Berner Kantonsregierung
Philippe Perrenoud tritt im Juni 2016 zurück
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 13:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 15:26 Uhr
Berner Regierungsrat Philippe Perrenoud.
Berner Regierungsrat Philippe Perrenoud.

Bern - Der bernische Gesundheits- und Fürsorgedirektor Philippe Perrenoud tritt im Juni 2016 zurück. Das hat er am Dienstag bekanntgegeben. Damit verlassen gleich zwei SP-Leute die Berner Kantonsregierung im kommenden Sommer.

3 Meldungen im Zusammenhang
Schon Mitte August hatte der bernische Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher angekündigt, er trete per Ende Juni 2016 von seinem Amt zurück. Somit kommt es Ende Februar des kommenden Jahres im Kanton Bern zu einer doppelten Ersatzwahl für die Nachfolge von Perrenoud und Rickenbacher.

Bei dieser Ersatzwahl wird die heutige rot-grüne Mehrheit in der Berner Kantonsregierung noch stärker auf dem Spiel stehen, als dies nach der Rücktrittsankündigung von Rickenbacher schien. Derzeit hält die SP drei Sitze in der Berner Regierung. Grüne, SVP, FDP und BDP besetzen je einen.

Die SP gab am Dienstag bekannt, sie werde zur Ersatzwahl antreten - mit welcher Konstellation, sei aber noch offen. Die EVP forderte einen Sitz für die politische Mitte in der Kantonsregierung. Die SVP - im Kanton Bern die wählerstärkste Partei - hatte schon nach Rickenbachers Rücktritt gesagt, nun sei ein Machtwechsel fällig.

Einziger Französischsprachiger

Perrenoud begründete seinen Rücktritt vor den Medien mit dem Wunsch, nach zehn Jahren intensiver Arbeit in der Regierung wieder mehr Zeit für Familie und Freunde zu haben. Der einzige Berner Regierungsrat französischer Muttersprache ist kürzlich 60-jährig geworden. Der Bernjurassier gehört der Regierung seit Juni 2006 an.

In einer ersten Bilanz seiner Regierungstätigkeit bedauerte Perrenoud "zutiefst", dass er das Ziel, innert zehn Jahren die Armut im Kanton Bern zu halbieren, nicht erreichen werde. 2008 hatte sich Perrenoud dieses Ziel gesteckt. Zufriedener zeigte sich Perrenoud mit der Jurapolitik der bernischen Regierung.

Diese habe ihre Lehren aus der schmerzlichen Vergangenheit gezogen und mit Respekt vor der bernjurassischen Bevölkerung und vor der Regierung des Kantons Jura das freundeidgenössische Einvernehmen gefördert. Perrenoud ist Präsident der Juradelegation der bernischen Kantonsregierung.

Er präsidiert derzeit auch die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK).

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Berner Gesundheitsdirektor Philippe Perrenoud. (Archivbild)
Bern - Die kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren haben Philippe Perrenoud zu ihrem neuen Präsidenten gewählt. Der Berner Gesundheitsdirektor tritt am 1. Juli die Nachfolge ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten