'Die tintenblauen Eidgenossen'
Peter von Matt: Die Schweizer Literatur ist besser als ihr Ruf
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2001 / 10:13 Uhr

Zürich - In seiner neuesten Aufsatzsammlung "Die tintenblauen Eidgenossen" widerspricht Peter von Matt dem uralten Vorurteil, dass die historisch verschonte Schweiz keine politische Literatur hervorbrachte und -bringt.

Zwei Kuriosa haben Peter von Matt über Akademikerkreise hinaus berühmt gemacht: Sein aufbrausend-witziger, immer wieder gern im Fernsehen wiederholter Diskussionsbeitrag am Klagenfurter Bachmannpreis 1991 gegen das Vorurteil seiner Jurykollegen, die Schweiz sei literarisch harmlos, weil welthistorisch verschont. Und Marcel Reich-Ranickis Ritterschlag zum "besten Schweizer Autor" knapp 10 Jahre später.

Als leidenschaftlicher, leicht verständlicher Anwalt für eine Schweizer Literatur, die besser ist als ihr Ruf, ist von Matt seitdem im virtuellen Branchenverzeichnis der Schweizer Intelligenzia eingeschrieben. Nicht zu Unrecht, wie sein neustes Buch zeigt.

Tintenblaue gibts überall

Obwohl beide Medienereignisse - Klagenfurt und Literaturpapst - die Qualitäten des hochgebildeten und eloquenten Hirntiers nur luftig streifen, sind sie doch relevant bezüglich seiner Aufsatzsammlung "Die tintenblauen Eidgenossen": Auch hier wird die Schweizer Literatur von ihrer angeblichen Verschlafenheit und Harmoniesucht freigesprochen. Und auch hier braucht man kein Hochschulstudium, um Literaturwissenschaft zu "betreiben".

Als Einstieg empfiehlt sich die Rede von Matts anlässlich der Verleihung des Zürcher Kunstpreises 2000. Darin reagierte er auf eine von Journalisten in jenen - naziverbrechen-schwangeren - Tagen oft zitierte Anekdote aus dem Film "Der dritte Mann": Während der Regierung der Borgias erlitt Italien Krieg, Terror und Blutrausch, brachte aber auch Michelangelo hervor, während die Schweiz in 500 Jahren Frieden dem weltweiten Kulturgut nur die Kuckucksuhr zufügte.

Krieg als Blutamme der Kultur

Leid gebiert nicht Kultur, entidealisierte von Matt die zugrundeliegende Prämisse. Nach dem 11. September scheint uns das einleuchtend, aber vor diesem Schock grassierte die zynische Vorstellung, dass aus grossem nationalem Leid grosse nationale Kultur entsteht.

Die politische Couleur leidgeborener Literatur, sofern sie denn überhaupt farbig war, war nach heutigen Begriffen meist rötlich-oppositionell, von Büchners Danton bis zu Grass´ kindertauglicher "Espede" aus dem Schneckentagebuch. Genau besehen spielten aber Rot, Grün, Braun und Schwarz in den wenigsten Literaturen der Welt führende Rollen. Von Matts Befund "tintenblau" gilt deshalb nicht nur für Eidgenossen.

Patriotismus ist wie Ehe

Im ersten Aufsatz des neuen Buchs untersucht von Matt daher nicht politische Spektren, sondern "Rausch und Cafard" - sprich Patriotismus und Ernüchterung - im Verhältnis zur nationalen Geschichte. Nähe und Distanz, so sein Befund, prägen das Verhältnis von Staaten und Literaten wie das von Ehepaaren. Die Schweiz und die Schweizer, so etwas später, müssten eigentlich schon lange geschieden sein.

Die wichtigsten Autoren der Schweiz, so von Matt, wurden von grossen europäischen Geschehnissen geprägt wie von existenziellen Übergangsriten: Frisch und Dürrenmatt waren 45-er, Meyer 71-er, Keller 48-er, Gotthelf 30-er, Niklaus Meienberg - ja was denn?

Von Matt verfolgt ohne Vorurteile Zeiten und Werke von Autoren - besonders liebevoll etwa Glauser und Walser - in ihrer gegenseitigen Bedingtheit. Welche Mythen herrschten? Welche Metaphern waren virulent, welche neu und erhellend? Eine ausgesprochene Regel - nämlich die Psychologie als "privat" nicht zu berücksichtigen - hält er zum Glück nicht ein.

Auf den richtigen Weg geschoben

Von Matts Aufsätze reichen bis zu Hürlimann, Widmer und Duvanel. Zu allen seinen Objekten gibt er Informationen, die man so noch nicht gekannt hat. Er agiert gleichsam als Schiebelok, die einen auf das richtige Gleis führt. Den Weg muss man selber machen.

Notiz: Peter von Matt, "Die tintenblauen Eidgenossen". Hanser 2001. 319 Seiten, Fr. 45.50.

(Irene Widmer/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Martin Schranz
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach etwas Neuem. Gut so, denn nun können wir uns auf Einblicke in sein Leben und wertvolle Tipps für mehr Erfolg und Zufriedenheit freuen. Get Stuff Done ist die Devise! mehr lesen  
Mit 30'000 Euro dotiert  Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit ... mehr lesen  
Klaus Merz ist bereits auch mehrfach für seine «zeitlose Prosa» ausgezeichnet worden.
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
«Squirrel Power»  Washington - «Supergirl» hat in den USA eine eigene TV-Serie und die neue «Ms. Marvel» ist ein Teenager muslimisch-amerikanischer Herkunft. ... mehr lesen  
«The Unbeatable Squirrel Girl»: Heldin der besonderen Art.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten