Weg vom «Hilfsberuf»
Pflegepersonal will mehr Verantwortung
publiziert: Dienstag, 22. Feb 2011 / 13:46 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 09:31 Uhr
Der SBK fordert eine bessere Bezeichnung des Pflegeberufes im Gesetz und somit mehr Achtung.
Der SBK fordert eine bessere Bezeichnung des Pflegeberufes im Gesetz und somit mehr Achtung.

Bern - Pflegefachleute wollen nicht, dass ihr Berufsstand im Gesetz länger als «Hilfsberuf» gilt. Sie fordern, bei pflegespezifischen Fragen künftig eigenständig und ohne ärztliche Anordnung handeln zu dürfen. In der Realität werde dies ohnehin schon oft getan.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ohne die Unterschrift des Arztes geht in Schweizer Spitälern nichts: Bevor eine Pflegefachfrau oder ein Pflegefachmann einen Wundverband wechseln, ein Schmerzmittel verabreichen oder einen Patienten bewegen darf, muss er oder sie zuerst die Anordnung des Arztes einholen.

Für den Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) ist dies ein längst veralteter Ablauf, der in der Realität oft auch nicht eingehalten werden kann. Es sei alltäglich, dass das Pflegepersonal selbständig ein Schmerzmittel verabreiche und dieses vom Arzt nachverordnen lasse, sagte Pflegefachmann Markus Stadler am Dienstag vor den Medien in Bern.

Der SBK fordert deshalb, dass das Krankenversicherungsgesetz KVG so abgeändert wird, dass die Pflegefachleute nicht mehr unter die Kategorie «Hilfsberufe» fallen. Die Verantwortung, die sie im Alltag bereits tragen würden, müsse auch im Gesetz verankert werden, fordert der Verband.

«Hilfsberuf» tönt unattraktiv

Einer der Gründe für diese Forderung ist der drohende Personalnotstand in den Spitälern und Heimen. Die Bezeichnung «Hilfsberuf» mache diese gesellschaftlich notwendige Arbeit sehr unattraktiv. Wer lerne nach der Matur schon gerne einen Beruf, bei dem man keine Verantwortung tragen dürfe, sagte Stadler weiter.

Die Forderung nach gesetzlich verankerter Verantwortung gilt gemäss SBK nur für die Pflegenden mit Tertiärausbildung, also mit einem Fachhochschul-Abschluss, nicht aber für die Fachangestellten Gesundheit (FaGe). Diese arbeiten auf Anordnung der Pflegefachleute und sollen auch in Zukunft nicht selber entscheiden dürfen.

Der SBK verspricht sich aber nicht nur eine Aufwertung des Berufsbildes, sondern auch eine erhebliche Kosteneinsparung. Die administrativen Umwege über Arztverordnungen seien sehr teuer.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Rund 6000 Personen haben ... mehr lesen
Viele Forderungen - dum die Qualität beizubehalten, sind Änderungen nötig.
Es fehlen 120'000 Fachleute im Gesundheitswesen.
Aarau - Als erster Kanton führt der ... mehr lesen
Bern - Angesichts des absehbaren ... mehr lesen 4
In den Spitälern mangele es an Pflegefachkräften. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten