Krueger-Team in den Viertelfinals gegen die USA
Pflicht nach Penaltykrimi erfüllt
publiziert: Mittwoch, 24. Feb 2010 / 00:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Feb 2010 / 00:36 Uhr

Die Schweiz darf zum Abschluss der Ära Ralph Krueger noch mindestens 24 Stunden von einem grossen Exploit träumen. Nach dem 3:2 nach Penaltyschiessen gegen Weissrussland ist der nächste Gegner am Mittwoch die USA (21.00 Uhr MEZ).

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweizer hatten zuletzt fünf Penaltyschiessen verloren, bewiesen aber im wichtigsten Shootout seit langem ganz starke Nerven. Thomas Déruns und Romano Lemm (mit seinem zweiten Game-Winning-Goal hintereinander) sorgten mit eiskalt verwerteten Penaltys für die 2:0-Führung. Nach dem Anschlusstreffer von Dimitri Meleschko und dem Fehlversuch von Ivo Rüthemann wehrte Jonas Hiller gegen Sergej Kostizin von den Montreal Canadiens ab und sicherte so das zweite Rendez- vous mit den USA nach dem 1:3 im Startspiel. Gegenüber den Leistungen aus den letzten beiden Spielen werden sich die Schweizer indes im 298. Spiel unter Krueger markant steigern müssen, um gegen die USA-Auswahl eine Chance zu haben.

Überraschend war vor allem die Wahl von Déruns, der nicht gerade als Penaltyschütze bekannt ist. Er selber war auch überrascht: «Ich denke, (Tobias) Stephan hat Ralph Krueger gesagt, ich solle schiessen. Damit habe ich nicht gerechnet, ich schiesse ja auch bei Servette nur selten Penalties. Aber ich habe mir den Puck auf die Backhand gelegt und dann war er drin.» So glücklich er letztlich war, so verdient war der Sieg doch. Martin Plüss: «Wir waren über weite Strecken das bessere Team.»

Sannitz' Gegenstoss in Unterzahl

Nach einem von der Angst vor dem nächsten Fehler geprägten letzten Abschnitt durchlebten die Schweizer in der Overtime eine ganz schwierige Phase, als Roman Wick wegen eines Beinstellens in der Mittelzone auf die Strafbank verbannt wurde. Die beste Chance bei Drei gegen Vier hatten allerdings die «Eisgenossen», nach einem Gegenstoss zusammen mit Mark Streit entschied sich Raffaele Sannitz für den Direktschuss und scheiterte an Andrej Mesin. Und als der 35-Jährige auch noch einen guten Versuch von Mathias Seger abwehrte, war das Penaltyschiessen perfekt, obwohl die Schweizer in allen vier Abschnitten ein Plus hatten (42:22 Schüsse).

Fehlende Kaltblütigkeit

Dass es nach zwei Abschnitten 2:2 stand, schmeichelte den Weissrussen. Die Schweizer dominierten den Mittelabschnitt nach Schüssen ebenso sehr wie den ersten (10:4 und 16:7), schlugen aber aus dem Plus kein Kapital. Andres Ambühl hatte vor Ende des Startdrittels mit einem Lattenschuss das 2:1 knapp verpasst, Thierry Paterlini schoss solo weit übers Tor (25.) und nach dem 2:1 durch den ersten Turniertreffer von Hnat Domenichelli (28.) liessen Raffaele Sannitz (30.) und vor allem Martin Plüss (35.) erstklassige Chancen zur Vorentscheidung ungenutzt. Der Center des Blocks zur verpassten Möglichkeit: «Der Puck ist mir versprungen, ich hatte schon das leere Tor gesehen und war überrascht, dass ich kein Tor machte.» Die Strafe folgte auf dem Fusse: Konstantin Sacharow, der nachnominierte Sohn des Trainers, brachte in Überzahl den Gleichstand zurück (36.).

Hillers kapitaler Fehler

Vor Spielbeginn sorgte die Besetzung des weissrussischen Goaliepostens für Verwunderung. Im Kasten stand nicht etwa Witali Kowal, der am Testspielsieg in Winnipeg massgeblichen Anteil gehabt hatte, sondern Andrej Mesin. Der ehemalige Eisbären-Berlin-Keeper hatte zwei Tage danach beim 6:2-Erfolg der Schweizer vier der ersten acht Schüsse passieren lassen.

Für Verwunderung der anderen Art sorgte dann auch Jonas Hiller. Die «Schweizer Goaliebank» wollte einen absolut harmlosen Steilpass mit dem Handschuh fassen, bekam den Puck aber nicht unter Kontrolle und musste sich so nach 59 Sekunden durch Alexei Kaljuschni bezwingen lassen.

Die Schweizer erholten sich von diesem schlimmstmöglichen aller Starts nur langsam und mussten nach fünf Minuten froh sein, durch Alexander Kulakow nicht den zweiten Minustreffer zu kassieren. Danach begann das Krueger-Ensemble mehr zu laufen und setzte die Osteuropäer zunehmend unter Druck. Verdienter Lohn war der Ausgleich durch Julien Sprunger, der im Powerplay aufs Eis stürmte, einen Pass von Roman Wick übernahm, sich selber vorlegte und aus der Luft in den Netzhimmel beförderte (13.)

Hiller: «Müssen aktiv sein»

Jonas Hiller schaute schon kurz nach Matchende wieder nach vorne: «Klar hätten wir lieber nach 60 Minuten gewonnen, aber am Ende zählt nur der Sieg. Gegen die USA haben wir unsere Chance, wir haben gegegn Kanada gezeigt, dass wir gegen nordamerikanische Teams besser spielen können.» Besser vor allem auch als gegen die USA vor acht Tagen. Hiller: «Wir müssen aktiv sein und aus unserer Zone gut befreien, so wie wir das gegen Kanada gemacht haben.»

Schweiz - Weissrussland 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, ) n.P.
Canada Hockey Place. - 17'397 Zuschauer (ausverkauft). - SR Devorski/Orszag (Ka/Slk), Blümel/Nowak (Tsch/USA). - Tore: 1. (0:59) Kaljuschni (Kostjutschenok) 0:1. 13. Sprunger (Wick, Martin Plüss/Ausschluss Kaljuschni) 1:1. 28. Domenichelli (Mark Streit, Blindenbacher/Ausschluss Demagin) 2:1. 36. Sacharow (Ugarow, Stasenko/Ausschluss Seger) 2:2. - Penaltyschiessen: Déruns 1:0, Antonenko - (scheitert); Romano Lemm 2:0, Meleschko 2:1; Rüthemann - (scheitert), Sergej Kostizin - (scheitert). - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 3mal 2 Minuten gegen Weissrussland.

Schweiz: Hiller; Seger, Mark Streit; Blindenbacher, Sbisa; Diaz, von Gunten; Philippe Furrer, Yannick Weber; Sprunger, Sannitz, Domenichelli; Romano Lemm, Jeannin, Wick; Déruns, Ambühl, Monnet; Paterlini, Martin Plüss, Rüthemann.

Weissrussland: Mesin; Salei, Kostjutschenok; Kolossow, Denissow; Ryadinski, Stasenko; Karew, Makrizki; Sergej Kostizin, Kaljuschni, Konstantin Kolzow; Kulakow, Stas, Meleschko; Demagin, Michalew, Antonenko; Ugarow, Sacharow, Sadelenow.

Bemerkungen: Schweiz ohne Tobias Stephan (Ersatztorhüter) und Rüeger (überzählig). Pfostenschüsse: Ambühl (18./Latte). - Timeout Schweiz (69:53). - Schüsse: Schweiz 42 (16-10-11-5); Weissrussland 22 (7-4-8-3). - Powerplay: Schweiz 2/3; Weissrussland 1/5.

(Marco Keller, Vancouver/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tschechien setzte sich gegen Lettland ... mehr lesen
Tschechiens Altmeister Jaromir Jagr. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten