Geldbeträge in Millionenhöhe abgezweigt?
Pharma-«Bad-Boy» Shkreli nach Betrugsvorwurf festgenommen
publiziert: Donnerstag, 17. Dez 2015 / 21:13 Uhr
Pharma-Manager Martin Shkreli ist wegen Betrugsvorwürfen festgenommen worden. (Archivbild)
Pharma-Manager Martin Shkreli ist wegen Betrugsvorwürfen festgenommen worden. (Archivbild)

New York - Der Pharma-Manager Martin Shkreli, der traurige Berühmtheit mit der Preissteigerung von 13,50 auf 750 Dollar bei einem Medikament erlangte, ist wegen Betrugsvorwürfen festgenommen worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Es geht dabei allerdings um Anschuldigungen im Zusammenhang mit seinem früheren Job als Chef der Pharmafirma Retrophin. Der 32-Jährige soll damals Geldbeträge in Millionenhöhe abgezweigt haben, um Verluste bei seinem Hedgefonds auszugleichen, wie ein Gericht in New York am Donnerstag mitteilte.

«Shkreli hat mehrere Komplotte betrieben, mit denen er Investoren in ein Netz aus Lügen und Betrug eingewebt hat», sagte Staatsanwalt Robert Capers. Bei einer Verurteilung drohen Shkreli 20 Jahre Gefängnis.

Den am Donnerstag veröffentlichten Anschuldigungen der US-Ermittlungsbehörden zufolge verlor Shkreli in seinem Hedgefonds über die Jahre mehrere Millionen Dollar von Investoren. Auch habe er damit persönliche Ausgaben finanziert. Zum Teil seien nur wenige hundert Dollar übrig gewesen. Später habe Shkreli die Löcher sowohl mit neuen Investorengeldern als auch mit Mitteln von Retrophin gestopft. Auch sein Anwalt wurde am Donnerstag festgenommen.

Besitz könnte beschlagnamt werden

Shkreli war unter heftige Kritik geraten, nachdem seine Firma Turing Pharmaceuticals das Entzündungs-Medikament Daraprim kaufte und den Preis auf 750 Dollar pro Pille vervielfachte. Zuletzt sorgte er zudem für Schlagzeilen, weil er Millionen für ein neues Album der Rap-Band Wu-Tang Clan ausgab, von dem es nur ein Exemplar gibt. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge zahlte er bei einer Auktion rund zwei Millionen Dollar. Shkreli sagte danach, er habe keine Eile, es zu hören.

Eine Frage ist nun, ob das Vorgehen gegen Shkreli auch die Zukunft des Albums «Once Upon a Time in Shaolin» beeinflussen könnte: Die Staatsanwälte wollen seinen mit unrechtmässig erhaltenem Geld erstandenen Besitz beschlagnahmen. Zugleich wollen auch Investoren ihr Geld zurück.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Zug - Nach seiner Festnahme wegen Betrugsvorwürfen ist der ... mehr lesen
Festgenommen wurde Shkreli wegen Betrugsvorwürfen als damaliger Chef der Pharmafirma Retrophin. (Archivbild)
New York - Die Rap-Band Wu-Tang Clan hat ihr neues Album, das nur in einem Exemplar existiert, meistbietend an einen umstrittenen Pharma-Manager verkauft. Martin Shkreli sorgte für Empörung, als er den Preis eines Medikaments von 13,50 Dollar auf 750 Dollar pro Pille anhob. mehr lesen 
Martin Shkreli, CEO von Turing Pharmaceuticals.
New York - Das Aids-Medikament Daraprim wird jetzt für 750 Dollar pro Dosis verkauft - und das, obwohl es in der Herstellung gerade einmal einen Dollar kostet. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten