Schwimmen
Phelps mit Hochs und Tiefs
publiziert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 21:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 22:31 Uhr
Chad le Clos entzauberte Michael Phelps.
Chad le Clos entzauberte Michael Phelps.

Trotz des Gewinns seiner ersten Goldmedaille in London war für Superstar Michael Phelps der Frust-Faktor am Dienstag wiederum hoch. Über seine Paradestrecke 200 m Delfin setzte es an internationalen Titelkämpfen die erste Schlappe seit 2001 ab.

3 Meldungen im Zusammenhang
Phelps mutiert dergestalt an seinen letzten Titelkämpfen vom "Über-Schwimmer" zum Normalsterblichen. Am Eröffnungstag wurde er über 400 m Lagen nur Vierter, womit er erstmals seit zwölf Jahren ohne olympische Medaille geblieben war. Am vierten Finalabend folgte für den Rekord-Olympiasieger auch in seiner zweiten Einzeldisziplin eine Niederlage. Auf der Distanz, auf welcher er seit 2001 an jedem Grossanlass Gold gewonnen hatte (ausser 2005/kein Start), gab es für Weltrekordhalter Phelps "nur" Silber. Er verpasste es damit, als erster männlicher Schwimmer an Olympia dreimal hintereinander die gleiche Disziplin zu gewinnen.

Zwar führte der 27-jährige Ausnahmeschwimmer aus Baltimore nach 50, 100 und 150 m, doch wegen seines zu zögerlichen Anschlags wurde er vom Südafrikaner Chad le Clos noch überflügelt. Der erst 20-jährige Olympia-Neuling absolvierte die letzte Bahnlänge um 0,63 Sekunden schneller als Phelps und hatte am Ende in der Jahresweltbestleistung von 1:52,96 die Nase um fünf Hundertstel vorne. "Phelps ist mein Held. Ich wollte schon immer gegen ihn in einem Final schwimmen. Nun habe ich ihn sogar geschlagen. Das kann ich gar noch nicht glauben. Dies ist der grossartigste Moment in meinem Leben", so Delfin-Spezialist le Clos, der an der WM in Schanghai über 200 m Fünfter geworden war. Für Südafrika war es bereits die zweite Goldmedaille in London, nach dem Triumph in Weltrekordzeit von Brustschwimmer Cameron van der Burgh (über 100 m).

Kaum Trost dürfte Phelps in der Tatsache finden, dass er dank des 2. Platzes über 200 m Delfin den Rekord an gewonnenen Olympia-Medaillen Larissa Latynina egalisiert hat. Die sowjetische Kunstturnerin hatte von 1956 bis 1964 total 18-mal olympisches Edelmetall gewonnen. Noch am Dienstagabend zog der nun 15-fache Olympiasieger (plus je zweimal Silber und Bronze) gleich an Latynina vorbei. Als Schlussschwimmer der siegreichen 4x200-m-Crawlstaffel (mit u.a. Ryan Lochte) gewann er in London endlich seine erste goldene Auszeichnung. Phelps hat in der britischen Hauptstadt noch drei weitere Siegchancen: über 100 m Delfin und 200 m Lagen sowie mit der 4x100-m-Lagenstaffel.

Pellegrini ohne Chance

Über 200 m Crawl siegte die 22-jährige Amerikanerin Allison Schmitt. In der Jahresweltbestzeit von 1:53,61 hielt sie diesmal die 400-m-Olympiasiegerin Camille Muffat (Fr) deutlich auf Distanz. Federica Pellegrini, die Olympiasiegerin von Peking über 200 m, schlug gar nur als Fünfte an. "Ich bin die Gleiche wie in Peking und vor einem Jahr an der WM in Schanghai. Doch so ist der Sport. Man muss auch seine Niederlagen akzeptieren können", zeigte sich die 24-jährige Italienerin als gute Verliererin.

Ye Shiwen schaffte mit ihrem Triumph über 200 m das Lagen-Double. Die 16-jährige Chinesin hatte am Samstag mit Weltrekord schon über die doppelte Distanz gewonnen.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schwimmstar Chad Le Clos hat eine 17-jährige Schülerin zum glücklichsten Mädchen Südafrikas gemacht. mehr lesen
Chad Le CLos hat ein Herz für seine Fans.
Der 18-fache Rekord-Olympiasieger Michael Phelps.
Michael Phelps wollte schon als Teenager der beste Schwimmer der Geschichte ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Der Amerikaner Michael Phelps gewinnt erstmals an den Spielen von London über eine Einzel-Distanz. Über 200 m Lagen verweist ... mehr lesen
Michael Phelps revanchierte sich mit Erfolg für die Niederlage, die er über 400m Lagen gegen Lochte erlitten hatte.
Die Schweiz trifft zuerst auf Gastgeber Holland.
Die Schweiz trifft zuerst auf Gastgeber Holland.
Frauenfussball Olympia-Qualifikation  Im Playoff um den dritten und letzten europäischen Platz am olympischen Frauenfussballturnier an den Sommerspielen in Rio trifft die Schweiz im März 2016 in Holland auf Holland, Schweden und Norwegen.  
Gegen Vanuatu gewonnen  Die Fussballer von den Fidschi-Inseln dürfen im kommenden Jahr erstmals am Olympia-Turnier mitspielen.  
Die Fidschi-Inseln sind das erste Mal bei einem olympischen Fussballturnier dabei.
Rekord-Niederlage für Mikronesien Das Nationalteam von Mikronesien hat an den Pazifik-Spielen eine rekordhohe Niederlage kassiert.
Fidschi-Inseln ganz stark gegen Mikronesien: 38:0.
Der fünfte Kandidat  Budapest bewirbt sich als fünfter Kandidat offiziell um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024. Zuvor hatten schon Rom, Boston, Hamburg und Paris ihre Kandidatur eingereicht.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1411
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 106
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1411
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 106
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 106
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3189
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 386
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1411
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 25°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 11°C 24°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 18°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten