Petition gegen Sparpläne im Regionalverkehr eingereicht
publiziert: Dienstag, 24. Aug 2010 / 12:42 Uhr
34'403 Unterschriften für die Postauto-Linien in den Randregionen.
34'403 Unterschriften für die Postauto-Linien in den Randregionen.

Bern - Ab 2012 will der Bund im Regionalverkehr jährlich 15 Millionen Franken sparen. 160 Postauto-Linien sollen vom Bund kein Geld mehr erhalten. Der Verkehrsclub der Schweiz (VCS) hat gegen dieses Vorhaben zusammen mit anderen Organisationen eine Petition mit 34'403 Unterschriften eingereicht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Erster Adressat des Begehrens ist laut VCS-Präsidentin Franziska Teuscher der Bundesrat, der schon bald die Botschaft über das Konsolidierungsprogramm und die kurzfristigen Massnahmen der Aufgabenüberprüfung verabschieden wird. Mit diesen Plänen will der Bundesrat zwischen 2011 und 2013 jährlich 1,5 Milliarden Franken sparen. Insgesamt sollen ab 2015 2,7 Milliarden gespart werden.

Regeln für Unterstützungsberechtigung nicht ändern

Der Bundesrat soll laut Teuscher auf seine Pläne zu Sparmassnahmen im öffentlichen Verkehr (öV) zurückkommen. Er soll darauf verzichten, die Bedingungen für die Unterstützungsberechtigung von Linien des Regionalverkehrs zu verschärfen.

Geht es nach dem Bundesrat, sollen Regionallinien vom Bund nur noch Geld erhalten, wenn sie pro Tag von mindestens 100 Personen benützt werden. Heute erhalten sie Bundesgeld, wenn sie täglich mindestens 32 Personen transportieren.

Sollte sich der Bundesrat von der Petition nicht beeindruckt zeigen, zählt Teuscher auf das Parlament: «Spätestens das Parlament wird die 34'403 Unterschriften ernst nehmen», zeigte sich die Nationalrätin der Grünen überzeugt. Dies sei nicht nur im Interesse der Randregionen, sondern auch im Interesse des Tourismus.

Kantone und Tourismusverbände verstimmt

Neben dem VCS haben die Eisenbahnergewerkschaft SEV, die Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV) sowie die Organisation der Bahn- und Buskunden Pro Bahn Schweiz seit März Unterschriften für die Petition gesammelt.

Sauer aufgestossen sind die Sparpläne aber auch den Kantonen sowie Tourismusorganisationen. So kritisierten vor zwei Wochen der Präsident der kantonalen Verkehrsdirektorenkonferenz, François Marthaler, sowie Vertreter von Tourismusverbänden die Sparpläne vor den Medien. Sie zeigten sich insbesondere empört darüber, dass der Bund trotz Rechnungsüberschüssen im öV sparen will.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ob der öffentliche Verkehr ... mehr lesen
Pro Jahr 800 Millionen Franken mehr für die Bahn-Infrastruktur. (Symbolbild)
Kurz nach dem Bekanntwerden der Volksinitiative für die Wiedereinführung der Todesstrafe war das Medienecho enorm.
Michael Köpfli Die Frage der Woche lautet: «Die Todesstrafeninitiative wurde nach ... mehr lesen
Bern - Bundesrat und Parlament ... mehr lesen
UmverkehR sagt ÖV-Preisen den Kampf an.
Francois Marthaler, Präsident der kantonalen Verkehrsdirektoren KoeV und VCS-Zentralpräsidentin Franziska Teuscher.
Bern - Ab 2012 will der Bund im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich stets, sich rechtzeitig nicht nur um die Buchung, sondern auch über die dortigen Gesetze und Sitten zu informieren. Das betrifft in besonderem Masse die Autofahrer, denn auf die Reisenden auf Europas Autobahnen kommen unterschiedlichste Gebühren, Ausnahmeregelungen und Zahlungsmodalitäten zu. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten