Pfusch bei Haarverlängerung - Geld zurück
publiziert: Montag, 14. Jun 2004 / 12:47 Uhr

Lausanne - Eine Haarverlängerung ist keine Organverpflanzung. Da laut Bundesgericht ein Werkvertrag vorliegt, kann eine Frau aus dem Kanton St. Gallen von ihrem Coiffeur nach einem misslungenen Eingriff das bezahlte Geld zurückverlangen.

Der Frisör unterlag vor Gericht.
Der Frisör unterlag vor Gericht.
Die Frau hatte sich im März 2003 die Haare verlängern lassen. Nach dem ersten Waschen wurde das frisch angesetzte Fremdhaar völlig steif, verfilzt und unfrisierbar, so dass es wieder entfernt werden musste. Der Coiffeur bot der Kundin in der Folge eine kostenlose neue Haarverlängerung an.

Sie lehnte das Angebot jedoch ab und verlangte die Rückerstattung des bezahlten Preises von 1866 Franken. Die St. Galler Justiz hiess ihre Klage gut. Der Figaro gelangte dagegen ans Bundesgericht, das seine Beschwerde nun abgewiesen hat.

Der Friseur hatte zunächst argumentiert, die St. Galler Richter seien willkürlich davon ausgegangen, dass ein Werkvertrag vorliege. Vielmehr bestehe bei einer Haarverlängerung ein Auftrag, da wie bei einer Organ-, Zahn- oder Haartransplantation kein Erfolg garantiert werden könne.

Das trifft laut Bundesgericht nicht zu. Da eine erfolgreiche Haarverlängerung als Arbeitsergebnis zugesichert werden könne, bestehe ein Werkvertrag. Nachdem der Coiffeur gegenüber der Kundin die Mangelhaftigkeit des verwendeten Haars eingeräumt habe, stehe zudem fest, dass der Werkmangel von Anfang an bestanden habe.

Schliesslich sei das Werk mit der Entfernung der verlängerten Haare zerstört worden. Die Frau habe deshalb das Angebot zur Wiederholung der Prozedur ausschlagen und stattdessen das Geld zurückfordern dürfen.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten