Unterstützung im Streit gegen Bistum
Pfarrei-Initiative stellt sich hinter Bürgler Pfarrer
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 20:40 Uhr
In Bürglen ist die Kirche nicht mehr im Dorf.
In Bürglen ist die Kirche nicht mehr im Dorf.

Bürglen UR - Die Pfarrei-Initiative unterstützt den Bürgler Pfarrer im Streit mit dem Bistum Chur. Sie wehre sich «gegen die autoritäre und hartherzige Art und Weise, wie vom Ordinariat in Chur ein Seelsorger und die Gemeinde mit harten Sanktionen abgestraft werden».

6 Meldungen im Zusammenhang
Solche Massnahmen seien einer Kirche, die der Sorge und dem Wohl der Menschen verpflichtet sei, unwürdig, hiess es in einer Mitteilung. Die Pfarrei-Initiative ermutige die Gemeinde von Bürglen, zusammen mit Bucheli den Weg des Widerstandes nicht aufzugeben. «Seelsorgerinnen und Seelsorger der Pfarrei-Initiative denken und handeln wie sie», hiess es.

Die Pfarrei-Initiative war im November 2012 von 90 Seelsorgern lanciert worden. Sie fordert Reformen, weil die Realität im Kirchenalltag längst nicht mehr den Vorschriften der Kirchenleitung entspreche.

Ausgangspunkt des Streits zwischen dem Churer Bischof und dem Bürgler Pfarrer ist Buchelis Segnung eines lesbischen Paares im vergangenen Herbst. Huonder forderte den Pfarrer zur Demission auf. Der Churer Bischof einigte sich mit Morerod darauf, dass Bucheli in das Westschweizer Bistum zurückgerufen wird, wo er geweiht worden war. Bucheli lehnte die geforderte Demission ab.

Bischof wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Bischof von Chur, Vitus Huonder, wehrte sich derweil am Donnerstag gegen die Vorwürfe, er habe im Fall des Bürgler Pfarrers zu schnell oder zu hart gehandelt. Huonder präsentierte eine detaillierte Aufstellung der Ereignisse.

Darüber hinaus werde das Bistum keine öffentlichen Aussagen machen, teilte dieses mit. Wie bereits kommuniziert, werde als nächstes der Lausanner Bischof Charles Morerod ein Gespräch mit Pfarrer Bucheli führen. Das sei so abgesprochen.

In den Medien sei vereinzelt suggeriert worden, Bischof Vitus Huonder habe zu schnell oder zu hart gehandelt, schreibt Bischofssprecher Giuseppe Gracia.

Gemäss dem am Donnerstag veröffentlichten «Fact sheet betreffend Pfarrer Wendelin Bucheli» des Bistums Chur soll unter anderem am 2. Februar 2015 ein Gespräch zwischen Huonder und Bucheli stattgefunden haben - unter vier Augen. Dabei habe Bucheli erklärt, er sehe ein, dass er «den Bischof in eine schwierige Lage gebracht habe und nicht in Bürglen bleiben könne».

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Berner Kantonsregierung ... mehr lesen
Die Kirche soll schmackhaft werden.
Freiburg - Der Dialog zwischen dem Pfarrer von Bürglen, Wendelin Bucheli, und Bischof Morerod ist in Gang gekommen. In einer gemeinsamen Mitteilung erklären sie, sich um eine «friedliche Lösung mit allen Parteien» bemühen zu wollen. mehr lesen 
Die Bischöfe stärken sich gegenseitig den Rücken gegen die Sendung eines lesbischen Paares.
Genf/Bürglen UR - Die Schweizer ... mehr lesen
Bürglen UR - Bereits über 10'000 ... mehr lesen
Die Katholiken von Bürglen stehen hinter Pfarrer Bucheli. (Symbolbild)
Der Kirchenrat von Bürglen und die politische Gemeinde unterstützen den Pfarrer. (Symbolbild)
Luzern - Der Pfarrer von Bürglen hat seine Segnung eines lesbischen Paares verteidigt. Es sei seine Aufgabe als Hirte, sich der Schwachen, der Verletzten und der Ausgegrenzten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bürglen UR - Der Pfarrer von Bürglen UR kommt dem bischöflichen Geheiss, die Demission einzureichen und seine Pfarrei zu verlassen, nicht nach. Auch der Kirchenrat will nicht auf den Pfarrer verzichten. Die Bürgler hoffen, dass sie dem Bischof diesen Standpunkt klar machen können. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten