Elfte Weltkulturstätte
Pfahlbauten werden UNESCO-Weltkulturerbe
publiziert: Montag, 27. Jun 2011 / 18:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Jun 2011 / 21:38 Uhr
Rekonstruktion des Pfahlbaudorfes Cortaillod-Est am Neuenburgersee.
Rekonstruktion des Pfahlbaudorfes Cortaillod-Est am Neuenburgersee.

Bern/Paris - Die Schweiz hat den Pfahlbauern, die vor Jahrtausenden auf ihrem Gebiet siedelten, ihre elfte Weltkulturstätte zu verdanken. Das Welterbekomitee der UNESCO hat am Montag die Kandidatur, die 111 Stätten der Pfahlbauer im Alpenraum umfasst, akzeptiert.

10 Meldungen im Zusammenhang
56 der 111 aus 1000 bekannten Pfahlbau-Stätten ausgewählten Standorte befinden sich in der Schweiz, fünf in Italien, drei in Frankreich, je zwei in Deutschland und Österreich sowie eine in Slowenien.

Die Federführung bei der transnationalen Kandidatur lag beim Bundesamt für Kultur (BAK). Es wird an seiner Jahresmedienkonferenz vom (morgigen) Dienstag über die Vergabe des UNESCO-Labels informieren. Am 7. Juli ist eine weitere Medienkonferenz zu den Pfahlbauten geplant.

15 Kantone mit Gütesiegel

Die Pfahlbauten, Seeufer- oder Feuchtbodensiedlungen bezeichnen keine einheitliche Kultur, wie es im Communiqué des BAK heisst. Insgesamt umfasst der Begriff rund dreissig verschiedene Kulturgruppen der Jungsteinzeit, Bronzezeit und beginnenden Eisenzeit zwischen 5000 und 800 v. Chr., die in den Alpenländern präsent waren.

In nicht weniger als 15 Kantonen sind künftig mit dem UNESCO-Label versehene Pfahlbaustätten zu finden: in Aarau, Bern, Freiburg, Genf, Luzern, Neuenburg, Nidwalden, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, St. Gallen, Thurgau, Waadt, Zug und Zürich.

Bis anhin gab es in der Schweiz zehn Weltkulturerbe-Stätten. Als letzte erhielten 2009 die Uhrmacher-Städte La Chaux-de-Fonds und Le Locle das vor allem für den Tourismus wertvolle Gütesiegel.

Noch nicht entschieden hat die UNESCO am Montag in Paris, ob sie auch das Werk des schweizerisch-französischen Stararchitekten Le Corbusier auf die Welterbeliste setzen will. Unter der Federführung Frankreichs wollen die Schweiz, Deutschland, Argentinien, Belgien und Japan, dass das Werk Le Corbusiers als Symbol des neuen urbanen Bauens auf die Liste aufgenommen wird. Die Kandidatur ist schon länger hängig und wurde 2009 von der UNESCO zur Überarbeitung zurückgewiesen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaienhofen D - In einer Baugrube ... mehr lesen
Am Bodensee lebten die Menschen vor 5000 Jahren in Pfahlbautensiedlungen.
Geburtskirche Jesu, Bethlehem
St. Petersburg - Die Geburtskirche ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Die Mariachi-Musik ... mehr lesen
Mariachi-Gruppe an einer Parade in Mexiko.
Sutz-Lattrigen BE - Die vier Kantone Bern, Freiburg, Neuenburg und Waadt erachten die Aufnahme der Pfahlbauten in die Liste des UNESCO-Welterbes als grosse Chance für die Drei-Seen-Region. Sie wollen nun gemeinsam die Pfahlbauten besser ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. mehr lesen 
Paris - Das zuständige Komitee der UNESCO hat es am Dienstag zum bereits zweiten Mal abgelehnt, das Werk des schweizerisch-französischen Stararchitekten Le Corbusier auf die Welterbeliste zu setzen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rekonstruierte Pfahlbausiedlung. (Archivbild)
Zürich - Archäologen sind auf der ... mehr lesen
Bern - Pfahlbauten in sechs ... mehr lesen
Pfahlbauten in sechs Alpenländern sollen künftig zum UNESCO-Welterbe gehören.
Rapperswil SG - Die Ausstellung Pfahlbaufieber! in Rapperswil und Hurden beim Seedamm ist eröffnet worden. Bis zum 10. Oktober werden Funde von Taucher-Archäologen aus den vergangenen sieben Jahren gezeigt. mehr lesen 
Unteruhldingen - Rund 80 Prozent der Pfahlbauten in den Flachwasserzonen des Bodensees sind zunehmend durch Erosion gefährdet. Experten stufen die Situation der 100 bis 120 bekannten Siedlungsorte als bedenklich ein. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Preisverleihung  Bern - Zum krönenden Abschluss seiner 150. Jubiläumssaison beherbergt das Stadttheater Schaffhausen den Salzburger Stier 2017. Es ist das vierte Mal, dass der renommierte deutschsprachige Kabarettpreis in der Schweiz stattfindet. mehr lesen 
Mit 30'000 Euro dotiert  Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit ... mehr lesen  
Klaus Merz ist bereits auch mehrfach für seine «zeitlose Prosa» ausgezeichnet worden.
CineMerit Award  München - Die US-amerikanische Schauspielerin Ellen Burstyn wird mit dem Ehrenpreis des Münchner Filmfestes gewürdigt. Die ... mehr lesen  
Für tiefsinnige, provozierende oder lustige Worte  Wiesbaden - Für ihren individuellen Umgang mit der deutschen Sprache sind der Schauspieler Dieter Hallervorden und der Sänger Andreas Bourani mit dem Medienpreis der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) ausgezeichnet worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten