Pesko holt Silber in der Halfpipe
publiziert: Sonntag, 23. Jan 2005 / 08:05 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 23. Jan 2005 / 08:54 Uhr

Zum Abschluss der WM in Whistler (Ka) sorgte Manuela Pesko für den dritten Schweizer Medaillengewinn.

Die Schweizerin Manuela Pesko. Bild: Archiv.
Die Schweizerin Manuela Pesko. Bild: Archiv.
Nur knapp neun Monate nach einem Kreuzbandriss holte die 26-jährige Bündnerin in der Halfpipe die Silbermedaille.

Bei den Männern krönte sich der Finne Antti Autti zum unbestrittenen Freestyle-König von Whistler. Der 19-jährige Student aus Rovaniemi holte nach Gold im Big Air auch in der Halfpipe den Sieg.

Finaleinzug geschafft

Autti entthronte mit einem unglaublich sicheren und an Kreativität kaum zu überbietenden ersten Lauf den Schweizer Markus Keller (6.) als Weltmeister.

Mit dem Bündner Sergio Berger hatte ein Zweiter aus dem helvetischen Quintett den Finaleinzug geschafft.

Berger verbesserte sich mit einem gelungenen zweiten Durchgang vom zwölften und letzten noch auf den siebten Schlussrang.

Im wie die ganze Woche vom starken Regen geprägten Halfpipe-Wettkampf vor rund 5000 Zuschauern legte Manuela Pesko im ersten Lauf des Nachtfinals die Messlatte hoch. Sechs hohe und saubere Sprünge brachten ihr einen Vorsprung von mehr als sechs Punkten auf Titelverteidigerin Doriane Vidal ein.

Hohe Vorgabe

Weil die 28-jährige Französin als letzten Trick des zweiten Runs einen Rückwärts-Salto hinzauberte, stand Pesko unter Druck - und konnte die hohe Vorgabe der Olympia-Zweiten von 2002 trotz einem ebenfalls verbesserten Resultat nicht mehr toppen.

"Ich wollte nach meinen Ansprüchen so gut wie möglich fahren, was mir auch gelang. Deshalb bin ich nicht enttäuscht, dass ich Gold verloren habe, sondern happy, dass ich Silber gewonnen habe", freute sich Pesko.

Resultate:
Big Air, Final: 1. Antti Autti (Fi) 53,1 Punkte. 2. Matevz Petek (Sln) 52,5. 3. Andreas Jakobsson (Sd) 50,5. 4. Jukka Erätuli (Fi) 50,0. 5. Risto Mattila (Fi) 47,7. 6. Neil Connolly (Ka) 45,8. 7. Jaakko Ruha (Fi) 42,8. 8. Brad Martin (Ka) 41,9. 9. Jonas Carlson (Sd) 41,1. 10. Simon Ax (Sd) 30,5. 11. Florian Mausser (Ö) 12,9. -- Ferner (in der Qualifikation gescheitert): 17. Renato Späni. 18. Markus Keller. 28. Sergio Berger. 30. Gianluca Buvoli.

Halfpipe, Final: 1. Autti 47,7 Punkte. 2. Justin Lamoureux (Ka) 44,6. 3. Kim Christiansen (No) 42,4. 4. Jan Michaelis (De) 41,6. 5. Christophe Schmidt (De) 39,2. 6. Keller 37,3. 7. Berger 36,5. 8. Takaharu Nakai (Jap) 36,3. 9. Crispin Lipscomb (Ka) 35,8. 10. Domu Narita (Jap) 31,7. 11. Takahiro Ishihara (Jap) 30,2. 12. Luke Wynen (USA) 17,7. Ferner (in der Qualifikation gescheitert): 20. Danny Kass (USA/Olympia-Zweiter 2002). 27. Späni. 32. Rolf Feldmann. 43. Buvoli.

Frauen. Halfpipe, Final: 1. Doriane Vidal (Fr) 45,7. 2. Manuela Pesko (Sz) 43,4. 3. Hannah Teter (USA) 35,8. 4. Tricia Byrnes (USA) 34,4. 5. Anna Olofsson (Sd) 32,9. 6. Andrea Schuler (Sz) 30,9. 7. Shiho Nakashima (Jap) 29,7. 8. Lindsey Jacobellis (USA) 26,5. -- Ferner (in der Qualifikation gescheitert): 17. Mirjam Marbach.

WM-Medaillenspiegel:
Tabelle

Nation: G S B Total ------------------------- 1. Kanada 2 2 1 5 2. USA 2 0 2 4 3. Finnland 2 0 0 2 4. Frankreich 1 2 1 4 5. SCHWEIZ 1 2 0 3 6. Österreich 1 1 3 5 7. Russland 0 1 0 1 Slowenien 0 1 0 1 9. Schweden 0 0 1 1 Norwegen 0 0 1 1 -------------------------

(bsk/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale ... mehr lesen
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten