Tierquälerei
Pferde-Schinderei in antiker Felsenstadt Petra soll aufhören
publiziert: Dienstag, 10. Mai 2016 / 21:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Mai 2016 / 22:33 Uhr
In Petra sind rund 1300 Pferde und Esel im Einsatz, die Touristen durch die in den nackten Fels gehauene Stadt befördern.
In Petra sind rund 1300 Pferde und Esel im Einsatz, die Touristen durch die in den nackten Fels gehauene Stadt befördern.

Petra/Wien - Die Touristen-Pferde in der antiken jordanischen Felsenstadt Petra sollen ein besseres Leben bekommen. Für Misshandlungen ihrer Tiere sollen die Besitzer künftig die Arbeitsgenehmigung auf dem Gelände der weltbekannten Sehenswürdigkeit verlieren.

Strafen sind vorgesehen für jene Pferdebesitzer, die ihre Tiere auf dem felsigen Grund galoppieren lassen oder die Tiere überladen, wie es in einer Anweisung der Behörden vom Dienstag heisst.

In Petra sind rund 1300 Pferde und Esel im Einsatz, die Touristen durch die in den nackten Fels gehauene Stadt befördern. Rund 8000 Menschen leben von diesem Geschäft. Tierschützer beklagen, dass viele der Reit- und Zugtiere wegen der Hitze, der Trockenheit und des felsigen Untergrunds in schlechtem Zustand sind.

Die neuen Schutzregeln gehen auf eine Initiative von Tierschützern zurück. Eine Stiftung der jordanischen Prinzessin Alia und die in Wien ansässige Tierschutzorganisation Vier Pfoten hatten sich für einen besseren Umgang mit den Tieren stark gemacht.

«Viele Menschen haben uns in Europa angerufen, um sich über die Lage der Pferde von Petra zu beschweren», sagte der Chef von Vier Pfoten, Heli Dungler, am Montag bei einem Besuch in Petra. Seine Organisation habe nun vor Ort Ställe gebaut, in denen die Tiere frisches Wasser und Schutz vor der Sonne finden können. «Sie können sich jetzt erholen und neue Kraft schöpfen», sagte Dungler.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten