Schweizer und Niederländer verschwunden
Philippinisches Militär sucht die Entführten
publiziert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 12:08 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 18:35 Uhr

Manila - Auf der Suche nach einem Schweizer und einem Niederländer haben am Donnerstag Hunderte Soldaten den Süden der Philippinen durchkämmt. Die beiden waren mit ihrem philippinischen Reiseleiter entführt worden. Dieser erzählte nach seiner Flucht von der Entführung.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben des Eidg. Departements für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) hatte sich die Entführung am Mittwoch auf der Insel Tawi-Tawi im Sulu-Archipel ereignet. Die Marine errichtete eine Seeblockade um die Insel, um die Entführer an der Flucht zu hindern.

Ein Sprecher der Armee sprach gegenüber der Nachrichtenagentur AFP von einer «massiven Such- und Rettungsaktion». Die philippinische Luftwaffe tötete allerdings am Donnerstag nach eigenen Angaben 15 mutmassliche Anhänger radikal-islamischer Gruppen.

Der Angriff erfolgte auf ein Lager der muslimischen Abu Sayyaf-Rebellen auf der Insel Jolo, wie die deutsche Nachrichtenagentur dpa schreibt. Die Insel gehört zum gleichen Archipel wie Tawi-Tawi. Ob der Angriff mit der Suche nach den Entführten im Zusammenhang stand, blieb unklar.

Flucht nach Jolo?

Allerdings könnte das Boot mit den Entführten effektiv unterwegs auf die Insel Jolo gewesen sein. Diese Vermutung äusserte der philippinische Reisebegleiter, dem während der Fahrt im Boot der Entführer die Flucht gelang, in einem Telefoninterview mit dem Tessiner Radio und Fernsehen RSI.

Er zeigte sich dankbar gegenüber dem entführten Niederländer und dem Schweizer. Sie seien mit seiner Flucht einverstanden gewesen. Da er Philippiner sei, «wäre ich bei der Ankunft an Land erschossen worden».

Kapitän sprang als Erster

Der Schweizer habe ihm für die Flucht sein restliches Geld gegeben. Als er ein Passagierschiff sowie einige Fischerboote in der Nähe sah, sei er ins Wasser gesprungen und lange getaucht. Später hätten ihn Fischer an Land gebracht.

Bereits im Moment der Entführung gelang den anderen drei Begleitern die Flucht. «Der Kapitän ist als erster ins Wasser gesprungen, dann die anderen beiden.» Bei diesen habe es sich um ein Mitglied des Dorfrates und einen bewaffneten Polizisten gehandelt.

Entführter aus St. Gallen

Bei dem Schweizer Entführten handelt es sich um einen Tierpräparator aus St. Gallen, wie die Kantonspolizei St. Gallen der Nachrichtenagentur sda bestätigte. Der 46-Jährige ist nach Angaben mehrerer Quellen Hobby-Ornithologe, genau wie sein niederländischer Kollege.

Die Schweizer Botschaft in Manila stehe in permanentem Kontakt mit den lokalen Behörden und der niederländischen Botschaft, teilte das EDA mit. Zudem habe das Aussendepartement Kontakt zu den Angehörigen der entführten Person.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Noch gibt es keine Spur von einem Schweizer Hobby-Ornithologen, der vor einem Jahr im Sulu-Archipel auf den Philippinen entführt wurde. Das Naturmuseum St. Gallen, wo der 47-Jährige als Tierpräparator arbeitete, hält seine Arbeitsstelle offen. mehr lesen 
Bern - Ein Schweizer und ein Holländer sind im Süden der Philippinen zusammen mit ihrem philippinischen Reisebegleiter entführt worden. Über Identität und Motiv der Entführer wurde zunächst nichts bekannt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 21°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 22°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten