Selbständige Angestellte
Pflegefachpersonen sollen mehr Kompetenzen erhalten
publiziert: Freitag, 24. Apr 2015 / 10:48 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Apr 2015 / 11:22 Uhr
Die Fachkräfte sollen selbständiger sein.
Die Fachkräfte sollen selbständiger sein.

Bern - Pflegefachpersonen sollen selbständiger arbeiten und mehr Entscheide in Eigenregie fällen können. Die schlägt die Gesundheitskommission des Nationalrats (SGK) vor.

3 Meldungen im Zusammenhang
Gewisse Abklärungen, Beratungen und Pflegemassnahmen sollen Pflegefachpersonen auch ohne ärztliche Anordnung durchführen dürfen.

Gestützt auf eine parlamentarische Initiative hat die Kommission am Freitag die Vernehmlassung zu einer Änderung des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) eröffnet. In diesem sollen Pflegefachpersonen künftig als Leistungserbringer anerkannt werden.

Welche Leistungen sie ohne Anordnungen einer Ärztin oder eines Arztes erbringen dürfen, muss gemäss dem Entwurf der Kommission der Bundesrat festlegen. Die Auswirkungen wären unterschiedlich, je nachdem, wo eine Pflegefachperson tätig ist.

Pflegefachkraft wird gestärkt

Die Stellung und Rolle von im Spital angestellten Pflegenden würde durch die Gesetzesänderung gestärkt, Leistungserbringer bliebe aber das Spital. Das gleiche gilt für Pflegefachpersonen, die in einem Pflegeheim oder einer Spitex-Organisation angestellt sind.

Akut- oder Übergangspflege im Anschluss an einen Spitalaufenthalt sollen von einem Arzt und einer Pflegefachperson gemeinsam angeordnet werden. Selbständig tätige Pflegende schliesslich könnten direkt mit der Krankenkasse abrechnen.

SGK berichtet

Wie sich die neue Regelung auf die Menge der erbrachten Pflegeleistungen und damit auf die Kosten auswirken wird, ist schwierig abzuschätzen, wie es im Bericht der SGK heisst. Die Kommission will dem Bundesrat daher die Möglichkeit geben, wie beim Zulassungsstopp für Ärzte bei einer Überversorgung die Notbremse zu ziehen. Zudem soll die Regierung dem Parlament nach fünf Jahren Bericht erstatten über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Gesetzesänderung.

Diese wurde vom Berner SVP-Nationalrat Rudolf Joder angeregt. Ziel seiner parlamentarischen Initiative ist es, dem steigenden Pflegebedarf und der prekären Personalsituation in Spitälern und Pflegeeinrichtungen zu begegnen.

Mit der neuen Selbständigkeit soll der Pflegeberuf zudem attraktiver werden für junge Berufsleute. Das längst nicht mehr zutreffende Image eines Hilfsberufs soll überwunden werden, schreibt die Kommission in ihrem Bericht. Und nicht zuletzt sollen die Kosten gesenkt werden, weil nicht mehr für alle pflegerischen Leistungen die Anordnung eines Arztes nötig ist.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten