Pflege von Zimmerpflanzen als Therapie für Pflegeheimbewohner
Pflanzenpflege hilft Demenzkranken
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 15:35 Uhr
Fachleute erwarten ein besseres Wohlbefinden, weniger depressive Verstimmungen, Schmerzen und Schlafprobleme.
Fachleute erwarten ein besseres Wohlbefinden, weniger depressive Verstimmungen, Schmerzen und Schlafprobleme.

Zürich - Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen sollen künftig Pflanzen pflegen dürfen, auch wenn sie nicht ins Freie können. Fachleute erwarten davon positive therapeutische Wirkungen. In zwei Zürcher Heimen läuft ein wissenschaftlich begleitetes Projekt.

Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
1 Meldung im Zusammenhang
Viele Betagte verlieren mit dem Eintritt ins Pflegeheim mit Wohnung, Balkon und Garten auch die Pflanzen, die sie dort pflegten. Vielen Menschen bedeuten aber ihre Pflanzen viel. In Heimen hat man bisher gute Erfahrungen gemacht mit Gartenarbeit für Demenzkranke.

Ein interdisziplinäres Team unter der Leitung der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) führt ein vorerst zweijähriges Projekt mit «Indoor-Bepflanzung» durch. Die Fachleute erwarten ein besseres Wohlbefinden der Heimbewohnerinnen und -bewohner sowie weniger depressive Verstimmungen, Schmerzen und Schlafprobleme.

Wie Lorenz Imhof von der ZHAW gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte, werden je nach Wunsch der Betagten verschiedene Pflanzen gepflegt, seien es Blattpflanzen, Schnittblumen, Gewürze oder Balkonpflanzen. Einbezogen werden könnten sowohl die ohnehin im Heim stehenden Pflanzen als auch individuell zur Verfügung gestellte oder gemietete Pflanzen.

Dass man nach positiven Erfahrungen mit Gartenpflanzen nun auch Pflanzen im Haus und auf dem Balkon ins Auge fasse, habe mehrere Gründe: Nicht alle Heime verfügten über einen Garten, im Winter könnten Gärten nicht genutzt werden und manche Pflegebedürftige könnten das Haus nicht - oder nicht immer - verlassen.

Die - freiwillige - Pflanzenpflege wird als selbstverständlicher Bestandteil in den Alltag der Heimbewohner einbezogen. Durch das gemeinsame Tun von Pflegebedürftigen und Pflegenden können sich Beziehungen entwickeln und festigen und es kann eine Vertrauensbasis entstehen, so Imhof.

Umgang wird einfacher

Seitens des Pflegepersonals werde zwar auf den bereits bestehenden Druck hingewiesen, unter welchem gearbeitet werden müsse, sagte Imhof. Anderseits bewirke die gemeinsame Pflanzenpflege einen spürbar entspannteren und einfacheren Umgang mit den Pflegebedürftigen.

Am Projekt beteiligt sind die ZHAW, die Pflegeheime und eine Firma für Innenbegrünungen. Gestartet wurde der Versuch laut Imhof vor einem halben Jahr in je einem Heim in Opfikon und Pfäffikon. Bisher habe man eine Datensammlung erstellt über geeignete Pflanzen sowie Meinungen von Heimbewohnern und Personal.

Als nächstes gehe es jetzt um die konkrete Entwicklung und Einführung. In einem weiteren halben Jahr erfolge erneut eine Erhebung. Stellt sich das auf zwei Jahre angelegte Projekt am Ende als positiv heraus, wird es ausgeweitet. Wie Imhof sagte, hat bereits eine Heimkette mit mehr als einem Dutzend Einrichtungen in der Schweiz ihr Interesse angemeldet.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Streicheln hilft Pflanzen mehr als gutes Zureden, auf das manche Pflanzenfreunde schwören: Zumindest bei der ... mehr lesen
Bei der Ackerschmalwand führt das Streicheln zu einer Abwehrreaktion, die sie gegen Graufäule immun macht.
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Viele Erkrankungen können durch die Impfung vermieden werden.
Viele Erkrankungen können durch die ...
Steigende Krankheitszahlen  Bern - Die Impfung gegen sexuell übertragbare humane Papillomaviren (HPV) wird Mädchen und jungen Frauen seit Jahren empfohlen. Nun weitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Empfehlung auf Knaben und junge Männer aus. 
WHO fürchtet um Hörsinn:  Genf - Etwa 1,1 Milliarden Teenager und junge Erwachsene riskieren nach Einschätzung der ...  
Jugendliche riskieren einen Hörschaden durch laute Musik.
Weiter fordern die Grünen Massnahmen bei den Prämienverbilligungen.
«Vitaminkur für das Gesundheitswesen»  Bern - Unter dem Titel «Vitaminkur für das Gesundheitswesen» haben die Grünen Schweiz Vorschläge für Reformen im ...  
Immunsystem reagiert weniger auf Therapie  Paris - Die Behandlung der Bluterkrankheit und auch anderen Erbkrankheiten kann bereits ...  
Die Behandlung bereits im Mutterleib ist von Vorteil.
Titel Forum Teaser
  • Cataract aus Zürich 32
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1206
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1206
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1568
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1206
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
Melanie Weisser ist Doktorandin in der molekularen Strukturbiologie an der ETH Zürich
ETH-Zukunftsblog Lokales Küstenmanagement in Madagaskar In Madagaskars Südwesten wächst der Druck auf die ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 5°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 6°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 9°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 9°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten