Rieder-Nachfolger gefunden
Peter Kohler soll Ballenberg aus den roten Zahlen führen helfen
publiziert: Montag, 15. Feb 2016 / 17:55 Uhr
Der neue Direktor möchte Ruhe und Verlässlichkeit ins Museum bringen. (Archivbild)
Der neue Direktor möchte Ruhe und Verlässlichkeit ins Museum bringen. (Archivbild)

Bern - Der 45-jährige Peter Kohler wird Betriebsdirektor auf dem Ballenberg im Berner Oberland. Er will so rasch als möglich «Ruhe und Verlässlichkeit ins Freilichtmuseum bringen», wie er am Montag vor den Medien sagte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der gebürtige Haslitaler war zuletzt Geschäftsleiter der Einwohnergemeinde Meiringen. Dort hatte er die Verwaltungsstrukturen reorganisiert. Die Führungs- und Projektleitungserfahrung werde ihm auf dem Ballenberg zupass kommen, sagte Stiftungspräsident Peter Flück.

An Arbeit wird es dem neuen Betriebsdirektor nicht mangeln. Der Ballenberg hatte zuletzt mit einem Besucherrückgang um gut 16 Prozent zu kämpfen. 2015 kamen noch 200'000 Interessierte ins Freilichtmuseum bei Brienz.

Flück führt das auf den starken Schweizer Franken und auf die Weltausstellung in Mailand zurück. Gegensteuer geben will der Stiftungsrat mit einer Reihe von Massnahmen. Dazu gehören attraktivere Gastro-Angebote und mehr Marketing. Im Visier hat man die Märkte in Übersee und China sowie den arabischen Raum.

Für das Geschäftsjahr 2015 weist der Ballenberg ein Defizit von 22'500 Franken aus. Der tatsächliche Betriebsverlust belief sich auf 162'500 Franken; das Loch wurde weitgehend durch Gelder aus der Konjunkturschwankungsreserve gedeckt wurde. Wieviel Geld noch in diesem "Kässeli" ist, wollte Stiftungspräsident Flück nicht verraten.

Er betonte aber, dass der Ballenberg einen nach wie vor hohen Kostendeckungsgrad von 82,5 Grad aufweise. Und trotz der roten Zahlen gehe man mit dem bisherigen Personalbestand in die neue Saison. Gut 40 Festbeschäftigte und 120 Saisonangestellte arbeiten auf dem Ballenberg.

Turbulente Zeiten

Das Freilichtmuseum hat turbulente Zeiten hinter sich. Im Sommer 2014 hatte der Abgang von Museumsdirektorin Katrin Rieder für viele Schlagzeilen gesorgt. Die Historikerin soll einen Machtkampf um die strategische und inhaltliche Ausrichtung verloren haben.

Die Trägerstiftung modernisierte darauf die komplizierte Struktur. Das Sagen hat seither der Stiftungsrat. Als schwierig gestaltete sich die Rieder-Nachfolge. Schliesslich entschied man sich, einen Betriebsdirektor zu suchen. Als "Aussenminister" fürs Strategische und Politische soll vermehrt Stiftungspräsident Flück auftreten.

Beträchtlicher Geldbedarf

Eine Daueraufgabe für die Ballenberg-Führung bleibt, die öffentliche Hand von höheren Betriebsbeiträgen zu überzeugen. Der Standortkanton Bern subventioniert das Freilichtmuseum, dazu kommen Beiträge weiterer Kantone. Mehr Geld erhofft man sich in Zukunft insbesondere vom Bund.

Den gesamten Finanzbedarf für den laufenden Betrieb, den Unterhalt der Gebäude und für neue Investitionen beziffert der Stiftungsrat auf 90 Millionen Franken für zehn Jahre. "Damit könnten wir alles machen, was wir gerne machen würden", sagte Flück. Bleibe es bei kleineren Beträgen, gehe es darum zu entscheiden, wann man was mache.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brienz - Wenn Gotthelf ruft, strömen die Leute auf den Ballenberg. Das erlebt das Landschaftstheater im ... mehr lesen
Das Theater geht beim Bauernhaus von Madiswil über die Bühne.
Bern - Das Freilichtmuseum Ballenberg im Berner Oberland erhält vorläufig nicht mehr Geld vom Bund. Der Nationalrat lehnte ... mehr lesen
Ballenberg ist aus der Schweizer Museumslandschaft nicht mehr wegzudenken.
Auf dem Ballenberg gibt es vorläufig keinen Geschäftsleitungvorsitzenden.
Bern - In den Augen des Stiftungsratspräsidenten des Freilichtmuseums Ballenberg ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die ... mehr lesen  
.
KULTUR: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten