Philippinische Regierung schliesst Waffenruhe mit Muslimrebellen
publiziert: Freitag, 18. Jul 2003 / 14:41 Uhr

Manila - Nach monatelangen Geheimverhandlungen hat die philippinische Regierung mit der grössten Gruppe muslimischer Rebellen eine Waffenruhe vereinbart. Bereits nächste Woche sollen in Malaysia zudem wieder Friedensgespräche aufgenommen werden.

1 Meldung im Zusammenhang
Diese Gespräche mit der Moro-Islamischen Befreiungsfront (MILF) kündigte die philippinische Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo an. Sie sprach von einem Durchbruch und wies die Armee an, Angriffe auf die Rebellen einzustellen.

Auch wurden Haftbefehle gegen hochrangige Mitglieder der MILF aufgehoben, damit sie zu den Gesprächen reisen können. Der Frieden ist nahe. Wir müssen an dem politischen Willen arbeiten, ihn für alle kommenden Generationen zu erhalten, hiess es in einer Erklärung der Staatschefin weiter.

Die Einigung mit den Rebellen sei durch unermüdliche und monatelange Verhandlungen der Regierung abseits der Öffentlichkeit erzielt worden. Es wird erwartet, dass Malaysia demnächst eine Delegation auf die Philippinen entsendet, um die Einhaltung der Waffenruhe zu beobachten.

Arroyo hatte die Friedensverhandlungen mit der MILF im Mai nach zwei Bombenanschlägen mit 50 Toten im Süden des Landes ausgesetzt. Zudem befahl sie eine Grossoffensive gegen die Rebellen, die von Manila für die Attentate verantwortlich gemacht wurden.

Die Aufständischen bestritten hingegen jede Beteiligung und verkündeten Ende Mai eine einseitige Waffenruhe, was die Regierung aber zurückwies.

Die MILF kämpft seit 1978 für einen eigenen islamischen Staat im muslimisch geprägten Süden der mehrheitlich katholischen Philippinen. Sie soll rund 12 000 bewaffnete Mitglieder haben. Die Rebellen hatten im Februar Angriffe auf Einrichtungen des Militärs verstärkt, nachdem die Armee ein Lager der MILF eingenommen hatte.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Der Süden der Philippinen könnte endlich zur Ruhe kommen: Die Regierung in Manila und die grösste Gruppe der ... mehr lesen
Präsident der Philippinen, Benigno Aquino III.
Sommaruga wird am Ministertreffen teilnehmen.
Sommaruga wird am Ministertreffen teilnehmen.
Kampf gegen den Terror  Riga - Die Angst vor einheimischen Dschihadisten ist gross in Europa. Mit Dschihad-Reisenden befassen sich am (heutigen) Donnerstag daher auch die EU-Innenminister an ihrem informellen Treffen im lettischen Riga. 1
Tunesier aus der Schweiz ausgeschafft Genf - Ein Tunesier, der verdächtigt wird, einer islamistischen Bewegung anzugehören, ist am Mittwoch mit einem ...
Der Mann erhielt eine Aufenthaltsgenehmigung für sein Studium, wie aus einem erstinstanzlichen Urteil eines Genfer Gerichts hervorgeht. (Symbolbild)
Tod einer japanischen Geisel durch den IS bestätigt Tokio - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in einer am ...
Untersuchung gefordert  New York - Spanien hat Israel für den Tod eines spanischen UNO-Soldaten bei Gefechten im Grenzgebiet zum Libanon ...
Drei Tote bei Gefechten an israelisch-libanesischer Grenze Beirut - Bei einem Angriff der schiitischen Hisbollah auf die israelische Armee im ... 1
Die Warnungen für die Zivilisten, waren nicht effektiv genug gewesen.
Israels Armee nahm im Gaza-Krieg Tod von Zivilisten in Kauf Tel Aviv - Die israelische Menschenrechtsorganisation Betselem hat Israel Verstösse im Gaza-Krieg gegen das ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Das "kleines" Land Russland Russland ist ein wirtschaftspolitischer Zwerg und von der ... heute 12:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2734
    Es... ist fast schon bewunderswert, welche rhetorischen Kurven gefahren ... heute 10:01
  • kubra aus Berlin 3193
    Riesig ist nur der Anspruch Russlands, gross zu sein. Wirtschaftlich ist es ... gestern 23:26
  • Augenzeuge aus Gränichen 2
    Das Grosses Land Russland Russland ist ein grösstes Land der Welt mit riesigem Einfluss auf die ... gestern 21:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2734
    Hätte... D die gleichen Einwanderungs- und Asylregelungen wie Australien ... gestern 20:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Worin unterscheiden linke und rechte Populisten? Sie stehen Rücken an Rücken, schauen jedoch in entgegengesetzten ... gestern 20:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2734
    Auch... Tsipras wird nach der gewonnenen Wahl zum Realisten mutieren. Das kann ... gestern 15:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2734
    Die... Juden werden aus Europa auswandern und sich nicht ein zweites mal ... gestern 15:10
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -2°C -1°C bedeckt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -2°C 0°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
St.Gallen 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 5°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 6°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C bedeckt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 1°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten