: Freitag, 20. Jul 2012 / 18:52 Uhr
Das Bundesverwaltungsgericht hat eingegriffen.
Das Bundesverwaltungsgericht hat eingegriffen.

St.Gallen - Das Internet-Portal moneyhouse.ch muss den Dienst «Personensuche» vorläufig einstellen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Freitag auf Antrag des Datenschutzbeauftragten verfügt. Die Daten wurden ohne Einwilligung der Betroffenen zugänglich gemacht.

Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
2 Meldungen im Zusammenhang
Über 8 Millionen Personeneinträge kann das Portal moneyhouse.ch nach eigenen Angaben mit seinem Dienst «Personen suchen» liefern. Zugänglich sind demnach Daten von «jeder Person, die in der Schweiz wohnhaft ist». Nach dem Eingreifen des Bundesverwaltungsgerichts ist damit nun aber zumindest vorläufig Schluss.

Denn das Bundesverwaltungsgericht erliess eine superprovisorische Zwischenverfügung gegen die itonex AG, die Betreiberin der Plattform. Den Ausschlag gab unter anderem, dass gemäss dem Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten gesperrte private Daten veröffentlicht wurden.

Gesperrte Daten verwendet

Die Privatadressen waren nach Angaben des Datenschutzbeauftragten im Internet frei einsehbar, unabhängig davon, ob die betroffenen Personen ihre Einwilligung dazu gegeben hatten. Vor allem aber liessen die Betreiber unbeachtet, dass viele Personen ihre Angaben aus Sicherheitsgründen hatten sperren lassen.

Laut der Verfügung des Bundesverwaltungsgerichts wandten sich seit Juni immer mehr Betroffene an den Datenschutzbeauftragten. Einige äusserten sich besorgt: Sie hatten ihre Daten auf Grund ihres Berufes, ihrer Stellung in der Öffentlichkeit oder auch zum Schutz ihrer Privatsphäre nur besonderen Empfängern zugänglich gemacht.

Der Datenschutzbeauftragte setzte der itonex AG eine Frist bis zum (gestrigen) Donnerstagmittag, um die Suchfunktion vom Netz zu nehmen. Die Firma habe darauf nicht reagiert. Der Datenschutzbeauftragte beantragte daraufhin beim Bundesverwaltungsgericht superprovisorische Massnahmen.

Frist bis Montag

Die Betreiber von moneyhouse.ch haben nun eine Frist bis kommenden Montagvormittag, um die «Personensuche» abzuschalten. Ebenso müssen sie die Betreiber von Internet-Suchmaschinen anweisen, im Cache gespeicherte Adressen zu löschen. Der Datenschutzbeauftragte hatte ein Ende der Frist bis zum (heutigen) Freitag beantragt.

Kommt die itonex AG diesen Forderungen nicht nach, wird das Bundesverwaltungsgericht veranlassen, dass die Website moneyhouse.ch umgehend abgeschaltet wird. Die Verfügung hält dazu fest, dass die vorsorglichen Massnahmen für einen Entscheid in der Sache kein Präjudiz darstellten.

Laut der Verfügung vermögen aber auf den ersten Blick die «hoch zu wertenden» Interessen am Schutz der Persönlichkeit allfällige finanzielle und betriebliche Interessen der itonex AG zu überwiegen. Gegenüber der sda nahm itonex AG bis am Freitagnachmittag nicht Stellung.

Abklärungen des Datenschützers

Über den Personensuch-Dienst von moneyhouse.ch berichteten am Freitag auch die «Aargauer Zeitung» und die «Südostschweiz». Sie zitierten Bernhard Grisiger als Vertreter des Unternehmens mit der Aussage, dieses stütze sich nur auf öffentliche Informationen und Quellen. Der Dienst erweitere derzeit sein Informationsangebot.

Der Datenschutzbeauftragte hat eine Sachverhaltsabklärung eröffnet. Bei dieser Untersuchung will er die Bearbeitungen der Personendaten bei moneyhouse.ch genauer unter die Lupe nehmen.

Das Bundesverwaltungsgericht beschäftigte sich nicht zum ersten Mal mit moneyhouse.ch. 2008 entschied es allerdings zu Gunsten der Plattform und gegen den Datenschutzbeauftragten. Es legte fest, dass auf moneyhouse.ch aktuelle und veraltete Daten aus dem Handelsregister publiziert werden dürfen, ohne Einschränkung.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte, Hanspeter Thür, hat auf die Wiederaufschaltung der ... mehr lesen
Auf Anfrage muss der Eintrag gelöscht werden.
St. Gallen - Moneyhouse.ch darf seinen Dienst «Personensuche» laut Bundesverwaltungsgericht wieder in Betrieb nehmen. Allerdings muss das Informations-Portal den Gesuchen von betroffenen Personen um Löschung ihrer Daten noch am Tag des Eingangs nachkommen. mehr lesen 
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
Viele Softwarehersteller verschlüsseln ihr Programm.
Viele Softwarehersteller verschlüsseln ihr ...
Software-Kryptierung behindert FBI  Washington/Cambridge - Strafverfolgungsbehörden wie das FBI haben mit Verschlüsselungstechniken grosser Software-Firmen zu kämpfen, denn Terroristen können sich hinter den bereits in beliebten Programmen inkludierten Kodierverfahren oft leicht verstecken, wie ein Harvard-Bericht zeigt. 
Internetbetrug und Sicherheitslücken  Interaktiver Plüsch-Teddy gewährt einfachen Zugriff auf User-Daten
Mit Spielzeug können Kontodaten der Eltern erspioniert werden.
Studenten verklagen Google.
Inhalte unerlaubt analysiert  Berkeley/Mountain View - Vier Studenten der University of California beschuldigen den Internetriesen Google, sich ohne ...  
Google werde jetzt Steuern entrichten, die den Umfang der Unternehmensaktivitäten in Grossbritannien widerspiegelten.
Google zahlt 130 Millionen Pfund Steuern nach London - Google hat sich mit den britischen Finanzbehörden auf eine Steuernachzahlung in Höhe von 130 Millionen Pfund ...
eGadgets Roboter bedient Hotelgäste Wer neuerdings in einigen Hotels in den USA den Zimmerservice ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code Signing, Personen- und Firmenzertifikate
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -3°C -0°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C 1°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 3°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern -2°C 4°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern -1°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf -1°C 5°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 2°C 8°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten