Mehr als 4.2 Millionen Menschen betroffen
Philippinen: Grosse Zerstörung nach Taifun Hagupit
publiziert: Freitag, 12. Dez 2014 / 17:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Dez 2014 / 18:07 Uhr
World Vision versorgt nach Taifun Hagupit die Betroffenen mit Nothilfegütern.
World Vision versorgt nach Taifun Hagupit die Betroffenen mit Nothilfegütern.

Nach Einschätzung von World Vision hat Taifun Hagupit auf den Philippinen sehr schwere Schäden angerichtet. Auf der Insel Samar bereiten wir Hilfsmassnahmen für 100'000 Menschen vor.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Updates zu Taifun Hagupit
Offizielle Seite von World Vision in Asien und im Pazifik
wvi.org

Allein im östlichen Teil der Zentralphilippinen, der besonders schwer von Hagupit getroffen wurde, sind nach Regierungsangaben mehr als 4,2 Millionen Menschen betroffen. Auf Samar, einer der ärmsten Inseln der Philippinen, sind seit Sonntag World Vision-Teams unterwegs, um den Schaden zu erfassen. Der Taifun zog hier mit Windgeschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern über Land. Vielerorts sind die Strassen wegen umgestürzter Bäume immer noch unpassierbar, Telefon- und Internetverbindungen sind schwach oder gekappt.

Die Ärmsten leiden am meisten

Die Menschen auf der Insel Samar sind extrem arm. Sie leben überwiegend in sehr einfachen, aus Palmholz zusammengezimmerten Hütten. Aus manchen Dörfern werden sehr grosse Schäden berichtet. Mancherorts, wie etwa in Taft im Osten der Insel, scheinen bis zu 85 Prozent der Unterkünfte völlig zerstört. 500 Familien in Dolores in Ost-Samar wurden von World Vision bereits mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Hygienesets, Planen und Decken versorgt. Hilfsmassnahmen wie Nahrungsmittelverteilungen, Arbeitsbeschaffung und Wiederaufbaumaterialien sollen in den kommenden Wochen auf bis zu 100'000 Menschen in der gesamten Region ausgeweitet werden.

Auf Leyte, der Nachbarinsel Samars, hat Taifun Hagupit ebenfalls tausende einfache Hütten beschädigt. Dennoch zieht World Vision für diese Insel eine positivere Bilanz. Zehntausende Hütten und Häuser, die im Rahmen der Wiederaufbauhilfe nach dem Supertaifun Haiyan gebaut oder wiederaufgebaut wurden, haben dem jüngsten Wirbelsturm offenbar standgehalten. «Unsere Bemühungen haben sich gelohnt», sagt Roberto Pamintuan, der bei World Vision auf den Philippinen den Bereich Konstruktion verantwortet. «Ein stabiles Fundament, die richtige Grösse und der richtige Winkel des Dachrahmens zum Rest des Gebäudes - das sind wichtige Dinge, die es beim Häuserbau in dieser sturm- und erdbebenreichen Region zu berücksichtigen gilt».

Gute Vorbereitung hat Menschenleben gerettet

Nach Haiyan wurden allein auf Leyte mehr als 500 stabile Holzhäuser mit widerstandsfähigen Dachkonstruktionen für besonders bedürftige Familien und ältere Menschen gebaut. Schulen und Gesundheitsstationen erhielten sturmfeste Dächer. Mehr als 13'000 Menschen nahmen an «Build-back-better»-Workshops teil und lernten, wie sie ihre zerstörten und beschädigten Häuser und Hütten stabiler als zuvor aufbauen können. Gezeigt wurde unter anderem, wie Wellblechdächer mit einer speziellen Schleifentechnik sturmsicherer gemacht werden.

Auch in anderen Bereichen wirkte World Vision an der Katastrophenvorsorge mit. In zahlreichen Gemeinden stärkte die Organisation Netzwerke von Behörden, Vertretern der Bevölkerung und anderen Nichtregierungsorganisationen. Mit Plakaten und Flyern wurden Menschen aufgeklärt, wie sie sich im Falle eines Taifuns verhalten sollen und welche Gefahrenzonen - zum Beispiel die Küstenstreifen - unbedingt zu meiden sind. Bei Hagupit brachten sich, unterstützt von den philippinischen Behörden, anders als bei Haiyan viele Menschen rechtzeitig vor einer möglichen Sturmflut in Evakuierungszentren im Landesinneren in Sicherheit.

(sk/World Vision)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Am Sonntag vor zwei Jahren zerstörte ... mehr lesen
Taifun Haiyan hat Daniellas Leben komplett verändert.
Eingestürzte Häuser und blockierte Strassen prägen nach dem Erdbeben das Stadtbild von Kathmandu.
World Vision Bereits 2'400 Tote, 5'800 Verletzte und bis zu 6 Millionen Betroffene: Das Ausmass ... mehr lesen
Manila - Die Behörden auf den Philippinen bringen vor dem herannahenden ... mehr lesen
Schaurig-schön: Supertaifun «Maysak» aus dem All betrachtet.
Die siebenjährige Aura fährt mit ihrem Bruder Alhariz durch das Wohnquartier in Indonesien, in welchem World Vision sturmsichere Häuser gebaut hat.
World Vision Heute jährt sich der Tsunami zum 10. ... mehr lesen
World Vision Über 100'000 Menschen sind in der Stadt Tacloban vor Taifun Hagupit in ... mehr lesen
World Vision verteilt in Tacloban bereits am Sonntag Soforthilfe-Sets für die Opfer von Taifun Hagupit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten