Pflege von Zimmerpflanzen als Therapie für Pflegeheimbewohner
Pflanzenpflege hilft Demenzkranken
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 15:35 Uhr
Fachleute erwarten ein besseres Wohlbefinden, weniger depressive Verstimmungen, Schmerzen und Schlafprobleme.
Fachleute erwarten ein besseres Wohlbefinden, weniger depressive Verstimmungen, Schmerzen und Schlafprobleme.

Zürich - Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen sollen künftig Pflanzen pflegen dürfen, auch wenn sie nicht ins Freie können. Fachleute erwarten davon positive therapeutische Wirkungen. In zwei Zürcher Heimen läuft ein wissenschaftlich begleitetes Projekt.

1 Meldung im Zusammenhang
Viele Betagte verlieren mit dem Eintritt ins Pflegeheim mit Wohnung, Balkon und Garten auch die Pflanzen, die sie dort pflegten. Vielen Menschen bedeuten aber ihre Pflanzen viel. In Heimen hat man bisher gute Erfahrungen gemacht mit Gartenarbeit für Demenzkranke.

Ein interdisziplinäres Team unter der Leitung der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) führt ein vorerst zweijähriges Projekt mit «Indoor-Bepflanzung» durch. Die Fachleute erwarten ein besseres Wohlbefinden der Heimbewohnerinnen und -bewohner sowie weniger depressive Verstimmungen, Schmerzen und Schlafprobleme.

Wie Lorenz Imhof von der ZHAW gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte, werden je nach Wunsch der Betagten verschiedene Pflanzen gepflegt, seien es Blattpflanzen, Schnittblumen, Gewürze oder Balkonpflanzen. Einbezogen werden könnten sowohl die ohnehin im Heim stehenden Pflanzen als auch individuell zur Verfügung gestellte oder gemietete Pflanzen.

Dass man nach positiven Erfahrungen mit Gartenpflanzen nun auch Pflanzen im Haus und auf dem Balkon ins Auge fasse, habe mehrere Gründe: Nicht alle Heime verfügten über einen Garten, im Winter könnten Gärten nicht genutzt werden und manche Pflegebedürftige könnten das Haus nicht - oder nicht immer - verlassen.

Die - freiwillige - Pflanzenpflege wird als selbstverständlicher Bestandteil in den Alltag der Heimbewohner einbezogen. Durch das gemeinsame Tun von Pflegebedürftigen und Pflegenden können sich Beziehungen entwickeln und festigen und es kann eine Vertrauensbasis entstehen, so Imhof.

Umgang wird einfacher

Seitens des Pflegepersonals werde zwar auf den bereits bestehenden Druck hingewiesen, unter welchem gearbeitet werden müsse, sagte Imhof. Anderseits bewirke die gemeinsame Pflanzenpflege einen spürbar entspannteren und einfacheren Umgang mit den Pflegebedürftigen.

Am Projekt beteiligt sind die ZHAW, die Pflegeheime und eine Firma für Innenbegrünungen. Gestartet wurde der Versuch laut Imhof vor einem halben Jahr in je einem Heim in Opfikon und Pfäffikon. Bisher habe man eine Datensammlung erstellt über geeignete Pflanzen sowie Meinungen von Heimbewohnern und Personal.

Als nächstes gehe es jetzt um die konkrete Entwicklung und Einführung. In einem weiteren halben Jahr erfolge erneut eine Erhebung. Stellt sich das auf zwei Jahre angelegte Projekt am Ende als positiv heraus, wird es ausgeweitet. Wie Imhof sagte, hat bereits eine Heimkette mit mehr als einem Dutzend Einrichtungen in der Schweiz ihr Interesse angemeldet.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Streicheln hilft Pflanzen ... mehr lesen
Bei der Ackerschmalwand führt das Streicheln zu einer Abwehrreaktion, die sie gegen Graufäule immun macht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten