Preissenkung bei der Post gefordert
Pharmabranche, Cablecom und Post im Visier des Preisüberwachers
publiziert: Freitag, 1. Mrz 2013 / 11:53 Uhr
Preisüberwacher Stefan Meierhans.
Preisüberwacher Stefan Meierhans.

Bern - Viel zu tun: Preisüberwacher Stefan Meierhans war auch im Jahr 2012 vielseitig tätig. Insbesondere der Pharmaindustrie, Kabelnetzanbietern und der Schweizerischen Post schaute Meierhans auf die Finger.

6 Meldungen im Zusammenhang
Im Zentrum intensiver Verhandlungen mit der Pharmaindustrie standen die Medikamentenpreise, wie dem am Freitag publizierten Jahresbericht des Preisüberwachers zu entnehmen ist. Angesichts des starken Frankens kam im vergangenen Jahr die Forderung auf, die Preisvorteile müssten den Konsumenten auch bei den Arzneimitteln weitergegeben werden.

Die Pharmafirmen widersetzten sich diesen Bestrebungen. Nach Willen der Pharmafirmen sollte der Eurowechselkurs für den Länderkorb-Referenzpreis nicht von 1,58 Franken auf den Jahresdurchschnittskurs von 1,23 Franken gesenkt werden. Stattdessen beharrten die Firmen auf einem Wechselkurs zwischen 1,35 und 1,40 Franken. Nach Diskussionen mit Meierhans wurde schliesslich ein Kompromiss von 1,29 Franken erzielt.

Dies ermöglichte der Krankenkassen-Grundversicherung Einsparungen von rund 240 Millionen Franken. Gleichzeitig bedauert Meierhans, dass er den nominalen Wechselkurs von 1,23 Franken bei den Medikamentenpreisen nicht durchsetzen konnte. Keiner anderen Exportindustrie würden derartige «Subventionen» gewährt wie dem Pharmasektor.

Vereinbarung mit Cablecom

Eine Vereinbarung gelang dem Preisüberwacher auch mit der Kabelnetzbetreiberin UPC Cablecom. Darin geregelt ist der Übergang vom analogen zum digitalen Fernsehgrundangebot. Das Unternehmen verpflichtete sich, das Grundangebot ohne Verschlüsselung anzubieten und kam damit einer langjährigen Forderung des Preisüberwachers nach.

Ausserdem vereinbarten Meierhans und UPC Cablecom, dass die Firma bei Bedarf kostenlose Konverterboxen zur Verfügung stellen wird. Diese erlauben den Empfang der Digitalprogramme auch älteren TV-Geräten. Im Gegenzug habe der Preisüberwacher einer über zwei Jahre gestaffelten Preiserhöhung von 90 respektive 60 Rappen beim monatlichen Grundabo-Tarif zugestimmt.

Brief- und Paketpost für Preisüberwacher zu teuer

Bei der Schweizerischen Post beanstandete der Preisüberwacher die aktuell hohen Tarife bei der Brief- und Paketpost. Diese ständen in keinem Verhältnis zu den hohen Gewinnen der Post, hatte Meierhans bereits vor Wochenfrist verlauten lassen.

Er erwarte, dass die Post die Wirtschaft und Konsumenten von ihrer positiven Gewinnsituation über Preissenkungen profitieren lasse, so Meierhans. Bei der Post stösst diese Forderung jedoch auf taube Ohren. Weil eine einvernehmliche Lösung scheiterte, kommt es nun zu einem formellen Verfahren.

Postpreise auch von Konsumenten am stärksten kritisiert

Dass in der Schweizer Konsumentenlandschaft nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, zeigen die im Jahr 2012 eingegangenen Publikumsbeschwerden. Mit 2796 Meldungen von Konsumentenseite wurde hier nach dem Rekord im Jahr 2011 auch 2012 ein neuer Höchststand erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Zahl um 6 Prozent zu.

Mit 20 Prozent aller Fälle wurden die Preise der Post am meisten beanstandet. Die Preise in der Telekommunikation waren 13,5 Prozent der Konsumenten ein Dorn im Auge, während sich 10,7 Prozent an den Tarifen im Gesundheitswesen und 7,1 Prozent an den Tarifen im öffentlichen Verkehr störten.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Verhandlungen von ... mehr lesen 1
Die Post lehne Forderungen nach Preissenkungen ab. (Symbolbild)
Mit dem Wegfall der Grundverschlüsselung gibt es keine Notwendigkeit für Set-Top-Box beziehungsweise Digicard mehr.
Zürich - Der Kabelnetzbetreiber UPC Cablecom schafft Anfang 2013 für sein Basisangebot von 55 Sendern die Verschlüsselung des digitalen Fernsehens ab. Er erhöht dafür die Kabelgebühr. Am Dienstag ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat will bei der ... mehr lesen 1
Die Pharmaindustrie kritisierte, dass sich der Bundesrat zu stark am Auslandpreis der Medikamente orientiere.
Mit der Massnahme hätte die Post demnach einen zusätzlichen Erlös von 3,4 Millionen Franken erzielt.
Bern - Privatkunden bezahlen doch ... mehr lesen
Bern - Der Preisüberwacher kann die ... mehr lesen
Es sei wichtig, dass der Preisüberwacher die Tarife überprüfen könne.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Meierhans will, dass die Importeure Währungsvorteile an die Kunden in der Schweiz weitergeben.
Bern - Preisüberwacher Stefan Meierhans hat sich für das laufende Jahr das Thema «Frankenstärke» auf die Fahne geschrieben. Prioritär will er die Wirtschaft von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten