Angepasster Nährstoffbedarf
Pflanzen können die Durchlässigkeit ihrer Wurzeln kontrollieren
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2016 / 19:07 Uhr
Pflanzen können ihre Wurzeln dem Nährstoffbedarf anpassen.
Pflanzen können ihre Wurzeln dem Nährstoffbedarf anpassen.

Lausanne - Pflanzen können ihre Wurzeln dem Nährstoffbedarf anpassen, und zwar dank einer reversible Wachsschicht, wie eine Studie Lausanner Forscher zeigt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bevölkerungswachstum, Bodendegradation und Klimaerwärmung stellen die Landwirtschaft vor grosse Herausforderungen: Sie muss den Ertrag von Nutzpflanzen steigern, um die Ernährungssicherheit zu gewährleisten. Bis zum Jahr 2050 wird die Erdbevölkerung zudem voraussichtlich auf neun Milliarden ansteigen. Es werden also noch zwei Milliarden Menschen mehr zu ernähren sein als heute.

Die Ertragssteigerung darf jedoch nicht zu Lasten der Umwelt oder der Qualität der Nährstoffe gehen. Daher sei es wichtig zu verstehen, wie genau Pflanzen die für sie unentbehrlichen Nährstoffe aus dem Boden gewinnen, schrieb die Universität Lausanne am Donnerstag.

Natürlicher Filter

Niko Geldner und sein Team vom Departement für Molekularbiologie der Pflanzen der Universität Lausanne interessieren sich dabei besonders für die Rolle der sogenannten Endodermis. Dabei handelt es sich um eine undurchlässige Zellschicht im Innern der Wurzel. Diese studieren sie am Beispiel der Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana.

«Die Endodermis funktioniert wie ein Filter, der die Nährstoffe durchlässt, die die Pflanze braucht, aber unnütze oder potenziell toxische Stoffe zurückhält», wird Marie Barberon, Erstautorin der Studie, in der Mitteilung zitiert.

Die Arbeit der Lausanner Biologen brachte eine unerwartete Entdeckung: Eine bisher unbekannte Fähigkeit der Pflanzen, die Durchlässigkeit der Endodermis anzupassen. Ihre Ergebnisse stellen die Wissenschaftler im Fachjournal «Cell» vor.

«Die Durchlässigkeit beruht zu einem Grossteil auf der Anwesenheit von Suberin, einer wachsartigen Substanz», erklärte Geldner. Sie bedecke die Zellen der Endodermis.

«Wir haben entdeckt, dass die Pflanzen nicht nur in der Lage sind, ihre Suberin-Produktion zu erhöhen, sondern dies je nach Nährstoffbedarf auch wieder umzukehren, indem sie die zuvor geformte Wachsschicht wieder abbauen», so der Forscher. Durch diese Strategie können die Pflanzen ihre Versorgung und somit ihre Entwicklung auch bei Nährstoffmangel sicherstellen.

Nutzen für die Landwirtschaft

Die Erkenntnisse könnten von grossem Nutzen für die Landwirtschaft sein. «Wir müssen nun herausfinden, ob dieser Mechanismus auch in Kulturpflanzen existiert, und falls nicht, wie wir ihn künstlich einbauen könnten», sagte Geldner.

Mehrere Forschungsgruppen, die Nutzpflanzen wie Reis, Mais oder Tomate studieren, seien übrigens bereits durch die Arbeit der Lausanner Forscher inspiriert worden. «Sie untersuchen nun die Endodermis dieser Pflanzen mit grösserem Interesse.»

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bei Fans von englischem Rasen und Landwirten ist der Maulwurf eher unbeliebt. Doch der eifrige Tunnelbauer hat zu ... mehr lesen
Ein kleiner Maulwurf.
Das neue System ermöglicht es, nur die besten Pflanzen weiterzüchten zu können.
Atlanta/Wien - Wissenschaftler wollen ... mehr lesen
Birmensdorf/Zürich - Das Düngen von Wiesen lässt die Pflanzenvielfalt drastisch schwinden, wie aus zahlreichen Studien bekannt ... mehr lesen 1
Pflanzenfresser wie Steinböcke verspeisen vorwiegend in die Höhe wachsende Pflanzen.
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. 
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten